War die Mobilisierung der Bürger für Hetze gegen Juden ein Grund für den Aufstieg der NSDAP?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Nachdem Du nun die x-te Frage nach den Ursachen des Aufstieges der NSDAP stellst, empfehle ich Dir, Dich mal über Leute wie den Rüstungsunternehmer, Gründer des Alldeutschen Verbandes, Kassenwart der Ruhrlade und vor allem Medienmonopolist Alfred Hugenberg zu informieren. Dem Mann gehörte die Hälfte der deutschen Zeitungen, und er trug mit seinem gewaltigen Propagandafeldzug maßgeblich zum Aufstieg des vorher unbedeutenden NSDAP bei.

In diesem Zusammenhang ist es auch hilfreich, sich zu informieren, welche Kreise aus wirtschaftlichen Gründen ein gesteigertes Interesse an der Errichtung der Diktatur hatten:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gesellschaft_zum_Studium_des_Faschismus

https://de.wikipedia.org/wiki/Keppler-Kreis

nax11 05.07.2017, 01:31

Interessante Links

1

Nur insofern, als die NSDAP mit den Juden einen Sündenbock für die herrschenden Probleme geboten hat. Das war eine einfache Antwort, darauf sind die Leute angesprungen. Das ist wie wenn die NPD sagt, die Ausländer sind an allem Schuld. Das ist eine einfache Antwort auf komplexe Probleme, und die hat sich die NSDAP zunutze gemacht.

Außerdem spielt da sicher auch der Volksgemeinschaftsgedanke mit rein. Indem man die Juden ausgegrenzt hat, hat sich das Volk weiter integriert und es ist ein Gemeinschaftsgefühl entstanden, das hat die Beliebtheit der NSDAP auch befördert.

nax11 04.07.2017, 23:47

Volksgemeinschaft...

Paradoxerweise lebten die Familien der meisten Juden seit Jahrhunderten in Deutschland, waren bestens integriert und viele haben im WW1 für D. gekämpft - bei Hitler nützte ihnen nichtmal ein Eisernes Kreuz des Kaisers - aber vielleicht wurde der Herr Gefreite ja mal von einem Offizier jüdischen Glaubens zusammengeschissen?

0
lisbethmcfly 05.07.2017, 16:11
@nax11

Volksgemeinschaftsgedanke und Schaffung eines Feindbildes spielen doch zusammen. Integration einer Gemeinschaft funktioniert normalerweise über Abgrenzung, das heißt die Definition dessen, was man nicht ist. Das fängt schon beim Aussehen an, wenn man sich beispielsweise mal die Darstellung von Juden in Karikaturen aus der Zeit anschaut. Da stellte man fest: die sehen nicht aus wie wir. Die reden vielleicht anders, glauben an einen anderen Gott. So kommt Abgrenzung zustande, die man dann als Feindschaft radikalisieren kann. Abgesehen davon ist Antisemitismus ja keine neue Idee, den gab es in Deutschland schon im Mittelalter, es hat also schon immer eine Ausgrenzung der Juden stattgefunden. DIe hat die NSDAP halt nur wieder angefacht, sozusagen.

Ob die Abneigung von Hitler gegen Juden tatsächlich genuin war oder nur ein Mittel zum Zweck bzw. blöderweise der Feind, der grad zur Verfügung stand, das kann ich nicht beurteilen. Es gab ja auch noch mehr Feindbilder: Kommunisten, Homosexuelle, Sinti und Roma... Carl Schmitt hat dazu viele interessante Dinge geschrieben, obwohl man bei dem kritisch sein muss.

0

Ideologie nennt sich das, ja diese war verantwortlich für den Aufstieg der NSDAP.

Die Frage muss entschieden mit nein beantwortet werden. Der Aufstieg der NSDAP bei der Reichstagswahl im September 1930 (von 12 auf 108 Sitzen) ist auf die beginnende Wirtschaftskrise (mit Massenarbeitslosigkeit
von 2 Millionen) und die Agitation der Rechtsparteien gegen den Young-Plan 1929 / 1930 zurückzuführen.

Diese Agitation gegen den Young-Plan wurde vor allem mit extrem nationalistischen und antikapitalistischen, nicht mit antisemitischen Argumenten geführt, und zwar taten sich die NSDAP und die DNVP des Zeitungskönigs Hugenberg im Volksbegehren gegen den Young-Plan zusammen.

Hugenbergs Zeitungen haben denn auch die NSDAP richtig bekannt gemacht, weil sie der radikalen Partei Hitlers eine große Plattform einräumten. Man sprach vor allem von der Versklavung des deutschen Volkes bis 1988.

Hinzu kam die Angst vor dem (mörderischen) Bolschewismus. Das alles veranlasste viele Deutsche, die NSDAP zu wählen; deren Antisemitismus spielte für die neuen NSDAP-Wähler kaum oder gar keine Rolle (s. Michael Mayer, NSDAP und Antisemitismus 1919 - 33  - Wikipedia).


4 Fragen zum Aufstieg der NSDAP innerhalb von 2 Stunden?

Was kommt als nächstes?

"Hat der Mangel an Kartoffelsalat zum Aufstieg der NSDAP geführt?"

"Hat der Buchstabe N zum Aufstieg der NSDAP geführt?"

Frag doch einfach, was zum Aufstieg der NSDAP geführt hat, anstatt immer mehr solche Fragen zu stellen, wie bisher.


Nein.

Antisemitismus war in Deutschland fest verwurzelt und beileibe kein Alleinstellungsmerkmal der Nazis. Insbesondere war der Antisemitismus auch keine "Erfindung" der Nazis.

Folglich mussten die Nazis als rechtsextremistische Partei zwar auch unvermeidlich antisemitisch sein, um überhaupt Gehör in rechten, nationalistischen Kreisen zu gewinnen. Aber bis zum Ausbruch der Weltwirtschaftskrise blieben die nazis trotz demonstrativem Antisemitismus eine Splitterpartei, weil andere konservative und nationalistische Parteien ebenfalls antisemitisch agierten.

Die NSDAP hat hauptsächlich damit geworben Deutschland wieder aufzubauen nach dem 1 Weltkrieg.
Das mit dem Juden entwickelte sich dann

nax11 04.07.2017, 23:52

Nöö!

Das mit den Juden hat Hitler haarklein in "Mein Kampf" beschrieben. Solltest es dir mal antun dort reinzulesen - auch wenn einem dabei mitunter übel wird...

1

Was möchtest Du wissen?