Wartung der Sat-Anlage im Mietshaus

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier sind zwei Aspekte zu beachten.

Wurde bei Mietvertragsabschluß durch den VM hingewiesen, dass die SAT-Anlage nicht sein Eigentum ist.

Allerdings frage ich mich, wie es sein kann, dass es nicht seine Anlage ist, der Vormieter sich nicht meldet und Ersatz will und der VM gleichzeitig mit dem Vormieter die Kosten verrehcnet hat.

Dann ist es doch seine Anlage ( des Vermieters )

Dann die andere Situation. Wer hat die Umstellung auf Digital beantragt oder wurde sie automatisch durchgeführt.

Beim Kabelfernsehen kommt autoamtisch jemand und stellt um. Die Kosten im Haus hat der VM zu tragen.

Wenn bei SAT auf Digital umgestellt wird und es wird hierzu Auftrag erteilt, zahlt der, der den Auftrag erteilt.

Der VM hat einen Fernsehanschluß zu garantieren.

Wenn mangels Verstärker oder eines zu schwachen Verstärkers ein Empfang in anderen Räumen nicht möglich ist, hat der VM die Kosten zu tragen, wenn er nicht ausdrücklich vereinbart hat, dass weitere Anschlüsse durch den Mieter zu zahlen sind.

Die Anlage muss nicht im Vertrag stehen. Für die vertragsgemäße Auslegung reicht es aus, wenn der Anschluß bei Mietvertragsbeginn vorhanden ist und bei einem Einfamilienhaus gehört nun mal ein Fernsehanschluß dazu.

Lasst Euch bei einem Mieterverein beraten und erklärt dem VM vorläufig die Aufrechnung des Betrages mit der künftig fällig werdenden Miete.

Macht ihn auch darauf aufmerksam, wenn er die Kosten mit anderen Kosten verrechnet hat, ist diese Anlage in sein Eigentum übergegegangen.

Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen

0

Die Gesetzlichkeit kenne ich nicht.. kann Dir nur soviel sagen, daß generell unsere Vermieterin die Kosten übernimmt und wir hatten schon mehrfach Reparaturen und die Kosten zu 100% von ihr beglichen wurden.

Könnte es sein, dass in den Nebenkosten die Wartung des Sat-Anschlusses mit enthalten sind?

Reparatur Sat-Anlage - wer zahlt?

Hallo zusammen,

im Dezember ist in unserem Haus (wir wohnen zur Miete, 3 Parteien im Haus) die Sat-Anlage kaputt gegangen. Es kam eine Firma die - laut Vermieter - alles erneuert hat. Nach telefonischer Rücksprache im Dezember wollte unser Vermieter die Kosten übernehmen. Jetzt kam die Nebenkostenabrechnung und plötzlich waren die Kosten für die Arbeiten an der SAT-Anlage aufgeführt. Knapp 1000,- die nach den Quadratmetern verteilt wurden, sodass wir über 300EUR übernehmen müssen. Es war keine Kopie der Rechnung angehangen - die habe ich nachgefordert. Auf die Anfrage beim Vermieter warum er ohne "Vorwarnung" berechnet, kam keine Antwort. Er meinte nur das es ja neu gemacht und nicht repariert wurde. Aber das ist doch kein Grund oder? Aus meiner Sicht wurde hier durch Austausch von Teilen der Urzustand wieder hergestellt - müssen wir das wirklich bezahlen? Bin total verunsichert. Hätten dieses Jahr knapp 600EUR Rückzahlung erhalten, jetzt hat der Vermieter den Anteil für die Rechnung einfach einbehalten. Geht das?

Danke für eure Unterstützung!

...zur Frage

Muss eine bei Einzug vorhandene SAT-Anlage durch den Vermieter instand gehalten werden?

Hallo zusammen,

als wir 2009 in unserer Mietwohnung (ein EF-Haus, was aber als Wohnung deklariert ist) eingezogen sind, war bereits eine digitale SAT-Anlage auf dem Dach installiert.

Mit der Zeit wurde der Empfang immer schlechter, ob bei Sonne, Regen oder Wind stellenweise war für mehrere Stunde gar kein Empfang von fernseh möglich.

Seit letzten Winter, ist bei Eis und Schnee kein Empfang mehr möglich (mehrere Tage) wenn Antenne vereist ist. (wir haben sie schon freigekratzt)

Mittlerweile gehen eineige Sender gar nicht mehr und die anderen nur mit teilweisen Störungen.

