War Jesus auch ein Flüchtling?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Zwar hat er sich gut überlegt häufig auch vor denen zurückgezogen, von denen er Übles zu erwarten hatte, aber deswegen war er kein Flüchtling. Er lebte in seine Heimat, auch wenn er als Wanderprediger durch die Gegend zog.

Andererseits gibt es diverse Dinge, vor denen man fliehen kann. Nimmt man als Kriterium die Wahrheit, dann war Jesus kein Flüchtling, dafür aber umso mehr die damalige Priesterschaft, denn sie ist vor der Wahrheit geflohen, und wo sie nicht mehr fliehen konnte, tat sie das, was man von allen Angstbeißern kennt: Sie biß  wütend um sich.

Jesus war auch in dieser Beziehung völlig anders. Trotz begründeter starker Angst stellte er sich seinen Gegnern, und er biß nicht wütend um sich, sondern er kämpfte mit (überwiegend auch logischen) Argumenten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gottesanbeterin
30.07.2016, 16:59

Sicher war Jesus ein Flüchtling; seine Eltern sind doch mit ihm nach Ägypten geflohen!

2

Er kam in das Seinige und die Seinigen nahmen ihn nicht an. Johannes 1 Vers 11

'Er kam in das Seine' (andere übersetzen in sein Eigentum).

Er überschritt nicht Seine Eigentumsgrenze, sondern lebte auf dem Planeten, den Er selbst erschaffen hat.

'Die Seinen nahmen in nicht an.'

Allgemein gesehen könnte man dies auf die gesamte Menschheit beziehen, denn es ist wahr, dass der größte Teil der Menschheit ihn verwarf. Doch in engerem Sinne war das jüdische Volk sein erwähltes Volk. Als Er in die Welt kam, erschien Er den Juden als ihr Messias, aber sie wollten ihn nicht annehmen.

Herodes wollte Ihn, als er von den Magiern hörte, dass der König der Juden geboren wäre, töten. Deswegen mussten sie auf Weisung Gottes, nach Ägypten fliehen.

"Er (Josef) aber stand auf, nahm das Kindlein und seine Mutter des Nachts zu sich und zog hin nach Ägypten. Matthäus 2 Vers 14

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo  Liznoe,

ja, Jesus war schon als kleines Kind mit seinen Eltern auf der Flucht, weil sein Leben bedroht war.

Lies mal den zeitgemäßen Artikel unten . Den Anfang habe ich Dir kopiert . Mit dem Link erhältst Du alles kostenlos .

http://wol.jw.org/de/wol/d/r10/lp-x/102002043




------------------------------------------------------------------------------------------------



Eine Welt, in der alle zu Hause sind



„Flüchtlinge sind ein globales Problem. Daher muss die Suche nach Lösungen ebenfalls global erfolgen“ (Gil Loescher, Professor für internationale Beziehungen).

IM Schutz der Nacht machte sich das junge Paar auf den Weg. Der Mann war um ihre Sicherheit besorgt und verlor keine Zeit, obwohl das Paar ein kleines Kind hatte. Er hatte erfahren, dass der skrupellose Landesherrscher einen mörderischen Anschlag gegen die Bewohner der Stadt plante. Nach einer beschwerlichen Reise von mehr als 180 Kilometern passierte die Familie schließlich die Grenze und war in Sicherheit.

Jene einfache Familie wurde später in der ganzen Welt bekannt. Der Name des Kindes war Jesus und seine Eltern hießen Maria und Joseph. Diese Flüchtlinge hatten ihre Heimat nicht verlassen, um materiellen Wohlstand zu erlangen. Bei ihnen ging es um Leben und Tod, denn der erwähnte mörderische Angriff galt ihrem Kind!

Wie viele andere Flüchtlinge auch, kehrten Maria und Joseph schließlich in ihr Heimatland zurück, nachdem sich die politische Situation dort gebessert hatte. Zweifellos trug ihre rechtzeitige Flucht dazu bei, dem kleinen Kind das Leben zu retten (Matthäus 2:13-16). Ihr Gastland, Ägypten, hatte im Lauf der Zeit schon öfter sowohl politische als auch Wirtschaftsflüchtlinge aufgenommen. Etliche Jahrhunderte vorher hatten Jesu Vorfahren in Ägypten Zuflucht gefunden, als in Kanaan Hungersnot herrschte (1. Mose 45:9-11).


