War die gesellschaftliche Stimmung vor 1932 mit der heutigen vergleichbar?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Und bat Hindenburg darum ein sogenanntes Ermächtigungsgesetz zu beschließen. Darüber mussten alle Parteien im Reichtag auch abstimmen. Ein Ermächtigungsgestz bedeutet leiehnhaft ausgedrückt nennt mann es heute auch Ausnahmezustand.(Ein Ähnliches Gesetz gibt es auch heute noch)Dieses Gesetz stattet den Reichskanzler mit allen Vollmachten aus,.Er muss nicht mehr über Gesetze, und Verordnungen abstimmen lassen.Er kann vollständig eigenmächtig über alles entscheiden.Als Hindenburg im Jahre 1934 Starb. Starb auch die Demokratie in Deutschland. Und die wahrscheinlich dunkelste Empoche Deutschlands begann. Hitler schaffte das Amt des Reichspräsidenten ab. Und es gab nur noch den Reichskanzler.Ab diesen Zeitpunkt war Deutschland eine Diktatur.Was Folgte war ein Menschenverachtendes System und 6.000.000 ermorderte Menschen.Nun zu deiner Frage. Wenn du das liest was ich hier geschrieben habe.Und dies sind Geschichtliche Fakten. Glaubst du wirklich das man diese Zeit mit der heutigen Vergleichen kann, ich glaube nicht.Ich persönlich denke das soetwas in Deutschland niemals mehr pasieren wird. Die meisten Menschen hier in Deutschland sind gefestigt in der Demokratie. Und haben aus der Geschichte gelernt.Ich möchte gerne diesen Beitrag mit den Worten eines großen Mannes beenden.Diese verwende ich sehr gerne bei Beiträgen wo es um solche Tehmen get. Da er ein Kämpfer für Demokratie und Menschenrechte und Bürgerrechte war.Zitat:Wir müssen lernen, entweder als Brüder miteinander zu leben oder als Narren untergehen. Martin Luther King (1929-1968)Rest in peaseNein mann kann die heutige Zeit noch nicht einmal im Ansatz mit dieser Zeit vergleichen.

1.) Zum einem waren die Menschen damals wesentlich nationalistischer als heute eingestellt allgemein in der westlichen Welt nicht nur in Deutschland.

2.) Zum zum zweiten war die damalige Demokratie noch sehr jung Weimarer Republik von 1918-1933.

3.) Deutschland musste imense Reperationsschulden vom ersten Weltkrieg bezahlen wenn diese bezhalt worden wären hätte Deutschland bis in die 80er Jahre bezahlt.

4.) Deutschland musste erhebliche Teile Deutschlands abgeben die mit dem ersten Weltkrieg garnichts zu tun hatten,  und von Deutschland nicht erobert wurden im ersten Weltkrieg. Diese Teile stammten noch von der ersten Reichsgründung 1871 durch Bismarck.

5.) Deutschland selbst als Land war noch sehr Jung gerade einmal 61 Jahre alt. Vorher bestand das Land aus Fürstentümern. Also jeder einzelne Staat Sachsen Bayern usw. Wurden von Herzogen und Königen regiert.

6.) Der Antisemitismus war sehr weit verbreitet nicht nur in Deutschland sondern auch in vielen anderen Ländern.

7.) Die Deutschen waren damals auch vor dem ersten Weltkrieg einer der größten Industriestaaten der Welt. Und Militärisch eine Weltmacht.. Diesem Volk nahm man sogut wie alles weg nach dem ersten Weltkrieg. Das Saarland wurde Militärisch von den Franzosen besetzt. Und die Franzosen beschlagnahmten die Kohle von dort. Das Saarland ist recht reich an Kohle vorkommen. Und war für deutschland extenzell wichtig.

