Wart ihr euch schon mal sicher das ihr eine ganz bestimmte Krankheit habt und es hat sich dann ganz anders herausgestellt?

5 Antworten

Es gibt natürlich gewisse Symptome, die können von allem möglichen stammen.
Beispielsweise Magenschmerzen. Kann bedeuten, man hat etwas falsches oder auch zu wenig gegessen. Kann natürlich aber auch Tumor sein. Das Spektrum ist da so groß, auch in Verbindung mit anderen Symptomen. Diese variieren ja auch von Mensch zu Mensch.
Wie bei einer Schwangerschaft, jede Frau reagiert da anders drauf. :)

Ich denke nur bei ganz spezifischen Dingen, wie z.B. Weisheitszahnschmerzen, Hautausschlägen etc. kann man das eher abschätzen und Dr. Google fragen. Auf den Arztbesuch sollte man deshalb trotzdem aber nie verzichten! Im Zweifelsfall immer hingehen.

Natürlich habe ich auch bereits im Vorhinein mal meine Symptome gegoogelt, meistens lag ich auch etwas daneben, aber tatsächlich war es immer etwas ähnliches. Ich denke man darf einfach nicht immer vom schlimmsten ausgehen. Den Fehler machen leider viele.

...Ja, ich  selbst war mir mal "ziemlich" sicher, eine Blinddarmentzündung zu haben, laut Google.

Es wird zwar immer darüber "geschimpft", wenn man im Internet surft. Aber gerade weil ich das tat, bin ich wegen der möglichen schlimmen Folgen davon überhaupt erst zum Arzt und dann iind Kh gegangen. Und dass ich das getan habe, hat mir das Leben gerettet. Die Schmerzen selbst stellten sich bei mir auch "einiges anders dar", als angegeben. Die bewogen mich selbst eigentlich nicht so sehr, zum Arzt zu gehen.

...Dieser besagte eine Arzt und der Arzt in der Notaufnahme "erzählen" mir dann ebenfalls von einen  bereits vereiterten Blinddarm - genau das, was ich mir selbst bereits so ähnlich "gedacht" hatte.

...Heraus stellte sich unter der Op dann aber ein gynäkologisches Problem und eine bereits daraus resultierte massive Bauchfellentzündung.

...Vorher hatte das einfach keiner richtig "erkannt".

...Da sich aber alle Ärzte - und andere Beteiligte - aber wirklich fantastisch um mich kümmerten, und mir trotzdem das Leben retteten, weiß ich dieses "Geschenk" auch wirklich zu schätzen, dass mir diese Leute da gemacht haben.

...Den Blinddarm habe ich heute immer noch... (ich hoffe auch, ich "muss" ihn nicht so gleich "abgeben"....)

Sorry, aber selber schuld, wenn man seine Symptome googlet und man dann auch noch glaubt, das schlimmste der Ergebnisse zu haben, ohne vorher einen Arzt konsultiert zu haben. 

Wenn ich nach Kopfschmerzen google, kommt Hirnzmtumor, wenn ich nach Bauchweh google, kommt Darmkrebs. Dass ich aber vllt zu wenig getrunken habe und darum Kopfweh habe oder das falsche gegessen habe und darum Bauchweh habe, das weiß google natürlich nicht.

Leute, hört auf, nach Symptomen zu googlen. Geht einfach zum Arzt, schildert dem eure Probleme, der stellt noch ein paar Fragen, macht die ein oder andere Ubtersuchung und das Ergebnis ist meistens nur halb so schlimm.

Habe ich Leukämie?

Hallo zusammen , Ich habe mich hier angemeldet weil ich hier schon sehr oft hilfreiche Antworten gelesen habe & nun habe ich selbst eine frage . Und zwar geht es um Folgendes : Vor ca 4 Wochen war ich sehr krank , ich habe 2 Wochen lang Medikamente genommen , ich war zwar wieder gesund jedoch hatte ich weiterhin ein Krankheitsgefühl . Seit 2 Wochen leide ich unter Haarausfall , daher habe ich heute meinen Hautarzt besucht . Er sagte mir das ich sehr blass bin stellte mir ein paar Fragen und meinte dann das es damit Zusammenhängen könnte das ich Eisenmangel habe und ich soll so schnell wie möglich einen Termin zur Blutabnahme machen. Zu Hause habe ich dann gegoogelt über Eisenmangel , bin dann auf eine Seite gestoßen auf der die Symptome standen , darunter stand diese Symptome können ebenfalls bei Leukämie auftreten . Also ging ich auf den link und las mir die Symptome der Leukämie durch , diese passten viel besser zu meinem Wohlbefinden als "nur" die vom Eisenmangel . Ich habe folgende Symptome : Dauerhafte Müdigkeit , starke Blässe , mehrfach auftretende Kopf & Nackenschmerzen , Appetitlosigkeit durch anhaltendes Völlegefühl , plötzliche kleine "Pusteln" die anfangen zu Bluten , zudem bekomme ich sehr schnell selbst bei dem kleinsten Stoß blaue Flecken , erschwertes atmen , anhaltendes Krankheitsgefühl und Konzentrationsschwierigkeiten . Ich hoffe mir kann einer helfen , natürlich werde ich morgen früh sofort einen Termin machen , jedoch habe ich gerade große Angst . Vielen dank im vorraus :)

