Waren in die Schweiz verkaufen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du stellst dem Kunden eine normale Rechnung mit deutscher MwSt. aus. Entscheidend ist die Lieferadresse. 

Parallel füllst Du Teil A des Ausfuhrscheins aus (Findest Du beim Zoll online - Ausfuhrschein "Ausfuhr- und Abnehmerbescheinigung für Umsatzsteuerzwecke bei Ausfuhren im nichtkommerziellen Reiseverkehr"). Den lässt sich Dein Kunde dann abstempeln vom Zoll (Export und Import) und sobald Du den zurück bekommst, erstattest Du ihm die gezahlte MwSt.

Ist es präferenzbegünstigte EU Ursprungsware, schreibst Du da einen passenden Satz auf die Rechnung und unterschreibst das. Dann spart der Kunde Zollgebühren. 

Wenn Du Fragen dazu hast, ruf den deutschen Zoll an. IHK hat da auch Leute, die beraten. Die sind da super hilfsbereit und haben Ahnung davon. Du siehst schon, wie die Antworten hier auseinander gehen. 

Aufpassen musst Du, dass der Kunde Dich nicht in die Konstellation bringt, ihm ne Nettorechnung auszustellen, ohne den Nachweis eines Exports zu haben. Da bleibst Du nämlich drauf sitzen. Ansonsten noch der Hinweis, dass ich den Fall so noch nie hatte. Ist also nicht so häufig wie man denkt. Pass mal auf, dass Du keine Ware an irgendeine Adresse auf Rechnung schickst, und die Ware dann plötzlich weg ist und der Kunde nicht mehr auffindbar ist. Also über Vorauskasse inkl. MwSt. nachdenken.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hinbe155
17.02.2016, 13:10

genau so hat es mir eben der finanzbeamte auch geschildert. jedoch muss ich ja keine ausführung anmelden, da der käufer die ware selbst in sein land importiert?

0

Wenn du öfter schweizer Kunden hast, würde ich mir eine langfristige Lösung überlegn. Schau mal auf meineinkauf.ch. Die kümmern sich da um so etwas. Die beliefern ja schweizer und sind selbst ein Dienstleister in DE. kannst ja mal bei denen nachfragen, wies aussieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Schweizer Steuer wird auf den Nettobetrag erhoben. Also USt ausweisen, wie bei einer normalen inländischen Rechnung auch.

Ein besonderer Service für den Schweizer Käufer wäre eine Ausfuhrumsatzbescheinigung. Die kann der Schweizer Käufer beim Deutschen Zoll vorlegen, abstempeln lassen und dem Verkäufer in D zurückschicken: Der Verkäufer muss dann diese USt nicht abführen und kann sie dem Käufer erstatten.

Zum Versand: es gibt in der Grenzregion zur Schweiz viele private Versandstationen/Lieferadressen, die sich genau auf solche Geschäfte spezialisiert haben. Schweizer Käufer, die in D bestellen, die Ware an die deutsche Lieferdresse schicken lassen und dann selbst über die Grenze bringen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hinbe155
16.02.2016, 13:31

D.h. bei 1000€ netto weiße ich dem Kunden eine Rechnung von 1190€ aus. Der Schweizer lässt die Ausfuhrumsatzbescheinigung vom Zoll abstemplen schickt sie mir und ich schreibe ihm eine Gutschrift von 190€? Wer erhebt die Schweizer Steuer?

0

in dem fall, dass er an der grenze bereits eigentümer der ware ist, IMPORTIERT er sie (in die schweiz)

rechnungsbetrag netto, plus ausgewiesene mehrwertsteuer in prozent und in euro. und ein kaufvertrag, mit dem die ware eindeutig in das eigentum des käufers übergeht. (falls er schmuggeln will, hast du dann nichts mehr damit zu tun. kopie mit unterschrift von beidem für dich)

dann ist beides drauf.

die zollerklärung muss der schweizer ja selber ausfüllen. damit hast du nichts mehr zu tun. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hinbe155
17.02.2016, 06:18

Achso, das heißt er benötigt von mir nur eine ganz normale Rechnung? Die ausfuhranmeldung und alles was dazugehört übernimmt dann er? Ich muss ihm lediglich die MwSt erstatten wenn ich die Bestätigung habe, dass er in die Schweiz geliefert hat?

1

Was möchtest Du wissen?