Als wir den Vermieter um eine Reparatur oder ähnlichem gebeten haben, meinte dieser das die SAT-Anlage von einem Vorvormieter von uns installiert wurde und er damit nichts zutun hat, sie sei auch nicht explizit im Mietvertrag aufgeführt, wir sollen sie selbst reparieren.

Ist dies korrekt. In einem Mietlexikon habe ich folgendes gelesen: Der Vermieter ist nicht verpflichtet, für Fernsehempfang zu sorgen - darf ihn aber auch nicht behindern. Das heißt: Wer eine Wohnung anmietet, in der keinerlei Technik für den Fernsehempfang installiert ist, darf dies selbst nachholen. Gibt es allerdings einen Anschluss - und das ist meist der Fall -, gehört er zur Wohnung und ist mitgemietet. Der Vermieter ist dann dafür verantwortlich, dass die dazu gehörende Technik auch funktioniert. Umgekehrt kann der Vermieter erwarten, dass die installierte Technik vom Mieter auch genutzt wird. Nur in Ausnahmefällen kann der Mieter etwas anderes verlangen. Quelle: http://www.mieterverein-bochum.de/mietrecht/ratgeber/fernsehen/

Hier im Forum habe ich gelesen, das man sich selbst um fernsehempfang kümmern muss. Was ist nun korrekt. Wer hat Recht? mein Vermieter oder wir.

...zur Frage

Etagenheizung: was ist der Unterschied zwischen einer Wartung und einer Reparatur?

Also das Mehrfamilien-Haus in dem ich seit ein paar Jahren wohne, wurde verkauft und bisher hat der der alte Vermieter die Wartung und die Reparaturkosten der Gasetagenheizungen übernommen.

Jetzt steht aber im Mietvertrag, dass bei Etagenheizungen der Mieter die Kosten für die Wartung und Reinigung zu tragen hat, und der neue Hausbesitzer meint, wir Mieter müssten uns um Wartungsvertrag mit dem Installateur kümmern.

Aber müssen wir Mieter jetzt auch die Reparaturkosten tragen, wenn die Heizung kaputt ist oder nur die Reinigung?

...zur Frage

Trägt der Mieter die Kosten für eine SAT-Anlage mit?

Hallo, wir sind im vergangenen Jahr in eine Mietwohnung (3-Parteien-Wohnhaus) eingezogen. Zwei der Parteien werden von unserem Vermieter und seiner Frau sowie seinen Eltern bewohnt. Nun, zehn Monate nach unserem Einzug, kam der Vermieter auf uns zu und "bat" um eine Beteiligung in der Höhe von 150,00 EUR an der Installation der SAT-Anlage. Er habe insgesamt 600,00 EUR dafür bezahlt und es erspare uns ja die monatlichen Kosten für das Kabelfernsehen. Die Anlage wurde allerdings schon vor unserem Einzug eingebaut und beeinhaltet zwei Schüsseln, eine, die auf ASTRA eingestellt wurde und eine, mit der man Sender des Nahen Ostens empfangen kann (von letzterer können wir, aufgrund sprachlicher Barrieren, ohnehin keinen einzigen Sender anschauen). Schließlich habe er extra für unsere Wohnung das zum Anschluss des Receivers benötigten Kabel verlegt (aber auch unbestimmte Zeit vor unserem Einzug). Ist eine derartige Forderung gesetzlich zulässig und wenn ja, hätte eine derartige Vereinbarung nicht ohnehin im Mietvertrag stehen müssen?

...zur Frage

Welche SAT-Anlage?!

Hey liebe Leute,

da ich in einer Doppelhaushälfte wohne, möchte ich mir mit meinem Nachbarn eine SAT-Anlage anschaffen, damit wir in Zukunft alle Kosten für Wartung und Ausbau etc. teilen können. Meine Frage ist nun, wie wir einigermaßen günstig 8 Teilnehmer mit Sat-Signal versorgen können. Ich habe ein wenig recherchiert und herausgefunden, dass man ja entweder einen Octo-LNB oder einen Quattro-LNB mit Multischalter mit 4 Eingängen und 8 Ausgängen nehmen kann. Der Octo-LNB ist zB bei Fuba eindeutig günstiger: Der Octo-LNB DEK 816 kostet knappe 80€. Dagegen kosten der Quattro-LNB DEK 406 und Multischalter MSP 408 zusammen laut fuba.de 140€ - mit dem Octo-LNB würde ich also 60€ sparen. Oder vergesse ich da etwas?

Liebe Grüße, Ritohrer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?