War Homosexualität gesellschaftlich immer schon verpönt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Z.b.in Rom vor dem Christentum gehörte es zum normalen Leben. 

In einigen Asiatischen Gegenden ist es akzeptiertes Brauchtum, dass eine Frau sich dazu entschliesst auf Lebenslang  Männerkleidung zu tragen und kann damit nicht mehr verheiratet werden.

Versteckt gibt es in allen Religionen wege seine Sexualität im einklang mit der Geselschaft auszuleben.

Bei den Römern und den Griechen war das ganz normal. Bei Kriegen war man sogar froh über schwule Paare, da man sie in ein Heer steckte und hoffte, dass sie versuchen sich gegenseitig zu beeindrucken und dadurch besser kämpfen.

Das änderte sich im Laufe der Geschichte und je nach Volk sehr häufig. Die Religion spielt dabei oft eine gar nicht allzu große Rolle. Unter den Samurais z.B. galt die Liebe unter Männern als die innigste Form der Liebe überhaupt, während die Nordgermanen Schwule als Schwächlinge und als feminin verachteten. Jedoch gibt es in einem Reich schon immer Homosexualität: Im Tierreich. Dort wird jedoch deutlich, warum Homosexualität mit Schwäche assoziieren zu ist: Ein schwules Tier bringt kein Nachkommen, sorgt sich um das Überleben der eigenen Rasse, und fordert trotzdem seine Nahrung... Diese Ansicht herrschte sicherlich unter den Menschen früher genauso, aber die Menschheit ist nicht mehr an das Überleben ihres Volkes gebunden...

In welchen Parallel Universum  lebst du ?

Homosexualität ist in unserer Gesellschaft nicht verpönt ganz im Gegenteil .Sie  ist akzeptiert und du kannst heute sogar die  "Ehe "eingehen als Homosexuelles Paar .Sie sie gilt als Hip .Und wir in schulen als völlig normale Option der sexuellen Orientierung dargestellt .

Hier von verpönt zu sprechen ist wirklich  ignorant und lächerlich .Dazu hat diese Gruppe eine extreme Starke Lobby ,wovon Familien etwa nur träumen können.

Alleine  bei wenigen Christen erntet man für diese Lebensweise heute nur noch keinen Beifall. 

Die Homosexualität ist immer ein Zeichen von Dekadenz und tritt  dann offene auf wenn die Kultur ihren Zenit überschritten hat und kurz vor dem Untergang steht . Siehe Antikes Griechenland ,und Rom .

Ich kann mir nicht  vorstellen dass die Germanen die Homosexualität toleriert hätten .Oder die Kelten .

Das würde mich jetzt selber auch interessieren ..

Homosexualität ist in unserer Gesellschaft nicht verpönt ganz im Gegenteil .

Dann schau dir doch mal die Reaktionen an, wenn man mit seinem Freund Hand in Hand in der Stadt läuft oder sich öffentlich küsst...

Auch im Profisport ist es noch verpönt... es ist noch nicht überall akzeptiert.

und du kannst heute sogar die  "Ehe "eingehen als Homosexuelles Paar .

Nö, kann man dank der CDU immer noch nicht.

Eine eingetragene Lebenspartnerschaft hat zahlreiche Nachteile gegenüber einer richtigen Ehe - egal ob es hier um das Adoptionsrecht, das Erbrecht oder um Steuerrechte geht...

Es wird Zeit, dass die Ehe endlich geöffnet wird.

Sie sie gilt als Hip

Da man sich Homosexualität nicht raussuchen kann, kann sie nicht als "Hip" gelten...

Oder spielst du auf die Lebensweise von Menschen wie David Bowie an?

Und wir in schulen als völlig normale Option der sexuellen Orientierung dargestellt

Homosexualität ist eine völlig normale sexuelle Orientierung - sie kommt genauso natürlich vor wie Heterosexualität und Bisexualität, schadet in ihrer Auslebung niemand und ist (wie Bisexualität) ziemlich verbreitet.

Auch hier ist es falsch, von "Option" zu sprechen - man sucht sich Homosexualität nicht raus.

Man bringt Schülern nur näher, dass eine homosexuelle Orientierung gleichwertig zu einer heterosexuellen Orientierung ist.

