war das egoistisch?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seine Entscheidung ist zu respektieren. Und ich weiß nicht, ob er nicht gerade in diesem Falle besonders an seine Familie gedacht hat. Es wäre noch mehr Leid auf sie zugekommen, wenn sie mit ansehen müsste, wie er dahinvegetiert.

Ichhabe jedenfalls auch in meiner Patientenverfügung angeordnet, dass ich keine lebenserhaltenden Maßnahmen will.

Ich habe mein Kind sterben sehen. Und konnte nicht helfen. Ich war ohnmächtig - im wahrsten Sinne des Wortes. Das will ich meiner Tochter ersparen.

Er hat sich ja nicht selber umgebracht. Diese Entscheidung, was passiert, wenn man sich willentlich nicht mehr äussern kann, muss man jedem Erwachsenen selber überlassen, weil derjenige es ist, der dann mit den Konsequenzen (z.B. behindert zu bleiben) leben muss, somit finde ich das vielleicht in geringem Maße egoistisch, aber wer von sich behauptet, nur selbstlos zu handeln, lügt eh ;)

ich finde nicht, dass seine entscheidung egoistisch war. jeder kann frei wählen und wenn er sich dafuer entschieden hat, dann muss man es akzeptieren. zwar ist der tod eines familienanghörigen oder eines guten freundes immer sehr schlimm und unbegreiflich, doch was würde es allen bringen, wenn er dann im koma ist. lebt zwar, aber ich glaube es wäre viel schmerzlicher für die liebsten anzusehen als sich von ihm ganz zu verabschieden. er wollte wahrscheinlich der familie nicht zu last fallen.

Habt ihr schonmal bemerkt das alle Menschen egoistisch sind?

Also ich nenne euch nun das Thema welches mich seit enormer Zeit schon verändert. Ich bin der Meinung das alle Menschen die klar denken können egoistisch sind. Entweder bewusst oder unbewusst. Nennen wir mal diese Licht 1 und Licht 2. Also wenn jemand von dir geht der dir viel bedeutet hat und nah stand, dann vermisst du ihn. Aber du trauerst nicht darüber das er Tod ist sondern das er nicht mehr bei dir ist ;). Diese anwesenheit hast du geliebt es ist also für dich gut gewesen. Wenn du jemanden etwas schenkst dann bist du im ersten Licht nett aber eigentlich gibst du dieser Person etwas nur weil du dich dann besser fühlst das du es getan hast oder etwa nicht ? Beim Obdachlosen wenn du ihm Geld gibst dann freust du dich darüber des er dank "DIR" sich etwas kaufen kann was ihm hilft. Es sieht nett aus aber es ist eigentlich unbewusst egoistisch. Du tust es weil du dich besser fühlst. Man erzählt es nach her so : Ich habe gerade einen Obdachlosen geholfen. Du selbst willst nett dargestellt werden und Komplimente kriegen also Licht 2. Nun kommen wir zu Licht 1der schlechten sorte Böse menschen nehmen sich was sie wollen also weil sie sich es wünschen. Es ist Egoistmus im ersten Licht welches jeder sofort sieht. Aber eigentlich ist es genau so egoistisch allen was gutes zu tun weil du dich dann besser fühlst. Im egoistischen bereich sind beide eigentlich gleichwertig.Bewusst und Unbewusst. Aber den noch klar. Was haltet ihr von meiner Theorie ? Bitte Kommentare.

Mfg Safrosoft

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?