War ich nah dran, einen Luziden Traum zu haben?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Letzerer Absatz von Dir deutet schon auf ein Klarträumen hin, wobei Dein denkender Verstand dabei Einfluss nimmt und Dich des Klarträumens so während des Träumens (und zumindest tlw. auch nach dem Aufwachen)       so (wieder) bewusst werden lässt.

Dein anderes "Traum-Ich" - welches eigenständig "wandelt" und Dich des Träumens während des Träumens im Prinzip beim "Nicht-Klarträumen" so NICHT bewusst werden lässt - das ist Dein inneres wahres ICH, das SEIN oder SEELE.         Wobei das die SEELE auf gar keinen Fall abwerten soll - im Gegenteil !

Es gibt noch eine Art des "höherwertigen" Klarträumens, wobei die SEELE und der VERSTAND sozusagen eine - wie auf einer bestimmten Frequenz -wandelnde "Einheit" bilden und so mit der SEELE als führendes "Element" sogar "Astral-Reisen" in/über höhere Bewusstseinsebenen (höherdimensional) möglich sind. 

Diese besondere Art des Klarträumens ist nochmal wesentlich intensiver und erscheint Dir auch innerlich visuell deutlich klarer.                                                                                   Hierbei spielt auch die "Zirbeldrüse" im Gehirn (welche u.a. die schlafregelnde Melatoninausschüttung im Dunkeln begünstigt) eine sehr wichtige Rolle.           Leider verkümmert diese Zirbeldrüse im Gehirn durch bestimmte negative Umwelteinflüsse in deren wichtigen Funktionsweisen immer mehr                                 (es gibt gewisse Maßnahmen, um da vorzubeugen bzw. zu verbessern).   

Das sei aber alles nur mal am Rande erwähnt (falls es Dich evtl. interessiert). 

Du bist schon jetzt - am Anfang - auf einem guten "klarträumenden" Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi. Realitätschecks können im Traum auch fehlschlagen, weshalb man sich auch angewöhnen sollte, die Realität kritisch zu hinterfragen, in dem man sich die kritischen Fragen stellt.

Frage dich mehrmals am Tag ob du träumst oder wach bist.

Eine kritische Frage könnte sein: "Wo bin ich?"

Im Traum befindet man sich nämlich oft an einem unbekannten Ort wieder, an dem man noch nie zuvor gewesen ist.

So ist es jedenfalls bei mir so.

Wenn man sich nicht an einem unbekannten Ort befindet, kann dieser aber große Unterschiede zur Realität aufweisen.

Ein Beispiel aus meinem Klartraum:

Im Trübtraum: Ich gehe zum Bahnhof und zum Supermarkt.

Ich schaue mir den Supermarkt an und sah ein paar Säulen, die sich vor dem Supermarkt befanden, was in der Realität nicht so ist.

In der Realität befinden sich nämlich keine Säulen vor dem Supermarkt in unserer Nähe.

An einer Säule war ein Plakat befestigt.

Ich machte einen Nasen RC und konnte durch die geschlossene Nase atmen.

Dann stellte ich mir nochmal die kritische Frage: "Wo bin ich?"

Ich sah den Bahnhof an.

Etwas war anders.

Die Farbe des Himmels war sehr seltsam.

Schließlich machte ich noch den Finger RC und zählte meine Finger und hatte schließlich eine ungewöhnliche Anzahl an Fingern.

Dann wurde ich klar und war im Klartraum.

Ich machte einen Lese RC und las die Aufschrift vom Supermarkt und die Aufschrift vom Plakat, schaute weg und wieder hin.

Nichts passierte.

Dann fiel mir ein, das ich vielleicht denken muss, das was passiert.

Also der gleiche Lese RC nochmal.

Ich las die Aufschrift vom Supermarkt und die Aufschrift vom Plakat, schaute weg und wieder hin und erwartete, das etwas passiert.

Dann passierte etwas.

Die Aufschrift vom Supermarkt und des Plakates veränderte sich und die Buchstaben tanzten wild umher und es waren seltsame Zeichen und Symbole zu erkennen.

Dann fiel mir ein, das ich nach meinem Traumhelfer fragen wollte.

Ich lief umher und ein Mädchen kam mir entgegen.

Ich fragte sie, ob sie weiß, wo mein Traumhelfer ist und ob sie vielleicht mein Traumhelfer ist.

Sie verneinte und ich wachte auf.

Wieder zu den kritischen Fragen:

Eine weitere kritische Frage könnte sein: "Was hab ich in den letzten beiden Stunden gemacht?"

Im Traum weiß man oft nicht, was man in den letzten beiden Stunden oder Minuten gemacht hat.

Oftmals fehlt einem auch der ganze Tag.

"Wie bin ich hierher gekommen?"

Im Traum befindet man sich nämlich meistens immer mitten drin in einer Szenerie und man weiß nicht, wie man dorthin gekommen ist.

Noch mehr kritische Fragen und was das alles angeht wird hier in dem Video noch einmal genauer erklärt:

PS: Ich bin seit 4 Jahren Klarträumer und kenne mich mit dem Thema aus.

Also wenn du noch irgend etwas wissen willst, schreib mich ruhig an.

jackjack1995

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von panicathedisco
18.09.2016, 21:25

Danke erstmal! :) Sehr viele behaupten, ein Klartraum fühle sich zum Teil realistischer an als die Realität. Da ich aber nicht weiß, wie sich ein Klartraum tatsächlich anfühlt, fühle ich mich von mir selbst verarscht, wenn ich die Realität hinterfrage. :-D Von daher weiß ich nicht, ob das was bringt, die Realität zu hinterfragen. 

0

Na das hört sich doch schon sehr vielversprechend für mich an. In der Situation in deinem Wohnzimmer hättest du noch zusätzlich den check mit der Uhr machen können. Das Problem ist nur, daß man auf die einfachsten Lösungen im Traum nicht kommt. Viel Glück weiterhin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das war schon ein Klartraum.

Mit mehr Übung wird das alles noch intensiver und du kannst noch bewusster agieren und freier entscheiden. Aber die Definition: Ein luzider Traum ist ein Traum, in dem du dir beim Träumen bewusst bist, dass du gerade träumst, war erfüllt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?