War die Mondlandung tatsächich fake?

24 Antworten

Hallo Arbeitsloser123,

das Zauberwort heißt ... wie so oft ... Physik.

Wenn man in Physik gut ist, dann merkt man sehr schnell, dass die "Argumente" der Mondlandungsleugner physikalisch unsinnig sind. Und dann sollte man hat - so sensationell es auch wäre, so toll es wäre, schlauer zu sein "als der Mainstream" - auch einfach mal anerkennen: Warum sollte man jemandem glauben, der physikalischen Unsinn rausrotzt, um andere zu überzeugen...

Ja: Man hört derartige Verschwörungstheorien momentan überall und zu allen möglichen Themen. Mondandungsleugner, Chemtrails, flache Erde,...

Aber nur, weil es momentan im Trand liegt, stur gegen alles zu sein und bei seiner Meinungsbildung physikalische Argumentation außen vor zu lassen, bedeutet das eben noch lange nicht, dass an den verschiedenen VTs etwas dran wäre, nur weil sie in dubiosen Kanälen verbreitet werden.

Du wirst keine Physiker unter den Mondlandungsleugnern finden. Und das hat halt gute Gründe.

wie kann es sein das die Fahne in einem Luftleeren Raum weht?

Weil sie nicht geweht hat, sondern gewackelt. Beim Reinrammen in den Boden. Die Fahne war an einer waagrechten Stange aufgehängt, damit sie bei den Aufnahmen nicht schlabberig runterhängt, sondern als Fahne auch erkennbar ist. Und gerade weil keine Luft da ist, wackelt sie auch länger, weil die Schwingung nicht gedämpft ist.

http://web.archive.org/web/20111108152551/http://www.apollo-projekt.de:80/fahne.htm

Oder warum sieht man die Sterne nicht im Hintergrund?

Das liegt an der Belichtungszeit. Um Sterne auf dem Film sehen zu können, bräuchte es längere Belichtungszeiten... dann aber wäre der Vordergrund hoffnungslos überbelichtet.

http://web.archive.org/web/20111202071140/http://www.apollo-projekt.de:80/sterne.htm

Ich glaube dies alles wurde nur inszeniert um den Russen eins auszuwischen!

Das ganze Apollo-Programm hatte seine Ursache im Kalten Krieg.

Tatsächlich hätten die Russen aber als erste die Sache auffliegen lassen, wenn sie gemerkt hätten, dass die Funksignale überhaupt nicht vom Mond kommen. So öffentlich hätten sich die Russen gerade im Kalten Krieg nicht vorführen lassen.

Warum ist es die letzten 50 jahre niemanden mehr Gelungen dorthin zu fliegen.

Weil es niemand bemannt versucht hat.

Bemannte Raumfahrt ist um Größenordnungen teurer als unbemannte Raumfahrt. In den 70er Jahren war die Computertechnik endlich weit genug, um unbemannte Sonden selbstständig Experimente ausführen zu lassen. Man denke da an die Viking-Sonden auf dem Mars.

Entsprechend erfolgte die wissenschaftliche Untersuchung des Mondes seitdem unbemannt mittels Sonden: Mehrere Länder waren entsprechend mehrmals seitdem oben am Mond, sowohl in der Umlaufbahn als auch auf der Oberfläche.

Weil man Platz und Gewicht der Astronauten und der Lebenserhaltungssysteme spart, lohnen sich derartige Sonden allein schon von daher.

Geld kann keine Ausrede sein wenn Geld da ist um Atomwaffen zu bauen muss auch Geld für die Raumfahrt da sein oder etwa nicht?

Umgekehrt wird ein Schuh draus: Der Forschungsetat der USA zur Erforschung des gesamten Weltalls beträgt etwa 2% der Ausgaben zu Militärzwecken. Man gibt weltweit eindeutig zu viel für Rüstung und zu wenig für Forschung aus.