Durch diesen ganzen Punkte, stieg in der Bevölkerung ein großer Hass! Auf die bestehende Regierung. Weil Sie nichts dagegen taten Ihrer Meinung nach. Die Menschen hungerten,  hatten keine Arbeit..es bildeten sich damals dann viele Politische Gruppen Komunisten, und Rechte Parteien formten sich. Wie bereits erwähnt waren die Deutschen damals nicht gewohnt so wie heute in einer Demeokratie zu leben worüber alles abgestimmt wird usw. Die meisten Menschen, damals sagten wir brauchen wieder einen Mann der sagt was getan werden muss, um das es uns besser geht. Wie beim Kaiser den die Deutschen ja nach dem ersten Weltkrieg zum teufel jagten,  und die Waimarer Republik gründeten.Somit hatten rechte wie auch Linken Gruppen imense Zuläufe... . Darüber hinaus durch diese ganzen Konflikte und Schulden drohten einige Staaten wie z.b Bayern aus dem Deutschen Reich wieder aus zu treten und wieder ein eigener Staat zu sein  Deutschland drohte zu zerrbrechen. Es gab Unruhen Aufstände nicht wie heute mit Steinen usw nein es wurde scharf geschossen mit Pistolen Gewehren

Warum Hitler und seine Partei an die macht kamen ist einfach erklärt.

Er erkannte eine Sache! Die Komunisten zur damaligen Zeit wurden extem stark ..und die reichen in Deutschland bekamen extreme Angst dass es ihnen so ergeht wie den Zahren( Adeligen) in Russland einige Jahre zuvor..
 Diese wurden von den Komunisten getötet.Somit buhlte Hitler um die Stimmen der reichen weil es war klar das bei den kommenden wahlen etweder rechts oder links dran kommt. Er versprach Ihnen das Ihr Geld bei seiner Regiergung sicher sei! Somit unterstützten Ihn viele der Reichen und Industriellen der damaligen Zeit. Sogar Henry Ford (Amerikanischer Autohersteller) unterstützte Hitler.

Leider reicht der Paltz hier nicht aus. Teile den Beiitrag in Zwei Teile:-))




Gute Antwort! Aber das wundert mich doch ein wenig:

> Das Saarland ist recht reich an Kohle vorkommen. Und war für deutschland extenzell wichtig.

Ist "existenziell wichtig" nicht übertrieben? Kohle gibt es doch auch im Pott (Steinkohle), Rheinland und Sachsen (Braunkohle) und im damals zu Deutschland gehörenden Schlesien.

Waren die damals abgetrennten Gebiete (Westpommern und Danzig) eigentlich wirklich so deutsch besiedelt wie z.B. Hessen, oder eher ein Übergangsbereich mit gemischter Bevölkerung?

0

Teil 2

ANMERKUNG

persönlich von mir:Desweiteren muss mann sagen, das zur damaligen Zeit die meisten Menschen sagten auch die der Weimarer Republik relativ treu ergeben waren.

Zitat: Ich bin eher rechts als Links"

Ähnlich wie es heute ist, jedoch heute sagen die meisten es anders herum.

Wie auch immer:

Und nach langen Wahlkämpfen.. kam schließlich im Januar 1933 Hitler an die Macht und wurde Demokratisch gewählt.Jedoch war er bis Dato nur Reichkanzler.

Der stärkste Mann im Land war immer noch der Reichpräsidet Vergleichweise wie heute der Bundespräsident Herr Gauck) Dies war Hindenburg, ein Mann mit knapp 80Jahren und ein absoluter Gegner der Nazis.Hitler wollte aber die absolute Macht und wollte natürlich auch die Demokratie abschaffen. Da war die Frage wie macht man soetwas..Da das Volk zwar hinter Ihm stand aber auch noch nicht wirklich völlig treu ergeben...Tja! Es gab einen Brant, den Brant.

Es brannte im Februar 1933 der Reichstag...angeblich wurde der Brant von einem Holländischen Komunisten gelegt. (mann geht jedoch davon heute aus, dass es die Nazis selber waren)Durch diesen Brannt brach wieder einmal Panik aus in der Bevölkerung. Und Hitler sagte ich werde Ordnungt und wieder Frieden in das Land bringen es wird keine Unruhen mehr geben..keine Randalen mehr.Und bat Hindenburg darum ein sogenanntes Ermächtigungsgesetz zu beschließen.

