war platon atheist?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Platon hatte die Idee, das hinter allem was wir sehen ein perfekter Bauplan/Blaupause steht. Götter waren für ihn die reine Personifizierung einer Idee. Das alles gehe zurück auf den Demiurg, die "Weltseele" in der die ganze Schöpfung vereint sei und die zwischen den Sachen in der realen Welt und diesen Bauplänen vermittelt sei da zentral.

https://de.wikipedia.org/wiki/Platon

http://www.information-philosophie.de/?a=1&t=4747&n=2&y=1&c=50

Ob man in diese metaphysischen Betrachtungen bei denen es jetzt mehr drum ging, das funktionieren der Welt zu erklären als eine Figur anzubeten als atheistisch, deiistisch oder sogar monotheistisch-religiös sehen will liegt wohl beim Betrachter. Nachfragen können wir leider nicht.

Wer weiß das schon, vielleicht GOOGLE ?

Aber es gab doch zu seiner Zeit schon jede Menge Götter in Griechenland.

Der griechische Philosoph lebte von 427 bis 347 vor Chr. in Athen.

Was möchtest Du wissen?