Wobei ich persönlich allmählich der Ansicht bin, dass man anstatt in neue Forschung erst mal in Bildung investieren müsste. Es gilt erst mal, das vorhandene Wissen wieder weiter zu verbreiten...

Im Übrigen gibt es eine Reihe von Argumenten, die für die Mondlandung sprechen:

  • Das aufgestellte LIDAR-System, das direkt in den Wochen nach der Mondlandung in Betrieb ging
  • Das mitgebrachte Mondgestein und der Mondstaub. Damals war die Technik nicht so, dass man unbemannt Bodenproben hätte entnehmen können.
  • Die Tatsache, dass die Saturn Rakete nun einmal definitiv gestartet ist. Jede Menge Leute waren dabei.
  • Eine Mondverschwörung bedeutet notwendig, dass man ein ganz schlaues, perfides Team von Drahtziehern hat, die das alles planen. Dieses Team tritt dann aber freiwillig und stillschweigend ab, um einem zweiten Team absoluter Dilletanten die Ausführung zu überlassen. Dieses zweite Team ist derart unfähig, dass es nicht mal merkt, dass die Fahne auf den Bildern wackelt... und so was findest Du einleuchtend??

Grüße

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik, Schwerpunkt Geo-/Astrophysik, FAU

Gute Antwort (wie [fast] immer)!

Hinzufügen zu den Argumenten die dafür sprechen, dass die Apollo Astronauten (ab Apollo 11, und abzüglich Apollo 13 natürlich) tatsächlich auf dem Mond gelandet sind, möchte ich noch mein 'persönliches' Logik-Argument, das auch noch dafür spricht:

Wäre das Ganze gefaket gewesen, hätte man die Öffentlichkeit bei Apollo 11 wunderbar an der Nase rumgeführt. Ok, damit, dass es noch glaubwürdiger werden sollte, wäre Apollo 12 gerade auch noch zu erklären, obwohl da das Interesse der Öffentlichkeit schon deutlich nachgelassen hatte.

Aber warum die vermasselte Apollo 13 Mission vortäuschen? Und vor allem, warum dann noch Apollo 14, 15, 16 UND 17, obwohl für diese Missionen Dein Argument mit den Russen ja völlig flach fällt, und obwohl die (breite) Öffentlichkeit spätestens ab Apollo 15 so gut wie kein Interesse mehr daran hatte??

Na ja, und dann gibt es ja auch noch den Satelliten, der aktuell (?) noch den Mond umkreist (Lunar Reconnaissance Orbiter, kurz LRO), und der 2012 sämtliche Landestellen der Apollo Missionen aus einer Höhe von 25 km fotografierte, und man auf diesen Fotos sogar die Fußspuren der Astronauten sehen, kann, sowie zurückgelassene Mondautos, deren Fahrspuren, Landemodul-Unterteile und sonstige Instrumente (und ja, sogar die Fahnen sind zu sehen).

Damit Du es nicht selbst suchen musst (...):

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lunar_Reconnaissance_Orbiter&oldid=172061716

2
@Mannimanaste
Wäre das Ganze gefaket gewesen, hätte man die Öffentlichkeit bei Apollo 11 wunderbar an der Nase rumgeführt. Ok, damit, dass es noch glaubwürdiger werden sollte, wäre Apollo 12 gerade auch noch zu erklären, obwohl da das Interesse der Öffentlichkeit schon deutlich nachgelassen hatte.

Ehrlich, DAFÜR findest du keine Erklärung?

