War das eine Panikattacke? Wie kann ich mich bei sowas beruhigen?

4 Antworten

Eigentlich ist es egal, ob du oder jemand das Panickattacke nennt oder nicht. Es kann hilfreich sein dem Erleben einen Namen zu geben, aber Panick machen sollte der Name nicht; von daher: nimm einen anderen.
Es ist nur wichtig zu lernen gut damit umzugehen. zB Füße auf dem Boden spüren, Gedanken mit Angst oder Besorgnis verlangsamen und begrenzen, sich ggfs Unterstützung holen, Raum. Zeit und Neugier für die darunterliegenden Emotionen geben OHNE in Ihnen zu versinken (z.B. Trauer? Schock über die Plötzlichkeit des Todes? Weinen? Furcht? Wut? ...??)
Gesundheitlich ist das kein Grund zur Besorgnis, sondern eine Reaktion des autonomen Nervensystems.

Schon möglich.

Ich hatte bisher 2x eine.

Das ist sehr schlimm. Und ich glaube unterschiedlich. Ich hatte sehr viel seelischen Stress davor gehabt. Aber nicht an diesen Tagen. Es kam einfach so. Ich weiss noch wie ich mich auf Bett setzte und plötzlich, war so als würden sich irgendwie meine Augen verdrehen oder wegziehen, ganz blöd zu beschreiben. Ein unglaublicher Schwindel. Ich legte mich hin und dann kam das Herz, das raste als würde es gleich einen Herzinfarkt bekommen. Dazu eine unerklärliche Angst die sich um den Hals gelegt hat. Ich hatte totesangst. Angst in diesem Augenblick wirklich am Herzanfall zu sterben. Das dauerte lange. Und nur mein Sohn konnte mir helfen in dem er meine Hand gehalten hat. Diese grässliche Gefühl kam über Nacht immer wieder mal. Frühs bin ich zum Arzt. Der Blutdruck war viel zu hoch.

Das hat sich aber wieder normalisiert. Einmal hatte ich es noch. Und es half zu wissen, dass es kein Herzanfall ist.

Wenn du denkst du bekommst sowas nochmal, dann kaue Kaugummi, dass soll helfen. Manchmal merkt man vorher, dass es kommen könnte.

Ja, das war es. Glas kaltes Wasser in einem Ruck trinken und Atemübungen machen.

Abschhiede

Hey :) Ich hatte ja jetzt zwei Wochen Praktikum, die leider am Freitag zu ende gehen. Ich hätte nie gedacht dass mir das so ein Spaß macht. Die Kinder sind total süß und ich habe sie total gerne. Auch mit den Erzieherinnen habe ich mich total gut verstanden und ich habe mich dort sehr wohl gefühlt. Leider muss ich am Freitag Abschied von den Kindern und den Erzieherinnen nehmen und werde sie wahrscheinlich nie wieder sehen, da der Kindergarten etwas weiter entfernt ist. Besonders zwei Kinder sind mir total ans Herz gewachsen. Ich muss bei Abschieden immer total weinen und bin sogar jetzt schon traurig. Ich glaube die Kinder wollen für mich eine Überraschung machen. Ich möchte aber nicht weinen. Wie schaffe ich es meine Traurigkeit zu unterdrücken?? Geht es noch jemanden so dass er immer weinen muss bei Abschieden? Obwohl es nur zwei Wochen waren, will ich am liebsten da bleiben.

...zur Frage

Was soll ich tun? (Beziehung, Liebe, Traurig)?

Hallo ich bin mit meinem Freund jetzt schon über ein Jahr zusammen (er ist 18 und ich bin fast 17) jedenfalls haben wir oft streit.. momentan auch. Wir haben jetzt einige tage nicht mehr wirklich miteinander gesprochen aber ich war gestern soweit ihm zu verzeihen (Grund des streits war, weil er mich mal wieder angelogen hat) aber grade heute hat er es wieder verkackt. ich bin wirklich sehr empfindlich und sehr verletzlich, ihm tut es aber ebenfalls immer sehr weh wenn wir streit haben. ich reagiere oft über aber momentan streiten wir so oft das ich nicht mehr kann. ich liebe ihn über alles und er mich auch, das weiß ich.. er bemüht sich wirklich sehr sich immer wieder mit mir zu vertragen und abgesehen vom häufigen stress läuft zwischen uns auch alles gut.. aber ich hab so oft schmerzen, ich weine so oft wegen ihm.. ich liebe ihn aber.. was soll ich tun? häufigster streitgrund ist eigentlich das wenn ich ihn manchmal was frage, er lügt.. oder weil ich eifersüchtig bin (das aber eben seltener..) Ich kann ihn nicht loslassen aber ich kann auch nicht mehr so weiter leben, es tut so weh

...zur Frage

Wie sollte ich mich in solchen Situationen verhalten?

Tach zusammen,

Ich bin Männlich 17 Jahre alt, bekam vor einigen Jahren die Diagnose Katatone Schizophrenie und bin seit dem auch in Therapie. Bis vor kurzem hatte ich einen sehr guten Therapeuten welcher mir wirklich weiterhelfen konnte. Einfach weil noch weitere Probleme dazu kamen (Trauma Bewältigung, allgemeine Verschlimmerung ect.) musste ich zu einer anderen welche zwar ganz nett ist und der ich auch vertraue, nur sie hilft mir nicht wirklich weiter. Ihre Tipps sind nicht hilfreich und Sachen für die sie keine Lösung weiß geht sie einfach aus dem weg. Neulich als ich da war hat sie (mal wieder) plötzlich mitten im Satz angefangen zu weinen, was ich nicht schlimm fand, kann halt passieren aber ich hatte keine Ahnung was ich tun oder sagen soll, ich war komplett überfordert. Ich saß da einfach nur circa 5 Minuten und habe auf den Boden gestarrt und überlegt was ich machen soll. Ich hätte es idiotisch gefunden zu fragen, ob alles gut ist, denn offensichtlich war ja nicht alles gut. Ich habe ihr irgendwann ne Packung Taschentücher rüber geschoben, bin zur Tür gegangen und habe irgendeinen Typen der da auch gearbeitet hat die Situation erklärt, der ist dann zu ihr in den Raum gegangen und hat mich weggeschickt. Das war nicht das erste Mal dass das passiert ist und ich weiß nie was ich dann tun oder sagen soll. Ich sitze da dann meistens nur und starre verunsichert in der Gegend rum.

Ich würde mir gerne einen anderen Therapeuten suchen welcher mir auch wirklich hilft, denn momentan ist das ganze nur Zeitverschwendung, nur ständig labert dann irgendwer auf mich ein ich sollte es doch noch ein weilchen versuchen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?