Wartesemester - wie wird das verteilt -?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Wartezeit ist für alle gleich, egal wie gut oder schlecht die Abiturnote war. Das ist eine völlig eigenständige Quote, die nicht durch andere Kriterien beeinflusst wird. Erst wenn mehrere Bewerber der Anzahl der Wartesemester nach einen Anspruch auf einen Platz hätten, wird die Abiturnote als zweitrangiges Entscheidungskriterium herangezogen.

Man muss also auch die volle Wartezeit absitzen, selbst wenn man den NC nur um 0,1 verfehlt hätte.


Die Studienplatz-Vergabe über Wartesemester, das ist ein separates Auswahl-Verfahren.
Dabei spielt die Abi-Note (so gut wie gar) keine Rolle!

Also ein Abiturient mit 1,4 muss genau so lange warten wie ein Abiturient mit 3,7

Allen Gerüchten zum Trotz werden da keine Noten und Wartezeiten gegenseitig verrechnet. Es geht da nur um die Darstellung der Rangfolge bei den angegebenen Auswahlverfahren. Nehmen wir an, unter "Wartezeit" stehen die Angaben "13 Semester (2,9)". Da erfolgte auf der Wartezeitrangliste die Auszählung der zu vergebenden Studienplätze in der festgesetzten Wartezeitquote wie folgt:

Alle Bewerber mit mindestens 14 Sem. Wartezeit konnten versorgt werden, die Bewerber mit 13 Sem. Wartezeit nur noch zum Teil. Bei der Nachsortierung unter den Ranggleichen an der Auswahlgrenze wurde als zweites Auswahlkriterium die Note herangezogen. Hier ergab sich als Grenzwert die Note 2,9. Unter den Gleichrangigen mit 2,9 entscheidet dann üblicherweise als drittes Auswahlkriterium der Dienst, dann das Los.

Analog wird auf der Notenrangliste als nachrangiges Auswahlkriterium die Wartezeit herangezogen.

Mach eine Ausbildung im Krankenbereich (verkürzt beträgt die ca zwei - zweieinhalb  Jahre) dann hast Du die Wartezeit sinnvoll genutzt. 

Jedes Semester wird Dir soviel ich weiß mit 0,2 vergütet, also hat man, nach zwei Jahren bei Deinem Notenschnitt am Ende eine Verbesserung auf Note.1,2. 

Bessere Voraussetzungen gibt es ja dann kaum noch - ganz zu schweigen von den praktischen Kenntnissen, die Du eh brauchst .

Ansegisel 04.07.2017, 22:42

Die Wartesemester werden im Bewerbungsverfahren nicht auf die Abi-Note angerechnet bzw. in Notenpunkte umgerechnet.

Eine Ausbildung kann durchaus im Auswahlverfahren der Hochschule positiv berücksichtigt werden, aber selbst das ist von Uni zu Uni unterschiedlich.

2

"Wenn der zuletzt Angenommene" einen Schnitt von 2,9 hatte, heißt das nur, daß Leute mit einem Schnitt von 3,0 keinen Platz mehr bekommen haben. Mann, du beschäftigst dich nun schon seit Jahren mit dem Medizinstudium. Lies dir doch die Vorgaben mit Verstand durch, und werd realistisch.

Wenn der letzte mit 2,9 nach 7 Jahren einen Studienplatz bekommen hat, wird das bei dir vermutlich auch in der zweistelligen Semesterzahl sein..

Ganz einfach:

Je besser der Schnitt, desto kürzer die Wartezeit.

FCBFan1 04.07.2017, 19:43

Also wäre meine Wartezeit in diesem Fall kürzer als 14 Semester?

0
HerrRaabe 04.07.2017, 19:44
@FCBFan1

Ja.

Genau vorhersagen lässt sich die Dauer allerdings nicht.

0
Kristall08 04.07.2017, 19:47
@HerrRaabe

Nein. Natürlich nicht.

Die Abiturnote ist nachrangiges Kriterium.

1
JuxSinnlos 04.07.2017, 21:30

So ist es gerade nicht, bei der Wartezeit spielt die Abiturnote nur zwischen Bewerbern mit gleich vielen Wartesemestern eine Rolle.

0
Rubezahl2000 04.07.2017, 22:08

Nein HerrRaabe, die Antwort ist falsch!

1

Was möchtest Du wissen?