Die wäre doch extrem einfach zu finden.
Stelle man sich vor die USA hätten den Termin Kennedys "..bis zum Ende des Jahrzehnts...", also bis Ende 1969 einen Mann auf den Mond zu bringen nicht halten können. Bei solch komplexen Planungen kann es immer wieder vorkommen, dass ein kleiner Teilbereich nicht im Zeitplan ist. Solche Arbeiten sind dann ggf. praktisch nicht zu beschleunigen.
Betrachtet man die innenpolitische Situation der USA zum Ende der 60er (Rassenunruhen, Vietnamkrieg, Soziale Probleme, Kalter Krieg Gefahr, allgemeine Unzufriedenheit mit Regierung) war die Einhaltung diese Zeitvorgabe mehr als wünschenswert.
Dazu kommt die Angst, eines Morgens Aufzustehen und im Radio zu hören, dass die UdSSR auf dem Mond gelandet ist...
In der (Raumfahrt)technologie galt die UdSSR international überlegen, wir dürfen dass nicht mit heute vergleichen, wo man derartiges technisches Neuland nur der USA zutraut.

Die US Administration hatte es extrem starkes Motiv den Termin zu halten. Es gab aber viele technische Probleme zu meistern. ZB war "Software" ein großes Problem, man hatte Software noch gar nicht verstanden. Die Software war damals noch hardwarcodiert ("gewebt"), der Umfang der Programme und der enorme Zeitbedarf diese Software in gewebter Verdrahtung umzusetzen war eine der zeitkritischsten Aufgaben.

Ich denke schon, dass die US Administration einiges auf sich genommen hätte um den Termin - koste es was es wolle - zu halten und garantiert die erste Nation mit Menschen auf dem Mond zu sein, denn bisher hatte die UdSSR alle Rekorde (erste Raumsonde, erstes Lebewesen im All, erster Mensch im All, erste Sonde auf dem Mond).

Und jetzt prüfe man noch einmal deine Beschreibung.
Apollo 11 eine Schummelei, weil die Technik noch nicht fertig war
Apollo 12 eine Schummelei, weil die Technik noch nicht fertig war
Apollo 13, Fehlschlag statt Schummelei - aber ein Fehlschlag der nach 2 erfolgreichen Missionen eben nur die Gefährlichkeit unterstreicht..

Und dann
Apollo 14 als erste tatsächliche Mission
das hätte einem 1,5 Jahre Zeit verschafft!
Natürlich könnte man bereits Apollo 12 als echte Mission einstufen, dann wäre nur der Zeitvorteil nicht so groß. Es ist ja eh nur ein Gedankenexperiment.

Es gäbe also sehr wohl relativ einfache Gründe warum es sein könnte.

Niemand der sich ernsthaft mit der Gesamtgeschichte beschäftigt hat, bezweifelt, ob es grundätzlich möglich wäre zum Mond zu fliegen. Bereits 1966 hatten die UdSSR und die USA erste unbemante Sonden auf dem Mond gelandet.
Niemand der bis drei zählen kann (nicht einmal die Verschörungsgläubigen) nimmt ernsthaft an, es hätte nie einen Saturn V Start gegeben, es würde sich um Tricktechnik handeln und tausende Schaulustige wären zum Schweigen verdonnernt worden...
Niemand bezweifel Mondgestein (die UdSSR hatte eigenens), wobei festzustellen ist, das 85% der Apollomondgesteine nach Apollo 12 mitgebracht wurden.
Niemand bezweifelt Spiegel auf dem Mond. Selbst die UdSSR hatte ihre eigenen Spiegel dort - nur eben nicht von Menschenhand aufgestellt.

0
Habe mal wo gehört das sie in wirklichkeit in einen Londoner Filmstudio gedreht worden ist.

Das ist Blödsinn.

Es sprechen einige Indizien dafür zmb wie kann es sein das die Fahne in einem Luftleeren Raum weht?

Gar nicht. Es sei dann, man bewegt sie.

Oder warum sieht man die Sterne nicht im Hintergrund?

Dafür brauchten die Astronauten der Apollo 11 spezielle Instrumente, die sie nicht dabei hatten.

Ich glaube dies alles wurde nur inszeniert um den Russen eins auszuwischen!

Die Russen haben die Landung der Amerikaner auf dem Mond selbst bestätigt.

