War mal wrestling echt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist ein Gerücht, das sich seit Jahren hält, vor allem bei Leuten, die Wrestling nur am Rande mitbekommen haben.

Fakt ist, Wrestling war schon immer Entertainment und kein tatsächlicher Wettkampf. Weil du das Wort "scripted" verwendet hast, gehe ich davon aus, dass du dir bewusst bist, dass trotz des Show-Charakters die Wrestler während ihrer Matches bei ihren Stunts Schmerzen erleiden (Stichpunkt Stürze)? Falls nicht, hast du hier nochmal die Info ;-)

Stellt sich die Frage: Warum hält sich dieses Gerücht, das ich auch immer mal wieder zu hören bekomme? Nunja, wie schon oben erwähnt, kommt diese Vermutung ausschließlich von Leuten, die keine Fans sind, oder Wrestling nur am Rande verfolgt haben, vielleicht auch als sie noch viel jünger waren. Und als es sie nicht mehr interessiert hat, blieben sie auf diesem "Wissensstand". Das ist vergleichbar mit der Steroiden-Keule, das hörst du vor allem von Leuten, die in den 80ern oder Anfang der 90er Wrestling geschaut oder zuletzt davon gehört haben. Hat sich ja mittlerweile im Hauptkader der WWE gottseidank durch die Wellness Policy verändert... oder der Satz "Wrestling? Bist du nicht schon raus aus dem Alter?" hauptsächlich von Leuten, welche eben diese 80er/90er-Zeit voll mitbekommen haben u viele Charakter/Gimmicks tatsächlich auf Kinder ausgelegt waren... und wer könnte nicht die große Zeit der Berufs-Gimmicks vergessen als der Steuerprüfer (IRS) gegen den Müllmann (Duke Droese) oder der Polizist (Big Boss Man) gegen den Knasti (Nailz) oder der Schweinezüchter (Henry Godwinn) gegen das amerikanische Blaublut (Hunter Hearst Helmsley) gekämpft hat?

Was sich jedoch auch hier noch überschnitten hat, ist die große Zeit des Kayfabe. Von Beginn der gescripteten Kämpfe an (19tes Jahrhundert) hielten sich alle Wrestler an das Credo, Wrestling nach außen (Interviews etc.) immer als legitimen Wettkampf (reale Kämpfe) und Rivalitäten zu verkaufen. Diese Tradition wurde knallhart eingehalten bis Mitte/Ende der 90er, ehe sich dies änderte und mittlerweile von vielen offen als das ausgelegt wird, was es ist: Entertainment unter hoher körperlicher Belastung für die Ausübenden. Aber natürlich gibt es auch noch einige Leute vom alten Schlag, welche die Tradition noch immer hochhalten. Ich finde, dies hat auch irgendwo Respekt verdient.

Eine andere Vermutung ist, dass es sich bei den Leuten, die das behaupten, um Leute handelt, die bevorzugt WCW bzw. NWA geschaut haben. Was vielleicht mittlerweile vergessen wurde ist, dass die WCW ein ganz anderes Wrestlingprodukt hatte als die WWF (die heutige WWE). Hier standen nämlich weniger die Show/Promos und Stories im Vordergrund, sondern mehr die Matches selbst. Damals gab es tatsächlich auf dem Schulhof das Gerücht, WWF sei gespielt, WCW jedoch Real. Vielleicht hat sich das bis heute ja gehalten, wer weiß ;-)

Aber unterm Strich: Wrestling war schon immer Entertainment, egal in welcher Ära, egal in welchem Jahrzehnt. Und es war schon immer unterhaltsam und dem damaligen Zeitgeist entsprechend. :)

Danke nach so eine Antwort hab ich gesucht! Ich bin 16 und ich hab schon als 7 jähriger Wrestling geguckt und ich hab mich immer gefragt ob die matches in den anfang 90' echt waren( Terry Fung vs The Sheik falls du sie kennst) Die haben richtig geblutet . z.b The Sheik hat den gegner mit ein gabel attackiert. Naja danke für dein Antwort.

0
@gamer30000

Diese Matches waren krank, ja. Auch heute gibt es irgendwo im Indy-Circuit noch Matches dieser Art, wo sich Wrestler in alle Arten von Gegenständen werfen u sich gegenseitig über den Kopf u. ä. ziehen. Das Blut und die Wunden sind echt, die Gegenstände auch.

Terry Funk hat schon in grauer Vorzeit auch solche Matches bestritten, The Sheik ebenso. 

Und dennoch bleibt es ein Wrestling-Match, also das Ergebnis vorher bekannt etc., vor ca. 10 Jahren gab es mal einen richtigen Hype dieses sogenannten Garbage Wrestlings (das ist schon mehr als Hardcore) im US-Indy-Bereich und auch in Japan, dies ist jedoch mittlerweile abgeklungen, da die Ideen immer verrückter wurden und viele Wrestler, die damals unter anderem auch solche Matches bestritten haben (z. B. ein Dean Ambrose, oder der heutige WWE-Referee Drake Wuertz alias Drake Younger) mittlerweile den nächsten Karriereschritt gemacht haben oder sich komplett aus dem Wrestlingbusiness, oft wegen schwerer Verletzungen, zurückgezogen haben. Derzeit ist kein Markt da für diese Art von Wrestling. Und meine Meinung: Das ist auch gut so!

0

danke für dein Antwort ! hilfsreucheste Antwort!

1

Bei den alten Griechen war es echt. Daraus entwickelte sich dann das Wrestling das "Fake" ist.

Das stimmt so nicht ganz. Das Pankracio, das du vielleicht meinst, erfährt mittlerweile durch MMA eigentlich eine Art Revival, nicht aber durch Wrestling. Höchstens am Rande, da Leute schon immer gerne Kämpfe verfolgt hatten, man denke an die Gladiatoren usw. Aber das heutige Pro Wrestling hat sich nicht daraus entwickelt.

Das Pro Wrestling selbst hat seinen Ursprung im olympischen Ringen, sowie diversen Abwandlungen wie Grappling oder Catch-as-Catch-Can (wohl der Ursprung des deutschen Begriffes "Catchen").

Wrestling als Show hat seine Ursprünge in den 1830er Jahren in Frankreich, dies war der Moment als Wrestler Beinamen bekamen wie Edward, the steel eater usw., und Leute aus dem Publikum wurden aufgefordert, für 500 Franc Gewinn gegen diese Supermänner anzutreten. Der erste maskierte Wrestler betrat übrigens bereits 1873 einen Ring. Die Teilung zwischen legitimen Wettkampf und der Entertainment-Form (abgesprochene Variante) passierte wohl ca. um 1920.

Diese erste richtige Liga wurde nämlich in diesem Jahrzehnt von den Pro Wrestlern Ed Lewis, Billy Sandow und Toots Mondt gegründet und sie waren die ersten, die Matches unter Zeitlimit veranstalteten (zuvor konnten Matches ewig gehen, also bis es einen Sieger gab, das längste Match dieser Zeit dauerte 9 Std., Kämpfe die 1-2 Stunden gingen keine Seltenheit), neue Griffe/Moves einführten die es zuvor in der legitimen Wettkampfvariante nicht gegeben hatte, und Signature-Moves für einzelne Wrestler verwendete. Auch Tag-Team-Wrestling wurde dort eingeführt, sowie Taktiken wie z. B. das Ablenken des Referees, das es zuvor natürlich nicht gab.

0

Nein, war schon immer nur Show.

Was möchtest Du wissen?