War das eine Überdosis oder nur eine Unverträglichkeit?

5 Antworten

Das sind Fragen, die nur ein Arzt beantworten darf. Darf, nicht kann. Aber: hört sich stark nach einer Reaktion auf die Medikamente an. Ich würde umgehend nochmal zum Arzt gehen, wenn möglich, und ihm das schildern. Wussten eigentlich die Leute, was Du schon alles intus hast, als du die neuen Medikamente bekommen hast? So eine Menschenleber hält nicht unendlich viel aus. Bitte suche dir - sollten die Beschwerden nicht schnell abklingen, umgehend medizinische Hilfe, schon wegen des Kreislaufs.

Hallo, danke für die schnelle Antwort. Ja klar wussten die was ich vorher genommen und bekommen hatte. Muss ich ja angeben. Ich bekomme im Kh sonst immer Dipi und das war nie ein Problem. Hatte nur gestern noch zusätzlich das Morphium bekommen was sonst nicht der Fall ist

0
@Mama1804

Ich habe auch schon Morphium bekommen, aber nicht bei Migräne. Mir war davon n icht übel. Eher das Gegenteil.

0
@Feuerloescher1

ja ich weiß auch nicht ich vertrage das sehr schlecht hatten wir aber früher schon vestgestellt aber er dachte wenn er es mir nicht oral gibt vertrage ich es villeicht besser

0
@Mama1804

das ist ja schrecklich: all diese Medikamente gegen die Schmerzen haben enorme Nebenwirkungen, wie du ja jetzt selbst gesehen hast. Wie wäre es mal mit Akupunktur oder Hypnose? Soll manchmal gut gegen das Zeug helfen. Ich h offe wirklich sehr, dass du noch einen Arzt findest, der was dagegen tun kann, denn die Nebenwirkungen sind ja echt der Hammer.

1

Es kommt auf die Zeitspanne zwischen den Medikamenten an, die du eingenommen hast. Wann hast du z.B. Temgesic eingenommen, Wie viele Stunden danach hast du 60 Tropfen Novalgin eingenommen. Normalerweise musst du immer eine Stunde warten und gucken ob die Migräne nachlässt...

Ich nehme Temgesic immer zusammen mit Novalgin weil das bei mir besser und sicherere wirkt wie wenn ich das Tem einzeln nehme weil ich dann kaum Wirkung habe. Zusammen ist das aber meist ausreichend. Habe Tem +Novalgin etwa um 17 Uhr genommen war dann um 20 Uhr beim Arzt, hab das Morphium bekommen und gegen 1 Uhr das Dipi weil im Kh die Hölle los war und ich nicht früher dran kam

0

Diesen Arzt würde ich aber mal wechseln. Ich würde mir da mal eine zweite Meinung holen, ob es da nicht was besseres gibt, als diesen vielen Medikamente

Ich bin ja nicht nur bei diesem Arzt. Ich werde ja noch zusätzlich von einem Neurologen und einer Schmerzambulanz betreut. Und überall wurden x verschiedene Medikamnte gegen Migräne versucht und nichts hilft. Außer bei einem richtig schweren Anfall Dipidolor. Ist leider so

1
@Mama1804

Kann auch an der Ernährung liegen. Kenne jemanden der auch Migräne hat, hat einen chinesischen Arzt (Heilpraktiker)aufgesucht, und es mit diversen Tees und Ernährugsumstellung (z.B. keinen Fisch oder Käse)es geschafft hat, die Migräne in den Griff zu bekommen.

0
@dahlien100

Wenn man daran glaubt ist das sicher eine feine Sache. Ich persönlich halte es für Schwachsinn. Sorry aber wenn mir 30% Behinderung zugesprochen werden wegen schlimmster Migräne da hilft sicher kein Heilpraktiker mehr was. Das mag vielleicht bei leichter bis mittelschwerer Migräne was bringen aber doch sicher nicht mehr, wenn man Schmerzen hat die man selbst mit Morphium nicht mehr in den Griff bekommt

1

Am Boden nach Krankenhaus?

Ich wurde ins krankenhaus eingelifert überdosis heroin +benzos. Musste einige tage bleibn, nun bin ich zu hause, bin jetzt total am boden, also psychisch, ich glaube das kam von irgendwas , was die mir gegeben haben, es sah nicht gut aus mit mir. Kann mir jemand tips geben wie ich mich erholen kann?

...zur Frage

überdosis novaminsulfon Tropfen tödlich?

Ist eine überdosis novaminsulfon tropfen 500mg tödlich bzw lebensgefährlich? Wenn man zum Beispiel auf einmal mehr als 60 tropfen nimmt? Keine sorge will mich nicht umbringen interessiert mich nur

...zur Frage

Zurück ins Krankenhaus

Hallo, ich habe folgendes Problem. Ich wurde diesen Donnerstag am Knie operiert. OP lief eigentlich recht gut. Bin leistungssportler und mir wurde die Patellasehne repariert etc. Nach der OP im Aufwachraum, hatte ich abartige Krämpfe. Sowas hatte ich noch nie, und das schlimme war, sie waren genau an der Operationsstelle. Habe eben gekrampft und mir wurden reihenweise Medikamente über die Nadel gegeben. Habe auch eine Liste bekommen, was ich alles bekommen habe unter anderem: Novalgin, Dipidolor, Dynastat, Morphin, Jono Stenl, Zofran, Propofol, Sufenta, Sevofloran, Fortecortin, Targin, Paracetamol und Fraxiparin.