Darüber mussten alle Parteien im Reichtag auch abstimmen. Ein Ermächtigungsgestz bedeutet leiehnhaft ausgedrückt nennt mann es heute auch Ausnahmezustand.(Ein Ähnliches Gesetz gibt es auch heute noch)Dieses Gesetz stattet den Reichskanzler mit allen Vollmachten aus,.

Er muss nicht mehr über Gesetze, und Verordnungen abstimmen lassen.Er kann vollständig eigenmächtig über alles entscheiden.

Als Hindenburg im Jahre 1934 Starb. Starb auch die Demokratie in Deutschland. Und die wahrscheinlich dunkelste Empoche Deutschlands begann. Hitler schaffte das Amt des Reichspräsidenten ab. Und es gab nur noch den Reichskanzler.Ab diesen Zeitpunkt war Deutschland eine Diktatur.

Was Folgte war ein Menschenverachtendes System und 6.000.000 ermorderte Menschen.Nun zu deiner Frage. Wenn du das liest was ich hier geschrieben habe.

Und dies sind Geschichtliche Fakten. Glaubst du wirklich das man diese Zeit mit der heutigen Vergleichen kann, ich glaube nicht.

Ich persönlich denke das soetwas in Deutschland niemals mehr pasieren wird. Die meisten Menschen hier in Deutschland sind gefestigt in der Demokratie. U

nd haben aus der Geschichte gelernt.Ich möchte gerne diesen Beitrag mit den Worten eines großen Mannes beenden.Diese verwende ich sehr gerne bei Beiträgen wo es um solche Tehmen get.

Da er ein Kämpfer für Demokratie und Menschenrechte und Bürgerrechte war.

Zitat:

Wir müssen lernen, entweder als Brüder miteinander zu leben oder als Narren untergehen. Martin Luther King (1929-1968)

Rest in pease

Hallo Nasenbohrer85!

Die Situation heute ist zum Teil mit 1933 vergleichbar. Vor allem was die Ausbreitung nationalsozialistischer Ideen in der Bevölkerung angeht. Es ist halt immer einfacher für die eigenen Unzulänglichkeiten andere verantwortlich zu machen.  Vor allem benutzen heutige Nazis ähnliche Taktiken um sich in der Gesellschaft zu verankern. Nur das in den 30er Jahren der Antisemitismus in der Bevölkerung noch krasser war als heute.

Dich schockiert das es viele Leute  gar nicht interessiert wenn Nazis irgendwo auftreten? Das liegt vor allem daran das Nachrichten darüber für viele schon Normalität sind. Es gibt dabei auch einen Unterschied zwischen Ost- und Westdeutschland.

In Ostdeutschland gab es einen staatlich von oben verordneten Antifaschismus, im Westen ist der Antifaschismus von unten aus der Gesellschaft heraus gewachsen. Ich möchte das mal mit dem Bild eines gepflanzten Baumes vergleichen. Man kann einen Baum auf 2 arten pflanzen. Zum einen kann man ihn im Wald ausgraben und an einen Hubschrauber hängen. Damit fliegt man ihn dann zu einem Loch das man vorher gegraben hat und pflanzt ihn dort wieder ein. Dann steht dort sehr schnell ein toller Baum. Zum anderen kann man aber auch einen Samen nehmen, diesen einpflanzen, giessen hegen und pflegen. Irgendwann wird dann dort ein wunderschöner Baum stehen. Allerdings braucht das dann Jahre.

Wenn aber jetzt eine Windböe kommt passiert folgendes: Der Baum der aus dem Wald geholt wurde fällt schnell um da er nicht tief in der Erde verwurzelt ist. Der baum aber der sich entwickeln durfte wird stehen bleiben.

Weshalb also vor allem in Ostdeutschland viele Leute eher gleichgültig sind kommt daher das der Antifaschismus von oben verordnet wurde (Baum aus dem Wald). In Westdeutschland konnte der Antifaschismus aus der Mitte der Gesellschaft heraus wachsen (natürlich gepflanzter Baum).