---------------------------------------------------------------------------------------------------

Und hier noch der Bibelbericht laut Mt 2 (HFA):

9 Nach diesem Gespräch gingen die Sterndeuter nach Bethlehem. ...11 Sie gingen in das Haus, wo sie das Kind mit seiner Mutter Maria fanden, knieten vor ihm nieder und ehrten es wie einen König. Dann packten sie ihre Schätze aus und beschenkten das Kind mit Gold, Weihrauch und Myrrhe. 12 Im Traum befahl ihnen Gott, nicht mehr zu Herodes zurückzugehen. Deshalb wählten sie für ihre Heimreise einen anderen Weg.

Flucht nach Ägypten

13 Nachdem die Sterndeuter fortgezogen waren, erschien ein Engel Gottes Josef im Traum und befahl ihm: "Steh schnell auf, und flieh mit dem Kind und seiner Mutter nach Ägypten! Bleibt so lange dort, bis ich euch zurückrufe, denn Herodes sucht das Kind und will es umbringen." 14 Da brach Josef noch in der Nacht mit Maria und dem Kind nach Ägypten auf. 15 Dort blieben sie bis zum Tod von Herodes.

Jesus soll getötet werden

16 Herodes war außer sich vor Zorn, als er merkte, dass ihn die Sterndeuter hintergangen hatten. Er ließ alle Jungen unter zwei Jahren in Bethlehem und Umgebung umbringen. Denn nach den Angaben der Sterndeuter musste das Kind in diesem Alter sein.

Rückkehr aus Ägypten

19 Als Herodes gestorben war, erschien Josef wieder ein Engel Gottes im Traum und sagte zu ihm: 20 "Steh auf und kehre mit dem Kind und seiner Mutter heim ins Land Israel! Die Leute, die das Kind töten wollten, sind gestorben." 21 Da ging Josef mit Maria und dem Kind nach Israel zurück.


Grüße, kdd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kdd1945
10.08.2016, 14:25

13 Nachdem die Sterndeuter fortgezogen waren, erschien ein Engel Gottes Josef imv Traum und befahl ihm: "Steh schnell auf, und flieh mit dem Kind und seiner Mutter nach Ägypten! Bleibt so lange dort, bis ich euch zurückrufe, denn Herodes sucht das Kind und will es umbringen."

Der Engel wählte das Verb "flieh", eng verwandt mit "Flüchtling". 

0

Ja, als ganz kleines Kind musste er mit seinen Eltern (bzw. sie mit ihm) nach Ägypten fliehen, weil er sonst eventuell ermordet worden wäre, weil alle kleinen Jungen bis zu zwei Jahren auf Befehl des Königs getötet werden sollten. Die Flucht gelang und Jesus war gerettet und konnte so später wieder in sein Heimatland zurück kehren. Du kannst die Geschichte im Neuen Testament, das ist ein Teil der Bibel, nachlesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
31.07.2016, 20:52

Tja, aber wie glaubhaft diese Geschichte ist ...

Siehe Nadelwald.

0

über die Kindheit von Jesus stehen widersprüchliche Sachen. Nur im Matthäusevangelium wird die Flucht nach Ägypten erzählt.

Nach dem heutigen Sprachgebrauch wären aber Joseph und Maria keine Flüchtlinge gewesen, sondern Asylbewerber, weil sie ja von Herodes (Mordbefehl der Erstgeborenen) bedroht waren. Flüchtlinge sind nach der Genfer Konvention Kriegsflüchtlinge. Aber das passt auch nicht ganz, es gab in Ägypten damals eine ganz bedeutende jüdische Enklave, sogar mit Tempel, und wenn es stimmt, dann hat da Jesus auch die Torah Schule besucht und Pilpul (das Diskutieren) gelernt, denn später, mit 12 hat er schon heftig diskutiert über Torah Vorschriften mit den Pharisäern und Schriftgelehrten, als er zurück war in Jerusalem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von suziesext08
30.07.2016, 18:38

in der kath. Kirche ist diese Flucht eine der Sieben Schmerzen Mariens, mit nem eigenen liturgischen Gedenktag am 15.September

3

naja, nicht in dem Sinne. Er ist gegen Ende seines (irdischen) Lebens schon den Orten ausgewichen, an denen der Boden politisch zu heiß wurde, aber im Grunde war das ja alles geplant, auch seine Kreuzigung. Er hat nicht im Ausland um politischen Schutz gebeten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Lyznoe,

nur im Matthäusevangelium wird von einer Flucht berichtet, nicht jedoch in den anderen drei Evangelien.

