War die DDR sozialistisch, oder sozial demokratisch?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da irrt Dein Lehrer. Die DDR hatte mit Demokratie nichts am Hut, obwohl sie sich "Deutsche Demokratische Republik" nannte - ein Paradoxon, das wohl dazu dienen sollte, dem Herrschaftssystem das Mäntelchen der Menschenfreundlichkeit umzuhängen. Demokratisch ja - sofern alle der gleichen Meinung wie die Partei waren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bloß weil in DDR der Bestandteil "demokratisch" vorkam, war sie noch lange nicht demokratisch. Ich weiß nicht, was deinen Lehrer geritten hat, so was falsches zu sagen.

Bei den Wahlen dort stand zuerst das Ergebnis fest und dann wurde gewählt. Wer was falsches sagte, wurde ins Stasi Gefängnis Bautzen geworfen und wer der Grenze zu nahe kam, konnte erschossen werden.

Was soll da demokratisch dran sein?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die DDR war sozialistisch. Im sowjetisch besetzen Teil Deutschlands gab es im April 1946 eine Zwangsvereinigung zweier Parteien. Die KPD (Kommunistische Partei Deutschlands) und die SPD (Sozialdemokratischen Partei Deutschlands) bildeten unter dem Namen "Sozialistische Einheitspartei Deutschlands" (SED) eine neue Partei. Diese war bis zum Ende der DDR an der Macht und lenkte die Geschicke des Landes.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast natürlich Recht. Dein Lehrer hat sich entweder unklar ausgedrückt, sich versprochen oder hat im schlimmsten Fall weder Ahnung von Geschichte oder Politik. 

Sozialistisch bedeutete für die DDR ein System nach kommunistischer Ideologie, mit Planwirtschaft, einer einzigen Partei (SED) und vielen Einschränkungen der Grundrechte wie Versammlungsfreiheit, Pressefreiheit und Meinungsfreiheit. Mit Demokratie hatte dieses Sytem trotz des Namens nichts zu tun.

Sozialdemokratisch bedeutet dagegen die Ausrichtung einer sozialen Politik in einem demokratischen Staat, wie es Parteien wie zum Beispiel die SPD in Deutschland vertreten (sollten). Sozialdemokratische Parteien verstehen sich in erster Linie als Volksparteien, die vor allem die Interessen der Arbeiterschaft vertreten.

Auch wenn beide Begriffe ähnlich klingen, so darf man sie auf keinen Fall verwechseln, was dein Lehrer offenbar tut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, die Wahlen der DDR und Blockflötenparteien als Demokratie zu bezeichnen dürfte etwas weit hergeholt sein.

Aber wenn dein Lehrer die DDR für demokratisch hält (im Namen war sie es) soll er doch einmal Wahlergebnisse der DDR Zeit mit Wahlergebnissen der Jetztzeit (ehemaliges DDR Gebiet) vergleichen. Da ist manches sehr augenfällig......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die DDR hatte nicht weger mit Demokratie zu tun als die BRD. Aber das darf dir der Lehrer natürlich nich sagen in der BRD.

Und nein, es gibt sowas wie sozialdemokratische Staaten nicht. Die DDR war sozialistisch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Herb3472
17.04.2016, 09:16

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Ich denke doch, dass die politische Parteienlandschaft in der BRD etwas anders strukturiert war und ist als in der DDR ("SED").

2

Die DDR sah sich selbst als sozialistisch

Siehe Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik vom 6. April 1968, Artikel 1:

Die Deutsche Demokratische Republik ist ein sozialistischer Staat deutscher Nation. ...

http://www.documentarchiv.de/ddr/verfddr1968.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?