Ob wir in einer Phase leben in der etwas wie 1933 nochmals passieren könnte? Grundsätzlich "Ja" wenn wir selber nicht mehr dagegen machen. Denn wie schrieb schon Berthold Brecht in "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui": Der Schoß ist fruchtbar noch aus dem dies kroch!

Der Antisemitismus war 1932 krasser in dem Sinne, dass er frei geäußert werden durfte. Z.B: "Da stecken ganz sicher die Juden dahinter!" oder "Das ist sicher ein Jude, der da so groß herauskommt!" Oder: "Ich sag's ja immer, die Juden haben zu viel Einfluss!" - Solche Äußerungen hörte man damals immer wieder, und kein Staatsanwalt griff ein. Heute wird der Antisemitismus durch Verbote unterdrückt, aber er ist auf keinen Fall sehr stark in Deutschland verbreitet. Das Schicksal der Juden im 3. Reich macht heute die meisten Deutschen immer noch stark betroffen; man spürt: Antisemitismus ist unanständig und für Juden auch bedrohlich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich mit solchen Ausführungen zu blauäugig urteile.

0

Wieso kann ich mit dieser Gesellschaft einfach nicht mehr mit 24 schon?

Hallo, ich bin 24, war bis vor ein paar Jahren sehr in diese Gesellschaft integriert, habe mir um nichts gedanken gemacht und mir ging es zudem auch noch gut. Dann begann ich, vieles zu hinterfragen, warum die Menschen so und so ticken, wo unser Essen herkommt, ich habe mir meine eigene politische Ideologie im Hirn zusammengestellt, die bis heute ziemlich fest sitzt. Früher wurde ich immer geärgert, gemobbt, sogar aus dumm verkauft. Und das sogar von Menschen (zb aus dem Verein), die selbst nicht arg viel geleistet haben bzw nicht die hellsten leuchten sind. Ich ging auf jedes große Fest mit, ließ mich mit Alkohol volllaufen, aß Hähnchen vom Hähnchenwaagen, ernährte mich ungesund und schloss mich oft irgendwelchen Meinungen an, auch politisch, meist Richtung rechts. Ein klein bisschen rechts ist immer noch in mir, aber ich denke es ist nicht radikal. In meinem politischen Denken bin ich sehr vielfältig, meine eigene Ideologie besteht aus allen möglichen Ideologien und Parteiansichten.

Was aber mein Problem ist: ich halte die Menschen und die Gesellschaft mittlerweile kaum noch aus. Ich bin wirklich gerne alleine oder wenn dann nur mit einem Kumpel zusammen oder auch 3,4. Aber nicht mehr wie sonst in großen Mengen. Ich empfinde die Gesellschaft als abgestumpft. Es geht nur noch um Status, Leistung, Ansehen und zum anderen wieder kaufen die Leute unbewusst Lebensmittel ein, die Ernährung allgemein und die Lebensmittel sind einfach nicht gesund. Die Leute essen einfach, egal, wo das Fleisch herkommt. Was ich auch empfinde ist, dass unsere Gesellschaft so eine Art "Sensations-gesellschaft" geworden ist. Man muss überall auf jeder Party gewesen sein, auf jedem Public viewing, man muss immer Spaß haben usw. Und alles möglichst schnell.

Ich habe es mir mittlerweile sehr gemütlich gemacht zuhause, mein Zimmer ist schön eingerichtet nach meinem Geschmack, ich habe einen schönen Garten hinter unserer Wohnung mit Grillstelle und während andere feiern usw sitze ich da manchmal auch alleine mit einem Bier und genieße den Sommerabend zb. Ich genieße es einfach, wenn nicht so viele Menschen um mich herum sind. Viele Bekannte von früher oder auch Freunde kritisieren mich und sagen "du bist ein komischer Kauz geworden, kein Wunder musstest du in eine Klinik wegen Depressionen" (ich hatte Depressionen, die ich aber fast besiegt habe).

