War man damals im 3. Reich auch ein 'verrückter Verschwörungstheoretiker', wenn man die Leute über die Gräueltaten in den Konzentrationslagern aufklären wollte?

26 Antworten

Bis die Leute damals was vom Massenmord mitbekommen haben, war es schon zu spät. Das Meiste sickerte durch Soldaten auf Heimaturlaub durch und als dann der ganze Ausmaß der Naziverbrechen so allmählich durchsickerte, war es ja schon zu spät. Viele Leute (gerade Soldaten) haben sich eventuell die Sache auch blumig geredet, einfach deshalb weil sie dann ja für das "Böse" gekämpft hätten und darauf nicht klar kamen.
Gesagt hat der Einzelne deshalb nichts weil wenn du was gesagt hast, wurdest ja nicht nur du sondern gleich deine ganze Familie deportiert. Also machte man die Augen zu und hat die Sache tot geschwiegen. Als "Verschwörungstheoretiker" wurde man denke ich nicht hingestellt, du bist einfach ins KZ verschwunden und der nächste wird sich's zweimal überlegt haben ob er noch was sagt. Man wusste ja nicht wem man vertrauen konnte und einer alleine gegen das dritte Reich mit der Aussicht auf die Gaskammer .... wie viele würden da noch heute lieber den Mund halten. Man hätte sich zusammen tun müssen und große Gemeinschaften gegen die Nazis bauen müssen, aber dazu fehle wie gesagt das gegenseitige Vertrauen, da man nie wusste wer jetzt direkt zur Gestapo läuft und wer nicht. Damals 1930-1933 hätte man was dagegen tun sollen, aber wir, die das Ende 1945 kennen tun uns natürlich im Nachhinein leichter. Wer wusste 1933 schon was in zwölf Jahren sein würde?

P.S.: Böse deshalb in " weil Gut und Böse ist und bleibt eine Ansichtssache

Über die Konzentrationslager war die Bevölkerung durchaus informiert. Das war kein Geheimnis. Und das Regime hatte auch ein Interesse daran, daß die Bevölkerung Bescheid wußte. Das war Teil der Einschüchterungsstrategie.

Was hingegen strengster Geheimhaltung unterlag, waren die Vernichtungslager. Die hatte man auch bewußt außerhalb des Altreiches errichtet.

Nicht völlig geheimhalten konnte man die Massenerschießungen im Osten durch die Einsatzgruppen der SiPo und des SD unmittelbar hinter der Front. Davon erzählten Soldaten auf Heimaturlaub.

Den Begriff "Verschwörungstheorie" gab es damals noch nicht. Der wurde erst ab 1963 nach dem Kennedy-Attentat durch die CIA verwendet, um die Kritik an der Warren-Kommision zu delegitimieren.

Den Begriff "Verschwörungstheorie" gab es damals noch nicht.

Den Begriff gab es schon im 19. Jahrhundert.


Der Historiker Allen Johnson verwendete den Begriff 1909. Eine erste Benutzung für conspiracy theory ist für das Jahr 1870 belegt[12] und der deutschsrachige Begriff "Verschwörungstheorie" wurde ebenfalls 1870 verwendet.[

https://www.psiram.com/de/index.php/Verschw%C3%B6rungstheorie#Herkunft\_des\_Begriffs\_Verschw.C3.B6rungstheorie\_.2F\_conspiracy\_theory

1
@PatrickLassan

Danke für den Hinweis. Aber er ist im Grunde Erbsenzählerei.

Einzelne Menschen werden ihn wohl vorher verwendet haben. Zum Kampfbegriff im Rahmen der psychologischen Kriegführung wurde er allerdings erst nach dem Kennedy-Mord. Und 1933 bis 1945 war es in der Bevölkerung garantiert kein gängiger Begriff.

"Dennoch gab es in diesen Jahren einen deutlichen Wandel: Etwa seit Anfang der 1960er Jahre vertritt die amerikanische Regierung keine Verschwörungstheorien mehr.[83] Im Gegenteil, sie nutzt den Begriff, um ihr unwillkommenes, heterodoxes Wissen zu delegitimieren. 1967 griff sie zum ersten Mal zu diesem Mittel, als die CIA versuchte, die durch Flüsterpropaganda um sich greifende Kritik am Bericht der Warren-Kommission, die Lee Harvey Oswald als den alleinigen Mörder Kennedys namhaft gemacht hatte, als unglaubwürdig hinzustellen.[84]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Verschw%C3%B6rungstheorie

5
@Hegemon

Es geht nicht darum, ob der Begriff zur Zeit des Dritten Reichs allgemein gebräuchlich war, sondern um die Behauptung, dass dieser Begriff von der CIA erst erfunden wurde, und das ist nun mal unzutreffend.

0
@PatrickLassan

Ich sag's ja, Du betreibst Erbsenzählerei. Du wirst schon wissen, warum Du das nötig hast.

4

naja hitler hat ja offen sachen wie

"
Wenn ich einmal wirklich an der Macht bin, dann wird die Vernichtung der Juden meine erste und  wichtigste Aufgabe sein. Sobald ich die Macht dazu habe, werde ich zum Beispiel in München auf dem Marienplatz Galgen neben Galgen aufstellen  lassen. Dann werden die Juden gehängt, einer wie der andere, und sie bleiben hängen, bis sie stinken. So lange bleiben sie hängen, wie es nach den Gesetzen der Hygiene möglich ist, sobald man sie abgeknüpft hat, kommen die nächsten dran, und das geschieht so lange, bis der letzte Jude in München ausgetilgt ist. Genauso wird in anderen Städten verfahren, bis Deutschland vom letzten Juden gereinigt ist.

in sein "mein kampf" geschrieben bevor er an der macht war. von daher halte ich es wohl kaum für möglich das die leute nicht gewusst haben was in den KZ's passiert. Es ist sicher kein angenehmes thema gewesen wodrüber man am esstisch redet aber ich denke das es ein geheimnis war. natürlich kannten die meißten nicht die genauen vorgänge(heute ja auch noch nicht, viel ist zusammengereimt) aber zusammenreimen konnten sich die leute das schon nehme ich an. man durfte halt nur kritik dadrüber äußern.

Und judenhass ist ja keine erfindung von hitler. es gab ja zum ersten weltkrieg auch die dolchstoßlegende das die deutschen aufgrund der juden den krieg verlieren. hitler war ja nicht der anti-semit im deutschen reich. und er und seine partei wurden vom deutschen volk gewählt und sagten schon bevor sie die totale macht hatten, dass sie wenn sie diese macht haben eine diktatur erschaffen werden. 

Über "Mein Kampf" habe ich mich auch schon mehrfach gewundert. Aber nicht nur, weil die Bevölkerung darin mit Abartigkeiten konfrontiert wurde, die Hitler eigentlich unwählbar hätten machen müssen. Sondern auch, weil jede ausländische Regierung in diesem Machwerk seine Pläne hätte erfahren können.

Mir scheint, abgesehen von seinen Fans, haben die Menschen das als literarisch fragwürdige Ergüsse eines Jugendlichen abgetan - ohne zu hinterfragen, daß Hitler zu jener Zeit längst nicht mehr jugendlich gewesen ist. Manche haben es vielleicht auch nur als Propaganda zum Zwecke der Diffamierung des Gegners gesehen, ohne zu glauben, daß er das tatsächlich so meinte.

1

Was möchtest Du wissen?