War die Reaktion der Kantonspolizei angemessen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Natürlich war das angemessen. Die haben eine Information über eine vermeidliche Gefahr bekommen. Wo die herkommt ist doch vollkommen egal, heutzutage ist es gar nicht so ungewöhnlich das ein Notruf auch mal um die halbe Welt geht.

Die sind der Information genau so nachgegangen als wenn dein Bruder aus dem Nachbardorf angerufen hätte. Haben festgestellt das der Fall harmlos ist und damit hat es sich für sie erledigt.

Unangemessen wäre es höchstens wenn sie der Info nicht nachgegangen wäre oder wenn sie dich obwohl es keine Anzeichen für eine Gefährdung gegeben hat einfach eingewiesen hätten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besser, die Polizei rückt einmal zuviel als einmal zuwenig aus. Solange du die erzählte Version deines Bruders nicht kennst, weisst du nicht, ob die Polizei überreagiert hat. Aber ich denke, sie müssen einfach jedem Verdacht nachgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von westzurich2
25.11.2015, 10:58

Und die Kosten dafür trägt der Steuerzahler.... mein Bruder zahlt a propos keine Steuern mehr, im Kanton.

0

Unangemessen?

Also in Zukunft sollte die Polizei bei solchen Schilderugnen einfach den Hörer auflegen und gut ist? So nach dem Motto "ein bischen Schwund hat man immer" oder " Reisende soll man nicht aufhalten" oder "soll nicht rumpfiensen, wenn er will soll er streben wie ein Mann"?

Naja oder sollte man schon mal nachschauen, was Sache ist, zumal man von Seiten der Polizei eher wenig hellsehen kann, dass da jemand eine Gefährdung erfindet und nichts dran ist.

Also wenn Du das für unangemessen hälst, dann ist es wohl auch unangemessen, dass die Lottozaheln der nächsten Wochen nicht schon nennen kannst, denn Du scheinst ja hellsehen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von westzurich2
25.11.2015, 12:44

Heutzutage ist jedes Telefongerät der Polizei digital und sie hätten sehen können, dass da eine Nummer mit Präfix ++1....... usw. stand. Der Anruf kam nicht von der gleichen Stadt, nicht vom gleichen Kanton, sondern aus einem Ort namens Kalifornien, USA. Ausserdem war die Meldung falsch und frei erfunden. Ich bin nicht suizidgefährdet.

0
Kommentar von westzurich2
25.11.2015, 12:50

Langsam denke ich, dies könnte unsere 2 Lokal-TVs interessieren...

0

Die Polizei hat richtig gehandlet. Sie konnten ja nicht wissen das eine falsch Meldung war, besser Sie kommen 1. zuviel als 1 mal zuwenig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Selbstverständlich ist die Reaktion der Polizei angemessen und sie müssen solchen Sachen selbstverständlich nachgehen.

Es hätte ja was dran sein können, wenn dein Bruder von einer Selbstmordgefährdung spricht. Das kann die Polizei ja nicht wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von westzurich2
25.11.2015, 11:03

Die Gefährdung ist aber von ihm frei erfunden... und er rief aus Kalifornien an....

0

Ja das war korrekt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von westzurich2
25.11.2015, 11:05

Und die Kosten dafür trägt der Steuerzahler.... mein Bruder zahlt a propos keine Steuern mehr, im Kanton. Die Gefährdung ist aber von ihm frei erfunden... und er rief aus Kalifornien an....

0

Ich würde sagen die Sache ist geklärt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von westzurich2
25.11.2015, 12:05

Leider nicht für mich.

0
Kommentar von Marie150998
25.11.2015, 20:49

Inwiefern? In der Frage hast du dazu nichts geschrieben, die Sache liegt meiner Meinung nach bei deinem Bruder.

0

Wo ist hier die Reaktion der Polizei? Was genau stellst du in Frage?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von westzurich2
25.11.2015, 10:52

Bruder lebt in Kalifornien seit Jahrzehnten, wir haben Streit, er ruft die Kantonspolizei, Polizei kommt.

0

Was möchtest Du wissen?