Warum ändert sich bei Myopie zwar der Akkomodationsbereich, nicht aber die Akkomodationsbreite?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nachdem nun geklärt ist, was es mit dem Akk.-Bereich auf sich hat, kann ich diese Frage vermutlich auch beantworten.

Ein Myoper mit -2 Dioptrien Fehlsichtigkeit und ein Emmetroper bringen beispielsweise eine Akk.-Breite von 6 Dioptrien auf.

Im Gegensatz zu einem Emmetropen deckt diese Akk.-Breite aber keinen Akk.-Bereich von Unendlich bis 0,1666 m ab, sondern nur von 0,5 m bis 0,125 m.

Die Linse kann fokussieren wie bei einem gesunden Auge, aber der Brennpunkt liegt nicht auf der Netzhaut.

Das "Danke" war ein Versehen.

Die Antwort ist total falsch.

Du hast die Frage überhaupt nicht verstanden. Diese Frage ist ans Fachpublikum gerichtet und so speziell, dass sie nicht mal ich beantworten kann. Und ich bin 45 Jahre in meinem Job.

Ich weiß nicht, was hier mit Akk.-Bereich gemeint ist. Die Akk.-Breite ist die Stärkendifferenz zwischen entspannter und max. angespannter Augenlinse.

Aber Akk.-Bereich...?

0
@Suedstadtindio

Man kann auch einen Beruf ausüben und nicht alles wissen. Hier wird geholfen:

https://www.lecturio.de/magazin/sinnessysteme/

Der Abstand zwischen Nah- und Fernpunkt, also dem minimalen und maximalen Abstand bei dem eine scharfe Abbildung möglich ist, wird Akkomodationsbereich genannt. Den Unterschied zwischen den entsprechenden Dioptrien-Werten bildet die Akkomodationsbreite.

0
@kernash

Aha, und warum gibst Du dann zuerst eine solche, ääähm, "minder qualifizierte" Antwort?

0

Was möchtest Du wissen?