War die DDR kein Unrechtsstaat - oder sagt Gregor Gysi die Unwahrheit?

20 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ostalgiker mit ihrer selektiven Wahrnehmung unterscheiden sich in nichts von den Neonazis mit ihrer Verklärung des 3. Reiches - wer die Klappe hielt und brav an Feiertagen -die es bei den Kommunisten wie bei den Nazis zuhauf gab- zu den Aufmärschen gepilgert ist und Fahnen geschwenkt hat, der konnte in beiden Systemen ganz gut leben.

Ein Rechtsstaat unterscheidet sich aber von einem Unrechtsstaat entscheidend dadurch, daß im Rechtsstaat auch Ungepaßte ihren Platz haben und nicht durch Bespitzelung, Drangsalierung und Maulkörbe gedeckelt und verfolgt werden.

Herr Gysi weiß das alles, aber für als Linker gilt für natürlich der kategorische Imperativ, daß in der DDR nicht sein konnte, was nicht sein durfte. Und wer trotzdem in Bautzen usw. saß, war halt keine sozialistische Perönlichkeit. Beim großen Bruder wurden die Dissidenten zeitweise zu Irren erklärt und in Klapsmühlen gesperrt. Ob und inwieweit das in der DDR auch geschehen wist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Er kann nichts anders, so ist die Linke Identität.

Auch die bundesdeutsche Justiz tut sich schwer damit ex-Stasis überhaubt zu verurteilen.
Auf der Opferseite werden nur ehemalige politische Häftlinge rehabiliert, für eine spärliche Opferrente (300€/Monat).
Mehr sind ehemalige politische Häftlinge der Politik nicht Wert.

Verurteilte nach § 249 DDR-StGB (asoziales Verhalten, u.a. Arbeitsverweigerung) müssen nachweisen, dass sie politisch motiviert handelten und deshalb verurteilt wurden. Sonst ist es nix mit Rehahabilitierung.

Darauf beruht Gysies Rhetorik.

Ist für Westdeutsche nicht verstehbar.
Für ehemalige politische Häftlinge nur schwer.

Wenn man einstmals in diesen Verfahren drinstecke und einen geeigneten Anwalt hatte, weiß man was da wie gelaufen ist. Und worauf sich Gysie heute beruft.

https://www.amazon.de/Stasi-wirklich-Bekenntnisse-politischen-Staatsfeinds-ebook/dp/B00HXY1V9U/ref=sr_1_21?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=von+Soisses&qid=1573247826&s=books&sr=1-21

Er war in der SED hatte dort Karriere gemacht und wollte auch keinen Zusammenschlußmit West-DE. Er war ja Teil des DDR-Systems, oberster Anwalt der DDR von daher fällt ihm das gar nicht auf. Er ist eben nur auf dem linken Auge blind, nicht auf dem rechten. Würde es noch die DDR geben, könnte er heute Staatsratsvorsitzender sein.

Was möchtest Du wissen?