War Dschingis Khan ein Moslem?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nein war er nicht. Dschingis Kahn hatte einen schamanischen Glauben, wie die meisten der mongolischen Stämme jener Zeit. Aber er hatte stets ein offenes Ohr und großes Interesse für andere Glaubensrichtungen.

Das mongolische Reich hatte sich nie zu einer bestimmten Religion bekannt, dafür war es zu umfassend in Bezug auf Völkerstämme und Ausdehnung.

Der Sohn Dschingis Kahns war Kaiser von China und wie sein Vater ebenfalls sehr an anderen Religionen interessiert. Er hatte einen muslimischen Berater und erlaubte damals Marco Polo einhundert katholische Priester mit nach China zu nehmen, die dort den Glauben verbreiten durften.

Allerdings sandte der Papst damals bloß 2 Mönche und die kehrten auf halbem Wege nach China wieder um.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Mongolen unter Dschingis Khan waren Animisten - sie hatten einen naturverbundenen Glauben, in dem viele Dinge in der Natur einer Vielzahl von Gottheiten zugeschrieben wurde. Den Götter wurde geopfert, meist Stutenmilch. Der Mittler zu den Göttern war ein Schamane. Bei den normadischen Stämmen in den Steppen der Mongolei haben sich solche Glaubensvorstellungen übrigens bis heute zum Teil erhalten. Dschingis Khan war nie ein Moslem. Aber die Mongolen hatten Kontakt zu verschiedenen anderen Religionen und praktizierten so etwas wie Religionsfreiheit - wenn sie nicht gerade Eroberungsfeldzüge führten waren sie hervorragende Händler und respektierten die Religion ihrer Handelspartner - Moslems, Christen, Buddhisten, Taoisten...

Ne gute Infoquelle über die Mongolen ist folgende Seite:

http://www.mongolen-dschingis-khan.de/seite-4.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

https://de.wikipedia.org/wiki/Tengrismus

"Dschingis Khan
war anderen Religionen gegenüber offen. Er suchte in Friedenszeiten
regelmäßig die Ruhe abgeschieden gelegener buddhistischer Klöster auf,
um mit Meditation
zu sich zu finden und um sich von seinen Schlachten zu erholen. Er
vereinte tengristische Stämme Zentralasiens zu einer unbesiegbaren Horde
und erschuf das größte Reich in der Geschichte der Menschheit. Er
begann seine Reden immer mit den Worten: „Auf Wunsch des ewigen blauen
Himmels …“ In der Goldenen Horde erlebte der Tengrismus eine weitere Blütezeit."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dschingis khan war kein muslem . Er lebte in zentralasien (heutige Mongolei) und vereinte die zerfallene mongolische stämme und machte daraus eine armee . Und eroberte einige muslimische gebiete bis zur osteuropa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CanDeSoylu
12.02.2016, 20:19

Kannst du mir das beweisen?

0

Soweit ich weiss stimmt das nicht - nach seinem Tod aber konvertierten viele Nachfolgerhorden / -Staaten von der Krim bis nach Sibirien und Indien.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er war genauso wenig Muslim wie Adam und Jesus. 

Auch wenn man es in bestimmten Kreisen manchmal anders hört - weil man es gern hören möchte. 

P.S.: im Voraus

Für die "Quelle" solltest lieber du sorgen. Es ist üblich, daß krause Behauptungen belegt werden müssen. Nicht deren Gegenteil.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein aber die goldene Horde und die Türken sind zum Islam konvertiert, Mongolen nicht alle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?