war es eine vergewaltigung oder übertreibe ich?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist schwierig zu beurteilen.

Wie das Recht es definiert, findest Du hier in § 177 StGB in dessen Absatz 1

Wer eine andere Person 1. mit Gewalt, 2. durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder 3. unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist,

nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritten vorzunehmen

und im Absatz 2:

(2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn 1. der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder an sich von ihm vornehmen läßt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere, wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung), oder 2. die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird.

http://dejure.org/gesetze/StGB/177.html

Das Eindringen ist vollzogen. Schwieriger zu beurteilen ist, ob es mit Gewalt vollzogen ist.

Einfach nur zu sagen: "es war gegen meinen Willen" kann nicht reichen. Dann könnte jeder plötzlich unerwartet als Vergewaltiger da stehen, der sich es sich nicht vorher schriftlich hat geben lassen, dass der geplante Sex freiwillig sein wird.

Und selbst dann könnte sich die Meinung ja wieder geändert haben.

Dein Verhalten muss schon auch deutlich erkennbar gemacht haben, dass Dein Willen anders war als seiner.

Dafür spricht diese Deine Aussage nicht gerade:

"er wollte mich überreden. Ich gab irgendwann nach"

Reden, auch Überreden kann wohl schwerlich Gewalt genannt werden. Und wenn nach dem Überreden ein anderer seinen Widerstand aufgibt, wohl noch weniger.

Konntest Du Dich nicht anziehen und gehen? Wurdest Du mit *körperlichem Zwang daran gehindert? Wurdest Du unter Drogen gesetzt? Wurdest Du mit einer Drohung erpresst?

Oder stellt es sich vielleicht eher im Nachhinein so dar, dass Du es lieber "irgendwie anders" gehabt hättest?

Danke. Und das, obwohl ich Dir nicht nur zugeredet habe. Ich hoffe, dass Du diese unschöne Erfahrung irgendwie integrieren kannst..

0

Kommt allein darauf an wie du es empfindest, wenn es für dich eine war, dann war es auch eine. Auf jeden Fall finde ich bei beiden Situationen, dass dein Freund sich falsch verhalten hat, ich würde mich von ihm trennen, so etwas geht einfach nicht! Er muss deinen Willen akzeptieren!!

Das habe ich bereits

0

..."verständnisvoll"??! so klingt deine Beschreibung von deinem Ex aber nicht. Er hat gewusst dass du es nicht willst - und sich nicht darum geschert. Rücksichtslos würde die Sache eher treffen.

Wenn er sich hinterher "verständnisvoll" zeigte, tut es mir echt leid für ihn. Glaubwürdig erscheint mir manches, aber nicht dass ihm dein Wohlergehen wichtig war.

Du warst in einem Alter, wo es vielen schwer fällt, deutlich genug zu sagen was sie wollen, oder respektive nicht wollen. Aber du sagst, du hast es ihm klar gemacht und er hat es anscheinend kapiert aber nicht akzeptiert. Damit hat er auf jeden Fall deine Grenze eindeutig überschritten.

Der Akt geschah offenbar nicht in "gegenseitigem Einvernehmen". Er hat dich gezwungen. Das nennt man zu deutsch: Vergewaltigung.

Ich habe es ihm klar gemacht ich habe stopp gesagt und dass ich es nicht will. Also ich bin mir sicher dass er mich verstanden hat Und zu dem vverständnisvoll habe ich gemeint dass er gesagt hat es wäre nicht so schlimm gewesen..

0
@defernfmer

Wie kann ER denn wissen was für DICH wie schlimm ist??! Tschuldigung, da bin ich nicht verständnisvoll.

0

Was möchtest Du wissen?