Warteliste Psychiatrie/ Stationäre Behandlung?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Notfall (bei akuter Selbst- oder Fremdgefährdung) wirst du sofort aufgenommen, bleibst aber meist nicht länger als 14 Tage. Wenn du "nur" eine Therapie machen möchtest, können durchaus Wartezeiten von mehreren Monaten anstehen.

Ja das meine ich ja. Ich würde gerne länger stationär behandelt werden, da ich aus Erfahrung weiß, dass eine ambulante Therapie nicht wirklich hilft (bei mir zumindest). Zwei Wochen werden da mit Sicherheit nicht ausreichen. 

0

Es kommt darauf an, wie sie dich einstufen. Bei einem akuten Notfall (was du ja scheinbar nicht bist) wird man sofort aufgenommen. Wenn man jetzt kein akuter Notfall ist, aber die Ärzte doch dringend Handlungsbedarf sehen, bekommt man das nächste freie Bett auf der entsprechenden Station. Das ist immer so eine Sache, die man gar nicht einschätzen kann. Meistens geschieht das, wenn man schon auf der Warteliste stand, und es eine Verschlechterung gab, man aber immer noch nicht als akuter Notfall gilt.  Und wenn man ganz normal auf der Warteliste steht, sagt man es dauert ungefähr 6-8 Wochen (was meiner Erfahrung nach nicht reicht, es dauert meistens länger). 

Ich finde es aber so eine gute Idee, dass du dich auf die Warteliste setzen lassen willst. Du kannst dich ja auch jeder Zeit wieder runternehmen lassen. Und wenn du das ganze freiwillig machst, ist es (meiner Erfahrung nach) auch wesentlich angenehmer, weil sie halt nicht komplett über dich bestimmen. Du machst es freiwillig und kannst daher ja auch jederzeit gehen. Ich wünsch dir auf jeden Fall alles Gute.

ich musste trotz starker Gefährdung ein halbes Jahr warten, während Leute die "nichts"hatten nach ein paar Wochen einen Platz bekommen haben. von daher kann man die Wartezeit echt nicht abschätzen.

0

Je nachdem wie es auschaut könnte man dich auch als Notfalle inweisen,das leigt dann im Ermessend er Psychiater wiestrak sie dich gefährdet sehen.

Ich weiß das in Bonn die Wartezeit für dieTagesklinik um einiges kürzes ist als für vollstationär,wäre dies evtl eine Alternative für dich?

Ansonsten kann direvtl auch das sozialpsychatrische zentrumd einer Stadt weiter helfen schnell in die klink zu kommen.

Zu meiner Situatin, die psycholgin saggte ich soll direkt in die Klink ,beim hausarzt einweisung geholt und naja nach ca 4 StdWartezeit war ich aufm Zimmer.

Von Station ging es überganglos in die tk.

Stationäre Therapie in Berlin möglich? Ritzen

Ist es möglich für mich als 14 jährige in eine stationäre Therapie zukommen? Muss ich dahin überwiesen werden oder müssen meine Eltern mich einweisen? Wie funktioniert das? Ich würde viel lieber in eine Stationäre Therapie gehen, da wäre Ich nich so abgelenkt glaube ich. Und wenn die Möglichkeit besteht, wie soll ich es meinen Eltern beibringen das ich mich weiter mit Rasierklingen ritze und in eine Stationäre Therapie möchte? Beim ersten Mal, als sie davon erfuhren, waren sie nicht besonders begeistert und haben mich angebrüllt. Also wie funktioniert das mit der Stationären Therapie?

...zur Frage

Warteliste beim Zoll Chancen?

Hi Leute,

Habe Bescheid bekommen das ich beim Zoll alles bestanden habe. Hauptzollamt in Augsburg. Mir wurde gesagt ich bin so in der Mitte auf der Warteliste. Warteliste Nr 35. Was meint ihr ? Hab ich Vllt noch Chancen?

...zur Frage

Trans Warteliste?

Hallo,

Ich bin 14 Jahre alt und Trans und bin auf der Suche nach einem Klinikum die Transsexuelle behandelt.

Ich habe dem Universitäts Klinikum Eppendorf heute eine Mail geschrieben und nach einem Termin gefragt nun meinten die, dass die keine Termine mehr vergeben und die mich auf die Warteliste tun.Wie lange dauert sowas denn bis man von der Warteliste weg ist und einen Termin bekommt?

...zur Frage

Tagesklinik oder Stationäre Klinik?

