Waren die Kommunisten antisemitisch eingestellt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zuerst einmal: 

Die Sowietunion war niemals ein Kommunistisch-Marxistischer Staat. Marxistisch ist ein Staat wenn er Führungslos und Klassenlos ist. Ohne Frage: Die UDSSR war nicht Kommunistisch

Der Antisemitissmus war eine Jahrhundertsfrage. Er fand nicht nur im Deutschen Reich, oder später auch in Nazi-Deutschland statt. Bereits 1900 fand Antisemitissmus statt. Hoch gekocht ist dieser in Deutschland jedoch nach dem ersten Weltkrieg 1918.

Die Juden dienten in den sämtlichen Reichen und Nationen als Sündenböcke und Ablenkung. Desshalb wird die UDSSR ohne frage auch Juden öffentlich erschossen haben.

Lg Jack

Rein von der Lehre ist der Kommunismus auf keinen Fall antisemitisch. Aber die meisten kommunistischen Länder sind oder waren recht weit von der Lehre entfernt. Die Zeit unter Stalin nennt man daher auch meist schon Stalinismus und nicht mehr Kommunismus.

Kann man so nicht beanworten. Antisemitismus gibt und gab es in allen politischen Systemen.

Grundsätzlich aber gilt und galt, dass Kommunisten als auch Nazis Antitheismus praktizieren, bzw. ganz einfach ihre eigene Ideologie als Glauben verbreiten wollten - ohne nicht sichtbare Götter. Ihre Führer als Götter zu sehen, passt aber schon. Siehe z.Bsp. noch Nordkorea.

Warum gerade das Judentum aber so stark betroffen ist, dazu schreibe ich lieber nichts und weiß auch zuwenig davon.

Sie waren anti-religiös und antisemitisch.

d.h. teilweise verboten sie die Ausübung der Religion, weil sie gegen Religionen waren, aber dazu waren sie noch antisemtisch und benachteiligten auch Juden, die ihre Religion nicht ausübten, z.B. durch Quoten u.ä.

Was möchtest Du wissen?