Waren Autos früher günstiger als heute?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dem ist zweifelsohne so, dass Autos überteuert sind.
u.a. VW ist nicht das Sozialamt.

Ehedem wurde der Preis vs. Lebensdauer kalkuliert, von vermuteten 10 Jahren ( durchschnittliche Nutzungsdauer 7 Jahre).
Heute, ein graus für die Autobauer, nimmt die Nutzungsdauer zu, Jenseits der 10 Jahre.
Eben hier greifen die ab, was den Neupreis entsprechend verteuert.

Schade das die indischen Tatamobile hier nicht erhältlich sind. Das würde die Preise aufmischen.

1
@lovelyZoe95

Die Tata Mobile erfüllen die europäischen Sicherheitsstandards auch, nur werden sie hier nicht angeboten - angeblich weil die restliche Ausstattung, insbesondere in Sachen Komfort nicht mit hiesigen Autos mithalten können und es deshalb angeblich keinen Markt gäbe. Ich persönlich denke eher an Marktabsprachen.

0
@lovelyZoe95

Zu erwähnen wäre noch :

"Ohne Airbags gab es auch für den VW Polo im Indien-Crashtest null von fünf Sternen. Mit Airbag vier."

"Da die in Indien verkauften Basismodelle verwendet wurden, hatte keins der teilnehmenden Fahrzeuge Airbags. Das führte zu Null-Sterne-Wertungen in allen Fällen."

VW Polo Verkaufspreis Deutschland: 12.600 Euro

Tata Nano Verkaufspreis Indien: 1.800 Euro

0
@GrandVoyager

Mit wem sollte sich Tata absprechen und warum?

Btw in Spanien habe ich mal ein paar Tatas gesehen.

0
@Havenari

Preisabsprachen und marktregulatorische Absprachen zwischen Herstellern sind natürlich illegal,.deswegen werden sich alle. Marktteilnehmer. auch ganz bestimmt daran halten.

0
@GrandVoyager

Selbst in Indien hat sich der Nano so miserabel verkauft, dass er 2018 eingestellt wurde.

AFAIR hat Tata den Markteintritt in Europa mal kalkuliert und kam zu dem Ergebnis, dass eine hier marktfähige Version um die 5000 € kosten müsste. Das ist dann einfach viel zu nah dran an einem Dacia, der mehr zu bieten hat.

Dazu kommt, dass die Marge bei Kleinwagen am geringsten ist - es ist kein Zufall, dass Tesla im oberen Preissegment begonnen hat. Und für kleine Stückzahlen mit kleiner Marge lohnt sich das Risiko halt nicht, einen Markt von Null aufzubauen.

Autos verkauft man ja nicht wie Bananen - man braucht ein ausreichendes Netz von Händlern und Service-Stützpunkten, sonst kommt kein Kunde. Selbst Chevrolet konnte sich mit seinen billigen Korea-Krachern nicht in Europa halten, trotz der bestehenden Strukturen von GM.

1
@Havenari

Dann sind die europäischen Verbraucher vermutlich genauso verblö... äh peinlich berührt wie die indischen bei dem Gedanken sich ein Auto zu kaufen, welches das Image eines Billigautos für Arme hat.

0
@GrandVoyager

Jaja.

Verbraucher sind blöd und Unternehmer alle Verbrecher.

Ist schon toll, wenn man so ein schlichtes Weltbild hat.

0
@Havenari

Besser als naiv durch du Welt zu gehen und sich zu wundern wieso man von allen Seiten beschissen wird. Mir passiert das nämlich schon lange nicht mehr.

0

Mein Mercedes E 200 D kostete 1994 in Exclusive Ausstattung neu 57.000 DM. Als Vorführer kaufte ich ihn für 48.000 DM.

Vorher hatte ich einen Kadett neu für 13.500 DM gekauft.

Das kommt nie wieder, da

  • zu viel Schnickschnack
  • zu viele Gesetzesvorgaben
  • und der übliche Deutschlandzuschlag draufkommt.

Nein.

Wenn man heute einen T1 so bauen würde wie 1955, wäre er ziemlich genau gar nichts wert

Was möchtest Du wissen?