war der fallschirmsprung von felix baumgartner aus der stratosphäre ein freier fall?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

> ob es zu beginn des sprungs ein freier fall ohne luftwiederstand war

Selbstverständlich!

Jeder Fall ist zu Beginn ein freier Fall. Da zu Beginn die Geschwindigkeit Null ist, ist der Luftwiderstand ebenfalls Null.

Von einem luftleeren Raum war der Startpunkt in 39 km Höhe noch weit entfernt - sonst hätte Baumgartner ja nicht mit einem Ballon so weit aufsteigen können. So um die 5% des gewohnten Luftdrucks herschen dort, und damit auch 5% des hiesigen Luftwiderstands.

Wie lange man einen Fall als frei bzw. den Luftwiderstand als vernachlässigbar betrachtet, kommt drauf an. Auf die Anforderungen, und auf die Messgenauigkeit.

Dass die bremsende Luftreibung etwa 1 % der Gewichtskraft ausmacht, dürfte bei einem fallenden Menschen in Bodennähe bei um die 20 km/h erreicht sein. Da der Luftwiderstand mit dem Quadrat der Geschwindigkeit steigt, wären es bei 1/16 Luftdruck dann um die 80 km/h.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Prinzip schon, in dieser Höhe ist die Luft so dünn, dass der Luftwiderstand praktisch vernachlässigbar ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht ganz.

In der Stratosphäre ist die Luft noch sehr dünn und somit vorhanden.

Der luftleere Raum (Weltall) beginnt erst ab mehreren 100 Kilometern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?