Warenlieferung nach England? MwSt.?

4 Antworten

Innerhalb der EU entfällt die Umsatzsteuer, wenn Du von dem Empfänger die Englische Umsatzsteuer-Identfikationsnummer hast. Du selber benötigst auch eine USt-ID-Nummer. Dann gibst Du im Anschriftenfeld in der Rechnung neben dem Warenempfänger auch dessen ID-Nummer an, und damit hast Du den umsatzsteuerlichen Nachweis, dass die Ware Deutschland verlassen hat. Der Empfänger wird dann in England die Englische Umsatzsteuer zahlen.

6

Hallo Helmuthk,

vielen Dank für die Antwort! Also muss ich die USt-ID-Nummer meines Kunden erfragen, damit ich den "Posten" MWSt. mit 0,00€ aufführen kann?

0
42
@Benni1g

Richtig, wenn Du an einen Unterneher lieferst.

0
8
@Helmuthk

Leider nicht richtig!! Dieses Verfahren beschreibt die frühere Regelung VOR 2011. Die Ust-ID dient nur noch als Nachweis der Unternehmereigenschaft!! Bitte die aktuellen Regelungen beachten.

0

Zoll fällt innerhalb der EU weg! (man glaubt es kaum, aber auch England ist in der EU) USt. muss dein Kunde vor Ort verrichten.

naja also die frage lässt sich so pauschal hier niccht beantworten, weil du keine angaben darüber machst ob dein neukunde eine privatperson ist oder ein ausländischer unternehmeR!

Sollte er eine Privatperson sein dann berechnest du ganz normal die deutsche USt und musst diese auch in Deutschland abführen! Sollte er ein Unternehmer sein dann handelt es sich aus deiner Sicht um eine innergemeinschafltiche Lieferung die ist befreit von der USt gemäß §4 Nr. 1b und du darfst keine USt ausweisen!

Übrigens : "innerhalb der EU ..." ist leider falsch da es einige Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten der EU und dem USsteuerlich relevanten Gemeinschaftsebiet gibt.

MwSt. bei Lieferung von Dienstleistungen an deutsches Unternehmen (Lieferadresse) mit Muttergesellschaft in England (Rechnungsadresse) - S. Details unten?

Als Einzelunternehmer (Übersetzungsbüro) habe ich eine Übersetzung an ein Unternehmen in Deutschland geliefert. Die Rechnung ging aber an die Muttergesellschaft in England. Da ich die Bestellung aus der Tochtergesellschaft in Deutschland (gmbH) bekommen habe und auch an diese geliefert habe, habe ich die MwSt. ausgewiesen – die Rechnung wurde auch bezahlt. Nun meldete sich die Muttergesellschaft aus London mit der Forderung einer Rückzahlung der MwSt. weil angeblich die Übersetzung FÜR sie bestellt wurde.

Frage 1: Ist die Forderung nun rechtens, obwohl das Angebot an die deutsche Tochter ging, die Bestellung von dieser kam und die Lieferung auch an sie erfolgte??

Frage 2: Was tun, wenn eine Bestellung von einem Unternehmen aus dem EU-Ausland kommt, dessen Tochter- oder Muttergesellschaft in Deutschland ansässig ist? Können solche Unternehmen einfach so MwSt. „umgehen“, oder müsste hier MwSt. auf jeden Fall ausgewiesen werden? Schließlich kann man nicht wissen, wo die bestellte Leistung (Übersetzung) wirklich benötigt bzw. verwendet wird.

...zur Frage

Muss ich eine Rückvergütung die ICH meinem Lieferanten in Rechnung stelle versteuern (wenn wie?)?

Abend miteinand, :)

habe kurz folgende Frage: Es ist so dass ich mit meinem Lieferanten vereinbart habe, dass ich ihm halbjährlich eine Rückvergütung in Höhe von 0,10 € je verkauften/abgenommenen Artikel in Rechnung stellen darf... Nun wo es soweit ist bin ich mir nicht sicher ob ich auf der Rechung die ich ihm stelle die MwSt. ausweisen soll oder muss?

Darf ich jetzt quasi 0,10 € x 2880 = 288,- € zzgl. 19% MwSt. in Rechnung stellen? oder muss ich wirklich 0,10 € x 2880 = 288,- € incl. 19% MwSt berechnen und anschließend 19 % ans Finanzamt abtreten, wo dieses System doch EIGENTLICH wie ein netter Rabatt (10 und nicht 8 Cent) oben drauf sein sollte...? Oder kann man in diesem Fall die MwSt./VSt.-geschichte komplett Ignorieren? Denke ja mal eher weniger da ich ein Einzelunternehmen ohne Kleinunternehmerregelung habe... Bin leider im Web nicht recht schlau draus geworden ob das jetzt eine Provision, eine Gutschrift oder sonstiges ist da ich es ja in Rechung stellen muss...

Hoffe es kann mir jemand helfen? DANKE schonmal im voraus!

PS: Brauche keine Angaben zu Konten oder ähnlichem Finanzzeugs. Mache nur meine EÜR und gut muss sein! :D

...zur Frage

MwSt? Rechnung?

Die Schuhlzeit wo ich das hatte ist schon etwas länger her ,also brauch ich etwas hilfe. Hab ein Angebot für mehrere Artikel bei einen einzigen Händler ,aber ohne MwSt.Nur kommt mir ´s so vor als weiss der Verkäufer auch nicht genau wie man MwSt berechnet. Um dessen Rechnung zu überprüfen muss ich mir also den Gesamtbetrag selbst ausrechnen. Nur wie? Muss ich für jeden Artikel einzeln die MwSt berechnen und dann alles zusammen und dann nochmal auf das Gesamtergebniss MwSt drauf (so hat´s der Händler gemacht) oder erst alle Artikel zusammen und dann MwSt ???

Hier meine Rechnung:

Artikel1=1800€

Artikel2= 100€

Artikel3= 204€ (fällt unter Nahrungsmittel also weniger % MwSt als der Rest)

Versandkosten=125€

Paypalgebühren=5%

...zur Frage

Kleinunternehmer: Ware kaufen, Rechnung schreiben, Mwst?

Hallo zusammen,

wenn ich als Kleinunternehmer Ware für einen Kunden einkaufe, bezahle ich ja Mwst. Muss ich sie dann auch auf der Rechnung ausweisen, oder wie funktioniert das?

Vielleicht ist die Frage dumm, aber ich habe keine Ahnung. Danke

...zur Frage

Sagt ein Unternehmer seinem Subunternehmer, er könne 100€ berechnen! Weist der SU keine MwSt. aus - gelten die 100 € schlimmsten Fall nur als Brutto?

Der Hauptunternehmer hat so viele Subunternehmer, dass der Sachbearbeiter des HU nicht explizit weiß, ob der SU MwSt. ausweisen muss.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?