War der Tritt gerechtfertigt?

22 Antworten

Er hat dich also mal wieder begrabscht...

Vermutlich ist das auf der Schule passiert. Warum hast du nicht einfach gleich gemeldet, dass dich ein Junge begrabscht hat? Oder Anzeige erstattet?

Gewalt ist immer nur die allerletzte Lösung, vor allem da du dich selbst damit in Gefahr gebracht hast. Das wäre nicht der Erste, der zurückschlägt.

Dass er was draus gelernt hast, bezweifle ich zudem stark. In der Regel lernt ein Grabscher nichts draus, wenn er auf körperliche Gegenwehr stößt. Im Gegenteil, das gibt ihnen die Möglichkeit sich selbst als Opfer zu sehen.

Die wirkungsvollste Methode ist es in der Regel, wenn Mama mitbekommt, dass der Sprößling einfach so Mädchen begrabscht. Das funktioniert mit der Schule melden meist gut und mit einer Anzeige sehr gut.

die Strafe folgt auf den Fuss, ist aber trotzdem Körperverletzung,

ob gerechtfertigt oder nicht. Du kannst das grabschen wahrscheinlich

nicht beweisen, aber er die verletzung, tja, wer gewinnt vor Gericht, du sicher nicht!

Auch wenn ich es für richtig fand, lerne Selbstverteidigung, dann erfährst du, wie man mit solchen Situationen umgeht, bekommst Selbstvertrauen!!

Aus rechtlicher Sicht ist es vermutlich nicht gerechtfertigt, aus moralischer allerdings definitiv nachvollziehbar!

Ich hoffe der Typ hat seine Lektion gelernt.

aus rechtlicher Sicht ist das natürlich gerechtfertigt. Die Fragestellerin schützt hier ihr Recht auf körperliche Selbstbestimmung.

Sie könnte diesen Grabscher sogar anzeigen für diese Widerwärtigkeit - ich persönlich würde ihr das raten.

1
@BIOwarFIRE

Ich wäre mir nicht sicher, da sich die Frage stellt ob die Reaktion verhältnismäßig war. Ich denke die Erforderlichkeit ist nicht erfüllt:

"Die Maßnahme ist erforderlich, wenn kein milderes Mittel gleicher Eignung zur Verfügung steht, genauer: wenn kein anderes Mittel verfügbar ist, das in gleicher (oder sogar besserer) Weise geeignet ist, den Zweck zu erreichen, aber den Betroffenen und die Allgemeinheit weniger belastet."

Ein Wegschucken wäre erforderlich gewesen und hätte den selben Zweck (das Beenden des Angrapschens) erreicht, ein Tritt in die Eier war also nicht erforderlich. Deshalb ist es aus rechtlicher Sicht nicht gerechtfertigt. Anzeigen kann sie Ihn natürlich trotzdem.

2
@Zatarong

so ein Schwachsinn, was du da redest.

Ihn Zusammenzuschlagen wäre nicht gerechtfertigt - aber ein Tritt in die Eier ist das sehr wohl. Es war eine einzige Handlung zum stopp des Grabbschens.

Nach deiner Interpretation wäre es ja dann die einzig legitime hanldung gewesen wegzualufen - weil das ist die mildeste form.

0
@BIOwarFIRE

Das ist kein Schwachsinn und auch nicht meine Interpretation, das ist unsere Rechtssprechung. Sie hat Körperverletzung begangen, es stellt sich allerdings die Frage ob die Körperverletzung Notwehr war:

Strafgesetzbuch (StGB)

§ 32 Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Voraussetzungen Erforderlichkeit:

Ein Mittel ist genau dann erforderlich, wenn es

  1. geeignet ist, den erstrebten Zweck zu erreichen und
  2. unter gleichermaßen geeigneten Mitteln das mildeste Mittel darstellt, um den erstrebten Zweck zu erreichen.

Wie du richtig erkannt hast, wäre aus rechtlicher Sicht weglaufen das geeignetste mildeste Mittel. Beim Wegschucken hätte wohl auch niemand etwas gesagt, aber ein Tritt in die Eier ist nicht erforderlich und somit rechtlich auch nicht angemessen. Rechtlich war die Reaktion nicht angemessen.

Tut mir leid wenns dir nicht passt, aber das ist nunmal unsere Rechtsprechung.

2
@Zatarong

@zatarong man sieht das du keine Ahnung von Rechtssprechung hast.

Das Recht muss dem Unrecht nicht weichen. Entsprechend zählt Weglaufen nicht zu dem mildesten Mittel.

0
@BIOwarFIRE
" man sieht das du keine Ahnung von Rechtssprechung hast."

kann ich nur zurückgeben. Informiere dich gerne noch etwas

0
@BIOwarFIRE

Das freut mich, dann solltest du ja jetzt gemerkt haben dass du im Unrecht bist.

1

Wenn er dich immer wieder begrapscht hat, dann war deine Reaktion nachvollziehbar.

Jetzt weiß der Junge, dass er dir nicht zu nahe zu kommen hat - er und auch die anderen Jungs.

Kommt drauf an was du mit begrabscht meinst. Müsste schon etwas penetranter sein und du müsstest vorher versucht haben ihn mit Worten abzuwehren.

Ja, ich hab das schon mal gemacht. Ein Typ wurde angestachelt sich mir doch mal aufzudrängen. Es war bekannt das ich eine kleine Berührungsphobie hatte und kein Interesse an Flirten etc hatte. Er hat dennoch den Arm um mich gelegt, meine Brüste und meinen Po etwas befummelt. Ich habe dreimal gesagt er soll es lassen und versucht mich loszureißen. Als er mich auch noch zu küssen versuchte, hab ich ihm in die Eier getreten. Danach hat mich niemand mehr belästigt (kam vorher schon vor).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Schulische und normale Ausbildung + an der Uni gearbeitet

Was möchtest Du wissen?