Warum ist es die letzten 50 jahre niemanden mehr Gelungen dorthin zu fliegen.
  1. Kein Geld
  2. Keine Konkurrenz
  3. Höhere Sicherheitsstandards
  4. Gesundheit: Man war sich der Weltraumstrahlung damals nicht bewusst, die letzten Astronauten auf dem Mond sind nur knapp dem Strahlentod entkommen
  5. Veraltete Techniken und fehlender Schutz vor der Strahlung
Geld kann keine Ausrede sein

Doch. Am Geld scheitert es. Der NASA standen in den 60er 5 Milliarden US-Dollar zur Verfügung. Heute nur 2 Mrd.

wenn Geld da ist um Atomwaffen zu bauen muss auch Geld für die Raumfahrt da sein oder etwa nicht?

Die US-Regierung sieht das anders.

wie kann es sein das die Fahne in einem Luftleeren Raum weht?

Sie weht nicht, sondern schwingt, wie ein Pendel. - Die Flagge wurde mit einer horizontalen Stange aufgespannt, so dass sie nicht einfach nach unten hängt. - Das Ganze lässt sich sogar auf der Erde nachstellen, vorausgesetzt du besitzt eine Vakuumkammer. Natürlich schwingt die Flagge hier, aufgrund der stärkeren Gravitation, schneller aus als auf dem Mond.

warum sieht man die Sterne nicht im Hintergrund?

Weil die Belichtungszeit der Kamera nicht ausreicht um Sterne aufzuzeichnen. Wäre die Belichtungszeit lange genug, wäre alles Andere total überbelichtet. - Versuch mal Sterne zu fotografieren und du wirst genau dasselbe Problem haben. ;)

dies alles wurde nur inszeniert um den Russen eins auszuwischen

Das wären die ersten gewesen die mitgekriegt hätten, dass die Amis gar nicht auf dem Mond waren.

Ich habe es aufgegeben mit antiwissenschaftlichen V-Gläubigen zu diskutieren.

Aber - nur aus Neugierde - zu welcher Kategoprie gehörst du?

  • zu jenen, die selig geschlafen oder geschwänzt haben, wenn Physik auf dem Lehrplan stand?
  • zu jenen, die maximal die 3.Klasse geschafft haben?
  • zu jenen, die es zwar besser wissen, aber hoffen mit ihren V-Theorien Geld verdienen zu können?
  • zu jenen, die prinzipiell gegen alles sind, weil sie sich dann ganz toll finden?
  • zu jenen, deren IQ nicht wesentlich über 50 liegt, die also garnichts zu begreifen in der Lage sind?

Bitte nicht schon wieder so eine bescheuerte Frage! Die wurde schon tausend Mal gestellt und sollte mittlerweile zu aller Zufriedenheit beantwortet worden sein.

  • Ja, die Amis waren da.
  • Nein, die Fahne wackelt nicht im Wind, sondern nur durch das Einrammen in den Mondboden.
  • Nach sechs erfolgreichen Missionen war das öffentliche Interesse weg, man hatte bewiesen, dass man es konnte und die Russen war ins Hintertreffen geraten. Was also brauchte der Ami noch?
  • Für eine dauerhafte Station wurde kein Geld bewilligt und rein technisch war man nicht in der Lage, Großbauteile zum Mond zu schicken - und dann auch nur mit Wegwerfraketen a la Saturn.
  • Wir können jederzeit wieder hin, aber warum? Ja, eine Mondstation aufbauen (daran arbeitet die ESA), ein Teleskop (optisch und Radio) auf der Rückseite. Aber all das dauert.
  • Und nein, nicht die Mondlandung wurde in Londoner Studios gedreht, sondern die "Außenaufnahmen" für 2001.

Also, jetzt zurück und sich ein schlaues Buch geholt und nie mehr fragen, OK?

Ach so ... wer sagt denn, dass Du existierst, dass es gutefrage wirklich gibt und dass Deine Frage nicht von einer K. I. gestellt wurde?

Was möchtest Du wissen?