Was denkt ihr? Bin ich echt komisch?????

...zur Frage

Kennt jemand Songtexte o.Ä., die sich mit dem "Klischee"-Bild von Nazis beschäftigen?

Hallo ihr Lieben,

Für eine Arbeit zum Thema "rechte Jugendkultur im Wandel" bin ich gerade auf der Suche nach Zitaten aus Songtexten, die ein paar Stereotype über das Aussehen/Auftreten von Rechtsextremen, insbesondere rechten Jugendgruppen beinhalten. Ich freu mich über jeden Text, der so etwas beschreibt wie das klassische "Glatze, Springerstiefel, Bomberjacke"-Bild, als auch über alles, das dieses Bild entkräftet (besonders etwas in Richtung "Wir sind Skinheads - KEINE Rechten!" wäre toll!".

Das einzig Verwertbare, das ich bisher gefunden habe, waren "Nix und Niemant" von WIZO ("Kahle Köpfe, Bomberjacke, Uniform und primitiv...") und "Antifaschist" von Irie Révoltés ("Mit Thor Steinar geh'n sie weg vom Glatze-Bomberjacken-Style").

Vielleicht habt ihr ja noch mehr Vorschläge? Ich freue mich über jeden ernstgemeinten Tipp, gerne auch aus anderen Musikgenres, oder, falls euch spontan was einfällt, gerne auch Zitate oder ähnliches. Vielen Dank im Vorraus und liebe Grüße :)

...zur Frage

Metall an Ordensband für Winterschlacht im Osten?

An einem Orden für die Winterschlacht im Osten, den ich neulich erwarb habe ich festgestellt, dass sich am Band Metall befindet. Also ist da ein wenig Metall, welches die zwei Enden des Bandes zusammenpresst. Ich glaube, dass es nachträglich hinzugefügt wurde, weil ich keine Bilder davon im Internet fand. Ist es eine gute Idee es zu entfernen? Was ist es überhaupt? Ich habe ein Bild hinzugefügt aber in der Regel klappt das hier nicht mit dem Bilder hinzufügen.

...zur Frage

Gegen wen ist die Aryan Brotherhood?

Hallo, wir hatten gestern in der Schule ein Thema über Rassismus in dem auch die Gruppe "Aryan Brotherhood" vorgekommen ist. Allerdings wurde das Thema nur angefangen und ich habe nicht alles verstanden, deshalb frage ich hier.

Gegen wen ist die Aryan Brotherhood?

Sind es Nazis? (Die sind noch aus den USA?!)

Ist es eine Verbotene Gruppierung?

Danke im Vorraus :)

Marge

...zur Frage

Ist Nazi-Bashing gut?

Hallo liebe Community,

Wir sind uns ja einig, dass Nazis ein riesen Problem in unserer Gesellschaft sind, aber wenn es darum geht etwas dagegen zu tun, fällt den Leuten nix anderes ein, als ständig Witze über sie zu machen und sie als dumm darzustellen.

Ich bin der Meinung, dass eigentlich kaum einer aus reiner Dummheit zum Nazi wird, sondern aus Gruppenzwang, wegen mangelnder Bildung, wegen fehlender Zukunftsperspektive etc. Von so her denke ich, dass das dauernde Nazi-Bashing, ehrlich gesagt eher Kontraproduktiv ist, weil es die rechten nur mehr polarisiert, und noch mehr von unserer Gesellschaft entfernt.

Wie seht Ihr das, meint ihr man sollte sich vielleicht ein bisschen mehr mühe geben, diese Leute zurück in unsere Gesellschaft zu holen versuchen ihre Einstellungen wieder gerade zu rücken, oder seid ihr eher der Meinung, wer so eine menscheinfeindliche Weltsicht hat, der ist für diese Gesellschaft verloren und sollte ausgestoßen und gemobbt werden?

...zur Frage

Könnte man Nazis nicht in speziellen Einrichtungen zwangsdisziplinieren?

Wäre das nicht eine Möglichkeit die Träger des rechten Gedankenguts zu demokratisieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?