War 2 Jahre nicht krankenversichert. Kann ich die Nachzahlungen bei Wiedereintreten umgehen?

5 Antworten

Jaa genau , gehe einfach zu einer anderen Versicherung !!!! Denn eine Freundin von mir hatte das gleiche Problem , sollte bei der AOK 2700 EURO nachzahlen und das obwohl sie Hartz 4 beantragen musste . SIE ist einfach zu einer guten Versicherung hin , wo damals 1 Elternteil versichert war und somit nahmen sie sie sofort ohne Probleme auf . Problem war geloest !

ich habe ein ähnliches Problem. war 6 Monate nach auslandsaufenthalt nicht versichert und habe nun eine Festanstellung. was passiert, wenn ich einfach die krankenkasse wechsel? aber in der GKV bleibe?

der arbeitgeber kann dich nicht an einer bestimmen krankenversicherung zwingen! geh zu einer privaten!

44

Daf wird wohl das Jahreseinkommen nicht hoch genug sein, denke ich mal.

0
12

ich füge hinzu es ist den arbeisgeben eh lieber weil ja du dann die versicherung zahlen musst und nicht er

0
1
@DarkJet

Kann meines Wissen erst ab Verdienst von ca. 4500,- Euro/ Monat in PKK während Arbeitsverhältnis wechseln. Sonst muss ich eine gesetzliche wählen. Worauf genau beziehst Du Dich, wenn Du meinst dass mein Arbeitgeber mich nicht dazu zwingen kann in eine gesetzliche einzutreten?

0

Schwanger! nun Wechsel freiwillige KV in Pflicht-KV durch Anstellung

Hallo liebe Community,

ich habe folgendes Problem und hoffe auf hilfreiche Antworten:

Ich bin seit 1,5 Jahren selbständig und es läuft einfach nicht gut. Nach Abzug der Ausgaben ist so gut wie kein Gewinn vorhanden. Ich bin in der GKV freiwillig versichert (DAK) und habe leider einen Rückstand von 2-3 Monatsbeiträgen - insgesamt wohl 1200€ wovon ich im Dezember aber 350€ überwiesen habe. Die GKV lässt sich auf keine Ratenzahlung ein, da wohl der Bescheid zur Vollstreckung schon raus ist und heute auch das Schreiben mit dem Ruhen der Leistungen angekommen ist.

Nun ist es so, dass ich seit Ende November weiß, dass ich schwanger bin! Das Kind kommt im Juli/Augsut zur Welt.

Ich bin seit kurzem verheiratet. Mein Mann ist ebenfalls selbständig, verdient gut und ist in der PKV versichert. Er hat schon lange eine weitere Geschäftsidee die er umsetzen möchte und zu der er mich bräuchte. Jetzt würde er mich gerne in Teilzeit (25 Std/Woche) anstellen - obwohl ich schwanger bin. Wir waren heute beim Steuerberater und er sieht da kein Problem bzw. sieht nur Vorteile.

Jetzt habe ich dem aber nix von meinem Problem mit der GKV erzählt und auch meinem Mann gegenüber wäre mir das unglaublich unangenehm. Es ist hart, wenn man merkt, dass das was man tut und wovon man geträumt hat, zum scheitern verurteilt ist. Er merkt ja das die Umsätze nicht da sind und kam mir ja dann mit seiner Geschäftsidee und dem Anstellungsverhältnis.

Aber nun zu meiner Frage: Sehe ich richtig, dass ich dann wieder in der Pflichtversicherung gegenüber der GKV bin? Kann diese das Ganze ablehnen? (Die Selbständigkeit werde ich nur noch im Nebenerwerb ca. 10 Std. / Woche ausüben). Ich werde ja quasi im Juni in Mutterschutz gehen müssen und anschließend in Elternzeit. Zählt hier auch die Zeit der Pflichtversicherung oder wird die GKV sagen, dass der Zeitraum zu kurz ist - sprich: gibt es irgendwelche Fristen die beachtet werden müssen? Der Steuerberater kannte sich mit dem Thema nicht allzu gut aus...leider. ÜBer Googel erfahre ich auch nur, dass Angestellte/Pflichtversicherte während der Elterngeldzeit keine KK-Beiträge zahlen --> also beitragsfrei gestellt sind. Trifft das auf mich dann auch zu? Oder zählt dann auch die vorherige Zeit der freiwilligen Versicherung? Denn würde ich weiterhin freiwillig versichert sein, würde ich über dreihundert Euro jeden Monat zahlen müssen! empfinde ich schon als unfair. Zumal ich ja keinerlei Einnahmen während der Elternzeit haben werde.

Wie ist das dann mit dem Ruhen der Leistungen? Ich hoffe ja, dass die sich doch noch auf Ratenzahlungen einlassen. Wenn ich nun wieder angestellt bin und der AG die Beiträge normal zahlt, bin ich dann wieder "normal" versichert? Oder müssen zunächst alle Forderungen komplett ausgeglichen werden?

Über ein paar hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen. Danke schonmal im Vorraus

...zur Frage

Wechsel freiwillige Krankenversicherung in Pflichtversicherung?