Wie gesagt es waren abartige Schmerzen und erst nach dem Morphin, lag ich halb tot da, hatte teils schwere Wahrnehmungsstörungen (Krankenschwester kaum erkannt). Jetzt bin ich seit Freitag wieder zu Hause. Bin richtig am Ende. Mir ist dauerhaft schlecht, kann kaum was essen, liege nur im Bett und schlafe von morgends bis abends. Habe teilweise Atemnot, sage jedoch nichts meinen Eltern, da ich nicht noch mehr Stress machen möchte.

Wurde im Krankenhaus auch künstlich beatmet, wenn man das so sagen kann, sprich Schläuche in der Nase!!

Jetzt die Frage, wäre es sinnvoll ins Krankenhaus zu gehen? Ich weiß net weiter. Habe kein Problem damit rein zu gehen, wäre sogar besser denke ich!! Kann mir jmd einen Rat geben wie ich vorgehe? Grüße Ich

...zur Frage

Bei Notaufnahme im Krankenhaus keine Einwilligungserklärung für "PVS pria" gegeben!Nach Bezahlung einer Pauschale iHv 60€ Behandlung erfolgt!Wie Geld zurück?

Aus datenschutzrechtlichen und persönlichen Gründen wurde die Einwilligungerklärung/Schweigepflichtsentbindungserklärung einem Krankenhaus gegenüber nicht erteilt. Das Unternehmen "PVS pria" übernimmt die Abrechnungen für Leistungen am Patienten mit den Krankenkassen. Das soll den Verwaltungsaufwand im Krankenhaus entlasten. Schöne Sache fürs Krankenhaus, aber nicht unbedingt für den Patienten. Bei einer Notaufnahme in einem Berliner Krankenhaus wurden alternativ 60€ angezahlt. Die Abrechnung erfolgt nun mit dem Patienten und seiner Krakenkasse, statt Krankenhaus mit Krankenkasse. Frage: Kann Patient sich das Geld von seiner Krankenkasse wieder erstatten lassen?

...zur Frage

Morphin - Sterbehilfe?

Hallo Zusammen,

mein Vater ist vor kurzem verstorben. Er hatte einen Krebs mit Metastasen an der Leber. Lt. seinem Arzt wäre es gut behandelbar gewesen.

Er hatte zwei Chemos hinter sich welche er sehr gut überstanden hat. Wir haben später mitbekommen, dass eine Bekannte von uns ihn im Krankenhaus mit einer Erkältung besucht hat. Sie wusste wie sein Zustand ist weshalb wir es nicht verstehen können.

An einem Abend hatte er dann Atemnot was wir auf seine COPD geschoben haben. Ich habe ihn ins Krankenhaus gefahren und am nächsten Tag wieder besucht. Es ging ihm zunehmend schlechter. Der Chefarzt vermutete eine angehende Lungenentzündung da seine CRP Werte sehr erhöht waren. Danach kam eine Assistenzärztin und meinte er lege im Sterben… Zwei Aussagen an denen sich keiner mehr erinnern kann…

Ich bat um ein Medikament was sein Atmen erleichtern sollte und die Assistenzärztin verschrieb ihm Morphium, der Chefarzt ein Antibiotikum… Das Morphium wurde mit 0,2 angefangen und erreichte am nächsten Tag 0,8… Er wurde zunehmen müder und wachte bis zu seinem Tod nur ein einziges Mal auf und bat nach etwas zum Essen. Bis ich es allerdings brachte war er schon wieder weg…

Er wurde nicht überwacht… Ich habe Angst, dass er an dem Morphium verstorben ist. Die Wirkung soll ja das Atmen aussetzen… Hätten sie ihm das nicht gegeben wäre er vielleicht noch da. Die Chemo hatte ja erst begonnen.

Er hatte auch keine Schmerzen die ganze Zeit über.

Ich werde nichts vornehmen da er schon begraben wurde und eine Obduktion für ihn nicht in Frage gekommen wäre.

Mich beschäftigen jedoch die Fragen, war es vielleicht überdosiert? Ist er umsonst gestorben? Die Ärztin meinte es ist über die Leber wieder ausgeschieden worden. Wie denn??? Die Leber war hin, er hätte darüber nichts ausscheiden können…

Vielen Dank fürs Lesen

...zur Frage

Frage zur Substitution mit Methadon bzw. Polamidon?

Hallo! Ich bin 19 Jahre und werde schon 6 Monate substituiert mit 11 ml Polamidon! Jetzt haben wir hier Palladon bzw Hydromorphon-AL (im Grunde Morphium) als Kapseln mit 3,9 mg und eine halbe 16 mg (also nur noch 8 mg) Retardtablette! Mein Freund meinte ich kann ruhig1 oder 2 Kapseln nehmen. Ich sage, das würde zu teilweise lebensgefährlichen Komplikationen führen. Was ist richtig? Wir hatten vor langer Zeit auch 50 mg Pflaster Fentanyl (auch Morphium) mit Heroin genommen. Da passierte auch nix. Was sagt ihr? Bitte nur Leute die Ahnung haben. Und Kommentare wie"Drogen sind schlecht" und "Methadon ist dazu da um wegzukommen" und " Drogen sind keine Lösung" könnt ihr euch sparen! Ich habe nicht vor sie zu nehmen, habe nur Interre bzw generell an solchen Sachen! LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?