Mt 2,13 ff Als die Sterndeuter wieder gegangen waren, erschien dem Josef im Traum ein Engel des Herrn und sagte: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und flieh nach Ägypten; dort bleibe, bis ich dir etwas anderes auftrage; denn Herodes wird das Kind suchen, um es zu töten. 14 Da stand Josef in der Nacht auf und floh mit dem Kind und dessen Mutter nach Ägypten. 15 Dort blieb er bis zum Tod des Herodes. Denn es sollte sich erfüllen, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.

Jetzt kannst du zwei Überlegungen anstellen:
- Du kannst den Text als historische Beschreibung nehmen. Dann wäre Jesus ein Flüchtling. Schwieirigkeit: Es gibt keinen historischen Beleg für den Kindermord in Bethlehem.

- Du kannst den Text als theologische Aussage nehmen, mit der Matthäus den Satz des AT "Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen" untermauern will. Also muss Jesus erst mal nach Ägypten gehen, um dann von da zu kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man es so werten will, dann war Jesus bestenfalls in seiner Kindheit ein Flüchtling, als seine Eltern mit ihm vor Herodes nach Ägypten geflohen sind.

In seinem weiteren Leben, ab der Rückkehr nach Nazareth, war er jedoch nie mehr Flüchtling. Im Gegenteil, er hat sich besonders in der Zeit "seines göttlichen Wirkens" seinen Verfolgern immer gestellt, bis hin zu seinem Tod am Kreuz. So jemand ist kein Flüchtling. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir sei die provokante Aussage übersehen, aber aus der psychischen Perspektiver heraus war Jesus ein Vertriebener seiner selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eleteroj
30.07.2016, 20:10

hallo @Rosenblad, eine interessante und erwägenswerte Hypothese :)  aber wovor war er und wohin geflohen? Und hat er vielleicht überhaupt keine Heimat gefunden?

Und es trat zu ihm ein Torahgelehrter, der sprach zu ihm: Meister, ich will dir folgen, wo du hin gehst. Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber des Menschen Sohn hat nicht, da er sein Haupt hin lege.

1

Nach meiner Einschätzung war Jesus kein Flüchtling.

Auch wenn man die Stelle bei Matthäus heranziehen will, dass Maria und Joseph mit ihm wegen Herodes nach Ägypten zogen.

Die übliche historische Biografie Jesu geht davon aus, dass er aus Nazaret
stammte. Dort lebte und arbeitete er. Nach der Taufe im Jordan zog er als
Wanderprediger zuerst in Galiläa (Aramäisch als Muttersprache – machte ihn
auffällig in Judäa) umher, um dann auch in Judäa zu wirken.

Er war kein Gegner der Römer, hatte aber viele Freude aus dem Bereich der
Zeloten, war aber gegen Umsturz und Gewalt. Er wurde also nicht politisch
verfolgt und hatte auch keine Armutsgründe (er gehörte als Handwerker eher zur Mittelschicht).

Er stritt sich mit Pharisäern und Sadduzäeren. Wobei er als Laie eigentlich
den Pharisäern relativ nahe stand - vielleicht der linke Flügel der Pharisäer.
Und Gedankengut der Essener.

Auf jeden Fall ein charismatischer Redner mit fast 100 Anhängern im Umfeld.

Die einflussreichen Priester (Sadduzäer) machte er sich offensichtlich zu
Feinden und das führte wohl auch zu seiner Verhaftung und Kreuzigung
(Steinigung klappte nicht so recht und daher wurde die römische Todesstrafe in einem fragwürdigen Prozess verhängt).



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dummie42
30.07.2016, 18:24

Er war kein Gegner der Römer? Das glaubst du? Warum meinst du denn, wurde er von Pilatus zum Tode verurteilt?