Dazu hat diese Gruppe eine extreme Starke Lobby ,wovon Familien etwa nur träumen können.

Wenn hier wirklich eine solche starke Lobby herrscht, wieso gibt es dann immer noch keine Öffnung der Ehe, Überarbeitung des Adoptionsrechts, ...?

Immer diese böse Homolobby... zu schade dass sie nichtexistent ist.

Die Homosexualität ist immer ein Zeichen von Dekadenz und tritt  dann offene auf wenn die Kultur ihren Zenit überschritten hat und kurz vor dem Untergang steht . Siehe Antikes Griechenland ,und Rom .

Diese Behauptung ist unsinnig.

Homosexualität gab es in allen Hochkulturen (egal ob dem antiken Griechenland, dem antiken Rom, ...

Homosexualität ist angeboren und tritt immer auf, auch in Ländern in denen sie de facto verboten ist und verfolgt wird; diese Leute können nur nicht offen leben...

Das antike Griechenland und das antike Rom waren einfach was das angeht sehr tolerant - bevor das Christentum diese extrem verklemmte Sexualmoral mit sich gebracht hat.

Ich kann mir nicht  vorstellen dass die Germanen die Homosexualität toleriert hätten .Oder die Kelten .

Haben Sie vermutlich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Homosexualit%C3%A4t_bei_den_Kelten

Du musst dabei immer bedenken, dass wir nicht derartig viele Zeugnisse aus diesen Zeiten haben...

4

"Die Homosexualität ist immer ein Zeichen von Dekadenz und tritt dann offene auf wenn die Kultur ihren Zenit überschritten hat und kurz vor dem Untergang steht . Siehe Antikes Griechenland ,und Rom .
Ich kann mir nicht vorstellen dass die Germanen die Homosexualität toleriert hätten .Oder die Kelten ."

Als Liberaler bin ich ja nicht für  Strafen,  jedoch würde ich  dich  dafür sogar  sperren lassen...das ist echt abgrundtief. Das übertrifft echt alles von dir bisher...Unmenschlich und widerwärtig Außerdem ergibt es keinen Sinn. Gibt es die Germanen noch ? Oder die Kelten? Nein, nach deiner Logik, wenn sie homosexualität nicht praktiziert hätten, würden sie heute noch existieren, da dann ja nicht dein genannter Zenit überschritten wäre. 

Und ich frage mich ob du deinen losgelassenen Hassbotschaften beichten musst...

3
@telesphorus

Fakt ist :

 Die Römer und auch die Griechen verschwanden gleich danach von der Bildfläche .Nach dem das Phänomen aufgetretenen ist .Klage daher also  die reale historische Geschichte an .

Dein Kognitive Dissonanz schreitet  stetig weiter fort .

0
@waldfrosch64

Du bastelst dir gerade deine eigene Dolchstoßlegende meine ausgrentzende  Freundin. 

Fakt ist was du sagst, wissen wir doch. 

Gleich danach? Was ist für dich gleich? Oder was sind Fakten für dich? Platon beschrieb schon in seinen Werken Homosexualität im Alltag und wann lebte er? 428 v. Chr. bis 348 v. Chr und wann ist das reich Untergeganen? 146 v chr. und dabei war das nur die Eingliederung ins römische reich, was ich nicht unbedingt als Untergang betrachte. Sind diese Jahrhunderte für dich gleich danach?

Und wie kannst du eine Sexualität Phänomen nennen? Und das du einen Untergang eines reiches einer Sexualität anheftest, muss man dazu noch was sagen? Ich denke nicht, es hätte wahrscheinlich eh keinen Sinn. 

2

Die Römer und die Griechen lebten Homosexualität offen aus.

ja homosexualität war immer schon ein gesellschaftliches ,no-go' das kommt daher dass die bindung zweier Menschen gerade früher immer auf fortpflsnzung basierte

Und was war mit den Griechen und ihrer Päderastie?

0
@waldfrosch64

Wozu ich habe doch dich, welche mir die Welt erklärt, was sie im innersten zusammenhält. 

1

Homosexualität wurde zumindest schon in Sodom und Gomorra praktiziert. Vom Kleinsten bis zum Größten. Also auch Pädophilie.  Das Ende dieser Städte ist bekannt.

Was möchtest Du wissen?