Hallo,
ich war vorgestern zur Vorstellung in der Psychiatrie bzw. Klinik (wegen regelmäßiger Suizidgedanken, Schwere Depressive Episode und SvV). Ich habe die Auswahlmöglichkeit zwischen einer Tagesklinik in meinem Heimatort (10 Minuten mit der Bahn) oder einer Stationären Klinik, in einer naheliegenden Stadt (autofahrt ca. 40min). Ich tendiere momentan zu der Tagesklinik, da ich mich kenne und weis wie ich reagiere wenn ich sofort aus meinem Umfeld "rausgerissen" werde. Nunja, ich habe bis nächste Woche Freitag Zeit mir das alles zu überlegen. Allerdings will ich bis dahin nicht zu Schule. Ich bin alleine schon heute Morgen um 05:00 Aufgewacht mit dem Gedanken "ich kann das alles nicht mehr..". Meine Mutter meint, sie hätte den größeren druck, das eine Klinik nicht die richtige entscheidung ist usw.. Sie mischt sich die ganze Zeit in meine entscheidung ein und will mir von einer Klinik abraten, obwohl mir alle meine Psychologen dazu geraten haben. Ich möchte nicht bis nächste woche freitag warten, ich weis das ich das bis dahin nicht schaffe. Die Stationäre Klinik ist mir auch nicht wirklich gut in "erinnerung".. Dort wurde mal ein Mädchen von einem Jungen mit Schizophrenie erstochen. Alle hocken aufeinander (Leute die dort geschlossen untergebracht sind, sind mit normalen Stationären Klinikbesuchern untergebracht) und die Klinik ist sehr ungepflegt..
Wenn ich mich bei der Psychologin melde, mit der ich das Aufnahmegespräch hatte, und ihr schildere das ich mir das bereits genau überlegt habe und ich nicht bis Freitag warten kann, was würde sie dann machen können? Es müsste ja auch noch einiges besprochen werden wie sie sagte und sie ist nur Freitags in der Klinik. Morgen ist auch kein Termin mehr Frei.
An die die erfahrung mit klinikaufenthalten haben: ist eine tagesklinik das richtige? Wie lerne ich damit umzugehen und was habt ihr für erfahrungen?

...zur Frage

Anfrage in psychiatrischen Kliniken per Mail?

Hallo,

ich bin 19Jahre alt und zur Zeit in ambulanter Therapie wegen Borderline, schweren Depressionen, Suizidgedanken und -versuche, Essstörung und sozialer Phobie. Ich plane mit meiner Therapeutin einen stationären Klinikaufenthalt für nächstes Jahr nach meinem Abitur. Meine Therapeutin ist jetzt für ein paar Wochen im Urlaub und wir haben besprochen, dass ich in ein paar Kliniken mal anfrage, wie lange die Wartezeiten sind. Ich habe ein Problem damit, zu telefonieren. Das ist eigentlich das einzige Merkmal meiner sozialen Phobie. Ich konnte alle sozialen Ängste loswerden, aber telefonieren bekomme ich absolut nicht hin. Mit meiner Therapeutin kann ich im Notfall telefonieren, das haben wir geübt, aber ich kann mit anderen Menschen nicht telefonieren. Ich habe jetzt in einigen Kliniken per Mail angefragt, erstmal nach den Wartezeiten. Die meisten haben zurückgeschrieben, dass ich mich per Telefonat zufückmelden soll, um Fragen zu klären. Meine Frage ist jetzt, was ich da machen kann... Ich würde das gerne klären. Ich habe meiner Therapeutin gesagt, dass ich mich darum kümmere, nach den Wartezeiten zu fragen, damit wir mich dann direkt anmelden können, wenn sie aus dem Urlaub zurück ist. Kann ich vielleicht meine Eltern bitten, das Telefonat zu führen? Meine Mutter vereinbart auch sonst meine Arzttermine... Mich stört es natürlich total, diesbezüglich so auf sie angewiesen zu sein... Oder kann ich die Kliniken anschreiben und von meiner Angst schreiben und fragen, ob sich das per Mail klären lässt? Danke und liebe Grüße Lilli

...zur Frage

.Zwangseinweisung-svv.

Hallo, also vorerst ich war schon zwei mal zwangseingewiesen, weil ich mir mein leben nehmen wollte.

jetzt ist es so, dass ich eine schwere borderline psychose habe. meine frage ist jetzt, ob sie mich auch einweisen können wegen svv verhalten. also gestern bekam ich wieder mal 6 klammern rein und musste danach noch zum psychiater um abzuklären ob ich suizidgefährdet bin bzw ob es ein suizidversuch war.

also wenn ich mich jetzt sogesehen einfach öfter schneid ohne mich dabei umbringen zu wollen, können sie mich nicht einweisen, oder doch? bin 17. und ich betreuung!

bitte nur auf meine frage eingehen, das andere weiß ich alles selber. aber ich kann es momentan noch nicht umsetzen.

lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?