1

Bei einer Veranstaltung bei der es um die Flüchtlingspolitik ging las ich auf einem großen Plakate eines katholischen Vereins "Jesus war auch Flüchtling". Diese Behauptung ist nicht nur falsch, sondern bringt den Sohn Gottes in eine sonderbaren Position. der Erlöser der Menschen und Sohn des Allahhöchsten soll vor sterblichen Menschen geflohen sein? Es gibt nur eine biblische Begebenheit die eventuell darauf hindeuten könnte, doch da flohen die Elten, Joseph und Maria, nach Ägypten, Jesus war damals noch ein Baby konnte also nicht geflohen (fliehen kann man eben nicht passiv) sein. Im Garten kurz vor der Kreuzigung hatte er Angst vor das was geschehen sollte, doch er stellte sich der Verantwortung und litt willig den Tod am Pfahl.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach Matth. 15, 21 par. zog sich Jesus mit seinen Jüngern für eine Zeit lang in die Gegend von Sidon und Tyrus zurück, möglicherweise um vor dem Zugriff des Herodes Antipas sicher zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mt 8,20
20 Jesus sagt zu ihm: Die Füchse haben Gruben, und die Vögel unter dem Himmel haben Nester; aber [a ] der Menschensohn hat nichts, wo er sein Haupt hinlege.
a) 2. Kor 8,9
--------------------------------------------------

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem, was in der Bibel steht, waren seine Eltern Flüchtlinge.

Ob ein Kind, das währed der Flucht der Eltern geboren wird, auch als Flüchtling zu werten ist, weiß ich allerdings nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marylinjackson
30.07.2016, 15:12

Als Jesus geboren wurde, war die Familie nicht auf der Flucht. Leider wird das immer falsch dargestellt.

4
Kommentar von kyseli
30.07.2016, 15:15

Jesus wurde nicht auf der Flucht geboren! Sondern als die Magier aus Babylon kamen, wohnten Jesu Eltern nicht mehr in der Scheune...sondern bereits in einem Haus! Herodes setzte das tötungs-Alter darum auch hoch auf 2 Jahre. Erst dann als die von Satan geleiteten Magier wieder zu Herodes sollten . Floh die komplette Familie wegen dem Tip von dem Engel.

1

Wenn es denn ihn gab, - Wanderprediger gab es en masse zu dieser Zeit in Palästina - dann war er kein Flüchtling.

Man denke doch nur mal an Ahasver, jenen der verflucht wurde und dann ständig auf einem Schiff herumsegeln mußte, so die Legende. Es galt folglich als ruchbar, nicht beheimatet zu sein, so die biblische Haltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HappyGamer2207
30.07.2016, 16:57

Es gab nie Palästina

0

Nein. Jesus ist zwar in der Geschichte über den herodianischen Knabenmord für eine kurze Zeit nach Ägypten geflüchtet, da sowohl Israel als auch Ägypten damals zum römischen Reich gehörten, hat er das Land ja nicht verlassen.

Bezüglich Flucht hat Jesus selbst gesagt (Lukas 10,7)

"3 Geht hin; siehe, ich sende euch wie Lämmer mitten unter die Wölfe.

4 Tragt keinen Geldbeutel bei euch, keine Tasche und keine Schuhe, und grüßt niemanden unterwegs.

5 Wenn ihr in ein Haus kommt, sprecht zuerst: Friede sei diesem Hause!

6 Und wenn dort ein Kind des Friedens ist, so wird euer Friede auf ihm ruhen; wenn aber nicht, so wird sich euer Friede wieder zu euch wenden.

7 In demselben Haus aber bleibt, esst und trinkt, was man euch gibt; denn ein Arbeiter ist seines Lohnes wert. Ihr sollt nicht von einem Haus zum andern gehen."


Übertragen auf heute heißt das, daß ein Christ - auch wenn er wie ein Lamm von Wölfen verfolgt wird und alles Geld und Hab und Gut zurücklassen muß - an dem ersten Ort bleiben soll, wo er Frieden findet. Er soll nicht wegen besseren Essens (=höherem Lebensstandard) von Haus zu Haus oder in andere Länder weiterziehen.

http://bibelserver.com/text/LUT/Lukas10%2C7

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kyseli
30.07.2016, 15:05

Deine Bibelstelle bezieht sich aber nicht auf Flucht...sondern wie in Luk. 10 gesagt wird die Anweisungen für die Predigerpaare..immer zu zweit..eigentlich so wie es die Zeugen Jehovas immer noch praktizieren, von Haus zu Haus zu gehen und Ortschaften ..wie in Apost.gesch 5 vers 42 bin ich überzeugt.

1

Nein, er lebte und wirkte im Land seiner Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, aber seine "physischen" Eltern (Mt.2,13).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. 

Wie kommst du auf diese Idee? 

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jesus musste als Baby mit seien Eltern nach Ägypten fliehen
LGKlaus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Klaus02
31.07.2016, 09:44

Jesu Leben wurde bedroht, die Eltern waren sicher.

1

Was möchtest Du wissen?