Waren die Vorfahren Stolzenburgs stolz eine Burg zu besitzen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Schon frühere Generationen haben sich Gedanken über den Namen einer der vielen Stolzenburgs gemacht: "In einer Sage geht es um dem edlen freiheitsliebenden Ritter Arno, der lieber sein Leben ließ, als sich dem Landesfürsten zu unterwerfen.

Hartherzige Raubritter sollen einer anderen Sage nach eine lederne Brücke zur Burg Bielstein haben bauen lassen, kegelten mit Brotlaiben und quälten ihre hungrigen Untertanen, bis die Burgen durch göttliches Strafgericht zerstört wurden. Der Teufel persönlich soll seitdem die Schätze des Burgherren bewachen.

In einigen Sagen werden die Schätze der Stolzenburg von einem schwarzen glutäugigem Hund bewacht (Honk mot glönige Ooge)."

Du siehst, man kann auf vieles stolz sein. Andere Stolzenburger haben aus Angst vor deiner Frage ihre Stadt umbenannt, z.B. in Slimnic oder in Stolec. Und der erste Stolzenburg kam vielleicht aus Slimnic oder Stolec, als sie noch hießen wie früher, und wurde nach seiner Stadt genannt. 

Ein paar der Stolzenburgs hießen früher vielleicht auch Stelzenburg, weil die Burg so hoch über die Stadt hinaus ragte. 

Ernsthafte Gedanken über die Entstehung eines Namens machen sich meist nur Lokalhistoriker und Familienforscher, und die pflegen sich dann über ihre unterschiedlichen Erklärungen zu streiten. 

Dabei ist die Namenserklärung doch so einfach: So wie heute so mancher stolz ist, ein Deutscher zu sein, so gab es früher gelegentlich Burgen, die stolz waren, eine Burg zu sein, und anders als bei den meisten dieser Deutschen (und anderen Burgen), ist an ein paar Burgen der Name Stolzenburg hängen geblieben. 

Mehr Mühe habe ich mit der Erklärung der Namen Slimnic und Stolec, zumal es über Stolec heißt: "Vom 13. bis ins 16. Jahrhundert hinein hatte die Familie von Blanckenburg Stolec als Besitz. 1544 verkaufte Erasmus von Blankenburg Stolec als Lehn-Rittergut an die Familie von Ramin. Zu Lebzeiten des Landrats Jürgen Bernd von Ramin († 1775), der Teile des Gutsbezirks von Gläubigern einlöste, wurde der Gutsbezirk Stolec zu einem der größten und wirtschaftlich erfolgreichsten im Landkreis Randow. Um 1865 gab es in dem Gutsbezirk Stolec außer den landwirtschaftlichen Betrieben eine Glashütte, bereits 1663 gegründet, für die Massenproduktion grüner Glaswaren, drei Teeröfen, eine Ziegelei, eine Spiritus-Brennerei und eine Bockwindmühle."

Wieso heißt Stolec nicht Blanckenburg oder Ramin?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja a 100% #zuverlässigequelle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?