...zur Frage

was kann eisenmangel verursachen?

guten abend:)
meine mutter meinte ich hätte eisenmangel denn morgens ist mir oft sehr schlecht und muss mich in letzter zeit auch öfters übergeben und wenn ich meine augen so runter ziehe ist da auch nicht viel blut also es ist ziemlich weiss und allgemein bin ich sehr blass in letzter zeit. Appetit hab ich auch immer weniger und schwindel tritt auch öfters auf...
wir haben auch schon beim arzt angerufen wegen einem termin und da geh ich nächsten mittwoch hin.
Jetzt meine eigentliche frage: könnte das irgendwelche andeutungen auf eine andere krankheit oder sonst etwas haben? Iwie hab ich nämmlich tag zu tag mehr angst das das irgendwie was schlimmes sein könnte oder so:/
danke schonmal für eure antworten<3

...zur Frage

Habe ich eventuell MS?

Ich weiß, dass es ziemlich pathetisch ist, diese Frage auf GF hochzuladen, statt mich zu einem Arzt zu begeben, aber meine Eltern werden schon paranoid, wenn ich Kopfschmerzen habe und werden es wahrscheinlich nicht überleben, wenn ich ankomme und sage "Hey, ich geh mal kurz zum Arzt... Ach übrigens, wahrscheinlich bin ich in drei Jahren rollstuhlreif."

Außerdem bilde ich mir bei jedem kleinen Symptom eine tödliche Krankheit ein, also kann das auch sehr gut nur meine Einbildung sein.

Jedenfalls habe ich folgende Symptome:

  • Ich sehe schemenhafte Umrisse von Objekten ein wenig entfernt von wo sie eigentlich sind (kann auch einfach eine neue Brillenstärke brauchen)
  • Meine Hände zittern immer ein ganz klein wenig
  • Irgenwie vertippe ich mich in letzter Zeit viel öfter als sonst
  • Ich habe gelegentlich eine Art elektrischen Schock hinten am Hals, zumindest fühlt es sich so an (erst seit ca. 7 Monaten)
  • Ich kann meine Körperteile nicht gut koordinieren, stolpere oft, stoße oft an, bin schlecht in Sport - allerdings ist das schon so, solange ich mich erinnern kann
  • Meine Finger fangen manchmal zu kribbeln an (allerdings war es in diesen Situationen immer ziemlich kalt und das kann auch daran liegen) und meine Füße schlafen extrem oft ein
  • Ich spüre oft Druck auf den Augen
  • Manchmal spüre ich Schmerz in meinen Seiten, so ähnlich wie Seitenstechen, aber anders... Zieht auch bis in den Rücken. (Das hatte ich aber mit 7 schon, und ich dachte, MS zeigt nicht so früh Symptome?)
  • Meine Cousine hat auch MS - erhöht das irgendwie das Risiko?
  • Ich bin 15 und weiblich, falls man diese Information dazu braucht.
...zur Frage

Angst vor Leukämie was tun?

Ich habe mal wieder Angst an Leukämie erkrankt zu sein.Habe einen Hautausschlag bei meiner Brust. Und öfters Herpes. Ansonsten geht es mir gut. Vor einen knappen Jahr wurde bei mir Blut abgenommen da war alles ok. Diese Woche wurde bei mir wieder Blut abgenommen. Und was soll ich sagen habe wieder Angst.Richtig krank mit Fieber war ich länger nicht auch nicht richtig verkühlt. Wenn ich Leukämie hätte wie würde sich das äußern? Würde es mir richtig dreckig gehen?

...zur Frage

meine freundin hat 40,3 grad fieber, ist das sehr schlimm?

Sie hat Leukämie und viele verschiedene Symptome wie starkes stundenlanges nasenbluten und alles jetzt kommt noch fieber hinzu....wielang lebt man ei so um den dreh wenn man blutkrebs hat? ich hab echt schiss. die chemo scheint sie von innen zu bekämpfen

...zur Frage

Wie lange "gelten" psychische Diagnosen?

Beispiel 1:

Bei mir wurde eine Impulskontrollstörung diagnostiziert (wegen SVV), aber ein Jahr später war dann klar, dass es Borderline ist, was dann in einer Klinik diagnostiziert wurde. Besteht die Diagnose Impulskontrollstörung dann noch und wenn nicht, wodurch wurde sie "aufgelöscht"?

Beispiel 2:

Bei mir wurde auch eine Bulimie diagnostiziert. Inzwischen breche ich aber nur noch sehr selten, alle paar Monate und die Essanfälle haben deutlich abgenommen, sodass eigentlich gar nicht mehr alle Merkmale von Bulimia Nervosa bestehen. Gilt die Diagnose heute noch bzw. ab wann kann ich sagen, dass die Diagnose nicht mehr auf mich zutrifft?

Beispiel 3:

Bei mir wurden rezidivierende Depressionen diagnostiziert, die seit dem Grundschulalter alle paar Monate wiederkommen. Wie lange müsste ich keine depressive Episode mehr haben, damit die Diagnose nicht mehr stimmt bzw. bleibt diese Diagnose ein Leben lang bestehen?

Im Allgemeinen interessiert mich, ob und wann eine psychische Diagnose offiziell "entfernt" wird. Kann mir da jemand Auskunft geben, der sich damit auskennt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?