Warst du schonmal Beim Gottesdienst?

Das Ergebnis basiert auf 43 Abstimmungen

Ja 91%
Nein 9%

18 Antworten

Ja

Ja leider. Das werde ich aber gewiss nie wieder tun.

Ich kann mir ja schlecht von Sündern erklären lassen dass ich nicht sündigen soll !!

Und danach soll ich die noch ernst nehmen können, wie soll das funktionieren ??

Ja

Früher gab es Zeiten, da war ich jeden Sonntag im Gottesdienst.

Heute sehe ich mir eher Predigten auf youtube an und höre christliche Lobpreis-Musik. Als reformierter Christ gilt für mich das Abendmahl als Gedenkmahl. Deshalb hat für mich die Heilige Messe keine Bedeutung.

Ja

Möglichst jeden Tag. Aber mindestens zweimal die Woche. Sollte man sich nicht entgehen lassen. Ist Eintritt frei.

Ja.

Kaum zu glauben, wie servil und devot sich erwachsene Menschen gegenüber einer Traumfigur benehmen können!

Fragt man Fromme, weshalb sie Gott verehren und lobpreisen, sagen sie in der Regel, "er" habe uns das Leben geschenkt, "er" behüte und beschütze uns auf den irdischen Pfaden und schenke uns das ewige Leben.

Nur: Hat Gott uns denn gefragt, ob wir ein Leben auf Erden erstrebenswert finden und als Geschenk annehmen möchten? Und das dann so, wie es ist? Viele Menschen sagen, das kann doch nicht sein, dass ihnen dieses Leben als "Geschenk" suggeriert wird. Menschen, deren Leben auf Erden die Hölle ist. Oder die Suizid begangen haben. Und davon gibt es "weiß Gott" nicht wenige.

Auch Babys, die mit schweren Krankheiten auf die Welt kommen, mehrfach operiert werden und noch vor Erreichen des ersten Lebensjahres sterben, würden Gottes "Geschenk" wohl dankend ablehnen. Man kann ihnen auch nicht vorwerfen, "gesündigt" zu haben und deshalb von Gott bestraft worden zu sein.

Ob Gott uns Menschen beschützt, wie die Psalmen, Kirchenlieder und Prediger versprechen, darf mit guten Gründen angezweifelt werden. Wer tödlich verunfallt oder die Diagnose Krebs bekommt, fühlt sich kaum von seinem Schöpfer behütet.

Bleibt noch das "ewige Leben". Der Glaube daran ist eben nur ein Glaube. Oder eine religiöse Hypothese. Beweise dafür gibt es nicht, und die Hinweise in der Bibel waren noch nie sonderlich plausibel. Denn das Alte und teilweise auch das Neue Testament zeichnen ein Weltbild, das mehr an Mythen und Legenden erinnert als an das ernstzunehmende Wort irgendeines Gottes.

Es stellt sich nun die Frage, ob und weshalb Gott diese Lobhudeleien braucht.

Ist sein Selbstwertgefühl derart unterentwickelt, dass er sich dauernd bestätigen lassen muss, der "Allmächtige" zu sein? Muss er mit den vielen Hallelujas bei Laune gehalten und/oder besänftigt werden?

Eigentlich müsste man meinen, dass Gott darüber steht, verehrt zu werden. Dass er es nicht nötig hätte, laufend Lob einzufordern. Genau genommen müssten ihm die Huldigungen der sündigen Menschen peinlich sein und irgendwann mal auf die Testikel schlagen.

Viel wahrscheinlicher ist, dass viele Menschen die Verherrlichung mehr "brauchen" als Gott. Die Gläubigen suchen mit den inbrünstigen Anbetungen den spirituellen Kick und eine emotionale Dusche.

Die Gebete suggerieren nämlich nur, mit Gott zu kommunizieren und ihn "erfahren" zu können.

Tatsächlich sind es Monologe, die dem einen oder anderen, ähnlich wie Meditation und PME, zwar sicher einen subjektiven Nutzen und ein gewisses Wohlsein verschaffen, aber diesem lächerlichen Gott ziemlich egal sein dürften.

Nein

Ich glaube heute nicht an unsichtbare Fantasie-"götter", und ich habe das auch in der Vergangenheit nie getan.

Folglich hatte ich auch noch nie Anlass dazu einen so genannten "Gottes"-dienst zu besuchen.

Was möchtest Du wissen?