War die Welt vor 50 Jahren "besser"?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin 67 und kann mich also an die Zeit vor 50 Jahren erinnern.

Nein, die Welt war vor 50 Jahren nicht besser. Die Leute hatten nur andere Probleme als heute. 

Auch damals ging es schon ums Geld, schließlich wollte man eine schöne Wohnung, neue Möbel, einen Fernseher, schöbe Kleidung, gut essen, ein Auto und einen Urlaub in Italien oder Spanien.

Schuhe waren generell teuer, denn für ein Paar Schuhe musste man länger arbeiten als heute. Das gilt auch für Kleidung, Friseur, Auto, Urlaub...

Wer konnte, nähte und strickte einen Teil der Kinderkleidung selbst. Und dafür würde niemand gehänselt. Mobbing war unbekannt, stalking ebenso.

Und ohne einen guten Eindruck zu hinterlassen hattest du auch vor 50 Jahren keine Chance 😣

Dafür gab es noch keine sexuelle Aufklärung in der Schule, keine Pille, Kondome wurden nur an Erwachsene verkauft, keine Discos, das Telefon hatte noch eine Schnur und telefonieren war teuer. Ich kenne noch Wohnungen, die wurden mit einem Ölofen geheizt, warmes Wasser gab es nur, wenn im Badezimmer der Warmwasserboiler mit Holz beheizt wurde, und die Toilette befand sich im Treppenhaus eine halbe Treppe tiefer. Eine Klassenkameradin hat mir 30 Jahre später erzählt, dass sie gegen Monatsende oft hungrig ins Bett gingen, weil das Geld für eine sechsköpfige Familie nicht gereicht hat. Und es gab kein Geld von einer staatlichen Stelle. 

Wir hatten ständig Angst, dass die Russen via DDR in Westdeutschland einmarschieren, und waren dankbar, dass die USA Soldaten stationiert hatten. Auch wenn unsere Mütter immer Angst hatten, die Soldaten würden uns vergewaltigen, wenn wir nach Einbruch der Dunkelheit noch unterwegs waren. Also nix nachts um die Häuser ziehen und abhängen.

Auch ein Atomkrieg würde befürchtet und in der Schule Luftschutzübungen veranstaltet, mit Aufklärung über die Bedeutung der Signale der Luftschutzsirenen. Und dass wir uns im Ernstfall in der Schule unter den Tisch hocken sollten. Falls die Schule einstürzt. Man hat ernsthaft geglaubt, dass das was bringt.

Aber trotzdem hatten wir eine unbeschwerte Jugend. Es gab noch keine Drogen, Magersucht war unbekannt, mit Hauptschulabschluss fand jeder eine Ausbildungsstelle (allerdings konnte er dann auch fehlerfrei deutsch 😊). Die meisten Mütter gingen nicht arbeiten und waren zu Hause, wenn wir aus der Schule kamen. Wir bekamen ein selbstgekochtes Mittagessen, Fast Food und Pizza gab es nicht, nicht mal Tiefkühlkost. Schokolade und Bonbons bekam man nur zu besonderen Anlässen geschenkt, also gab es auch kaum übergewichtige Kinder.  

Rechnen mussten wir noch mit dem Kopf, Taschenrechner gab es nicht. Informationen gab es nur aus Büchern und waren schwierig zu bekommen.

Ich jedenfalls genieße das Leben ohne existentielle Sorgen und mit der Möglichkeit, problemlos mit Freunden im Ausland zu kommunizieren, ohne Grenzkontrollen in die europäischen Nachbarländer zu fahren, für relativ wenig Geld in Urlaub zu fliegen, immer satt zu werden, im Winter nicht frieren zu müssen, auch in meinem Alter noch Jeans tragen zu können, und last not least, mir hier die halbe Nacht um die Ohren zu schlagen 😃😃😃

Wow, vielen lieben Dank für diese Antwort! Hört sich auf jeden Fall sehr interessant an! Da vergeht einem ja der Gedanke, dass vor 50 Jahren alles besser war. Aber die Probleme von heute sind völlig anders. Was meinst du denn mit "in meinem Alter noch Jeans tragen zu können"? Ich bin zufällig 50 jünger und das was du hier geschriebene hast hat mich ganz schön beeindruckt! Ich würde gerne wissen, was deiner Meinung nach der Sinn des Lebens ist? Ich weiß, jeder gibt seinem Leben den Sinn, hier gibt's keine richtige Antwort, jedoch würde mich deine Ansicht dazu interessieren. Was für Fehler hättest du vermeiden können? Gibt's was, was du unbedingt einmal machen wolltest aber nicht konntest?

1

Es er ein paar Sachen besser aber viele Sachen waren auch schlechter nur verdrängt man sie immer aktomtests und kalter Krieg um 2 übel mal aufzuzählen

Ja, klar gibt es Sachen die sich positiv entwickelt haben. Aber wir machen doch immer noch dumme Sachen. Aber das sehen wir erst ein, wenn es zu spät ist. Als Beispiel: Wir verbrauchen wertvolle Ressourcen, um Handys so zu produzieren, das sie schnell kaputt werden. Dort werden doch schon extra die Akkus so produziert, das man nach 2 Jahren das komplette Handy wegwerfen muss. Und wieso? Weil manchen Leuten 10 Millionen € noch zu wenig sind. Und irgendwann fehlen uns die Ressourcen zum Überleben. Vielleicht betrifft das nicht unsere Generation, aber alle anderen danach.

0

Das war aber damals genau so der Mensch denkt nicht an die Zukunft du hast doch bestimmt auch ein Handy oder?

Es gibt alternativ Handys die exakt das gleiche können wie moderne Handys auch so klein und leicht sind sie aber sie sind nachhaltiger produziert und kosten c.a. 2500-3000€ wenn du sein eins hast gut ab wen nicht bist du genau so schlimm wie alle anderen

0

Es war anders, die Ziele der Menschen haben sich jedoch nicht wesentlich geändert.

Dafür gab es damals immer Sorge, im Zuge des Kalten Krieges, dass ne gewisser Sprengstoff gezündet werden kann.

Wenn man Deutschland betrachtet, besonders die DDR, was die für einen Lebenzustand hatten, naja....

Nein, das Leben war nicht besser. Nur langsamer.

Inwiefern langsamer?

0

Betrachte doch mal die Kurzlebigkeit in unserer heutigen Gesellschaft. Ein Trend jagt den anderen, ein "Superevent" das nächste, alles muss immer schneller und besser sein, täglich prasseln Tonnen von Daten (durch Werbung, Smarthone und Internet) schon auf die Kleinsten von uns ein. Das ist zwar eine logische Nebenfolge des Digitalzeitalters, aber in meinen Augen keine gute. Jeder sollte mal den Selbsttest machen und versuchen im Alltag einfach mal 5 Minuten inne zu halten und absolut nichts zu tun. Den Wenigsten wird das gelingen, weil man beispielsweise entweder zappelig wird oder zum Smartphone greifen will.

1

Was möchtest Du wissen?