Auf dem Weg ins Rentnerdasein eine Frage vorab. Ich bin aktuell freiwillig gesetzlich krankenversichert und habe Mieteinkünfte, die zusätzlich zu anderem Einkommen zu meiner Beitragsberechnung herangezogen werden. Für den Zeitraum des Rentnerlebens gibt es bei jeder KV wohl eine sog. Rentnerversicherung, in der man entweder (a) freiwillig oder (b) pflichtversichert sein kann. Als Pflichtversicherter werden meine Mieteinkünfte aber nicht berücksichtigt, was ich (wahrscheinlich wie die meisten anderen) schon ganz prima fände. Frage also: wie komme ich von (a) nach (b), ohne ohne mich gegen irgendwen zu versündigen. Wahrscheinlich eine Frage, mit der ich nicht allein stehe.

...zur Frage

Ist man nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses noch einen Monat lang nachversichert?

Wenn man über eine Zeitarbeitfirma beschäftigt ist, ist man nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses noch einen Monat lang krankenversichert? Oder muss man sich AB DEM TAG der Auflösung des Arbeitsverhältnisses selber darum kümmern, dass man krankenversichert ist, da es ja eine Pflichtversicherung ist? Danke

...zur Frage

Bester Freund meldet sich gar nicht mehr seit Beziehung?

Also mein bester Freund den ich schon 7 Jahre kenne mit dem ich durch dick und dünn bin ist wie gestorben seid er eine Freundin hat. Wir haben damals jeden Tag geschrieben es gab immer was zu erzählen. Wir waren 2-3 x die Woche Kaffee trinken und so ziemlich jedes Wochenende auf Tour. Klar er hat eine Freundin ich ebenso und es ist normal das man weniger Zeit hat. Aber er ruft nicht mehr an seid 8 Monaten!!!!! Er kriegt es nichtmal auf die Reihe sich wenigstens 1 x im Monat zu treffen. Er berichtet nichts über sein Leben ich weiß nur noch durch Instagram was er macht er erzählt ja nichts. Ich habe ihn schon zur Rede gestellt und das 3 x es ist nichts besser geworden. Er sitzt nur noch bei seiner Freundin und macht nichts anderes mehr. Ich bin an einem Punkt an dem ich keine Lust mehr habe und werde ihn jetzt auch vergessen und die Freundschaft beenden, denn es macht kein Sinn wenn da nur einer mitspielt. Das beste ist alle Frauen die er hatte hat er nur wegen mir kennengelernt, genau so wie die alte die er jetzt besitzt. Wie würdet ihr reagieren ?

...zur Frage

Freiwillig gesetzlich krankenversichert - Nachzahlung möglich?

Hallo,

ich bin seit Anfang 2014 freiwillig gesetzlich krankenversichert, da ich selbständig geworden bin. Ich wurde nach der Härtefallregelung behandelt, da die Umsätze damals noch gering waren, also musste ich entsprechend circa 240€ im Monat bezahlen, was 1300-1400€ an Einnahmen entspricht.

Soweit so gut... diesen Betrag zahle ich bis heute.

Meine Einnahmen sind gegen Ende 2014 dann allerdings gestiegen, sodass ich über dem 1400€ Härtefall-Betrag lag. Im Durchschnitt eher so bei 2000€.

Wenn ich nun meinen Einkommensbescheid für 2014 bekomme, sende ich diesen natürlich direkt der Krankenkasse zu und der Beitrag wird angepasst.

Nun aber meine Frage: Kann rückwirkend von mir Geld zurückgefordert werden? Ich habe im Netz gelesen, dass immer erst ab dem Monat des Steuerbescheides gerechnet wird, allerdings lag der Krankenkasse vorher kein Steuerbescheid vor, da ich noch keinen hatte. Es ging also alles nach meinen Schätzungen.

In solchen Fällen scheint die Krankenkasse - laut Internet - auch etwas zurückfordern zu dürfen. Aber da die Artikel recht alt sind, wollte ich einfach mal fragen, ob hier jemand Erfahrungen damit gemacht hat. Sind Krankenkassen da eher kulant oder wollen sie einem ordentlich das Hinterteil aufreißen? (Ich habe genug Geld für solche Fälle angespart, aber ich wüsste es gerne vorher).

Schöne Grüße!

PS: Werden eventuelle Nachzahlungen in einer berichtigten Steuererklärung für das Vorjahr abgeschrieben oder fallen die dann ins aktuelle Jahr?

...zur Frage

Gesetzliche Krankenkasse kündigen bei längerer Reise? Geht das überhaupt?

Hallo,

in ca. einem Jahr starte ich eine etwas mehr als 1-jährige Reise.
Dafür werde ich eine spezielle Auslandsreisekrankenversicherung abschließen und meine bisherige GKV kündigen. Kann ich diese eigentlich einfach so kündigen?

Wie ist es dann, wenn ich wieder nach Dtl. zurückkomme. Laut Gesetz besteht ja KV-Pflicht. Da muss mich doch meine alte Kasse, bei der ich schon länger als 15 Jahre versichert bin, wieder aufnehmen, oder?

Ich habe von einer Anwartschaft gehört. Aber ich möchte nicht ein Jahr oder länger Beiträge für nichts zahlen. Da kommt ja dann auch ein großes Sümmchen zusammen.
Vielen Dank
knusperstreusel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?