Wann zähle ich für das Jobcenter als umgezogen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du hast pro Jahr max. für 21 Tage Anspruch auf eine bezahlte Ortsabwesenheit und diese hast du vorher zu beantragen und kannst nur dann verreisen wenn du eine Zusicherung bekommst,wenn du für diese 21 Tage auch weiter Leistungen bekommen willst !

Ohne diese Zusicherung bzw.wenn du diese 21 Tage überschreitest steht dir für den gesamten Zeitraum keine Leistung zu und nicht nur für die Tage die du überschritten hast.

Um bei deinen Bruder einen Anspruch geltend machen zu können,musst du auch da gemeldet sein.

Kommentar von ThomasAral
29.03.2016, 13:03

das ist zwar die theorie --- aber die praxis sieht da wohl anders aus.  also ich kenne einen der wegen behinderung im nahverkehr kostenlos fahren kann und jeden samstag und sonntag ca. 100 km einfach zu einem flohmarkt fährt .... das entscheidet er aber wie andere auch spontan ...  aber er wird das ja kaum am samstag um 7:00 früh spontan beantragen können --- außerdem fährt er ja öfter als 21 Tage im Jahr

0

so wie du aus deiner wohnung spurlos verschwindest und dich dem arbeitsmarkt nicht zur verfügung stellst, wirst du aus dem leistungsbezug genommen. da du einfach verschwindest, hast du verstoßen gegen die ortsabwesenheitsregelung. sprich du hast dich abzumelden und drum zu bitten mit trifftigen grund ortsabwesend sein zu dürfen. wenn dir das nicht genehmigt wird, dann bekommst du keine leistungen.

einen längeren beusuch beim bruder hast du also zu melden. dann natürlich musst du damit leben, dass du 6 wochen aus dem bezug genommen wirst. du stehst dem arbeitsmarkt nachweislich in trier nicht zur verfügung.

wenn du also wieder leistungen beziehen möchtest, dann musst du deine dinge in trier abmelden: wohnung, alg2bezug, etc und umziehen. dann wird deine haushaltsgemeinschaft mit deinem bruder geprüft ob überhaupt bedarf besteht und du leistungen beziehen müßtest.

du bekommst keine leistungen in trier, da du einfach verschwunden bist, deiner meldepflicht nicht nachkommst und keine arbeit suchst. somit besteht kein grund für leistungen. in krefeld bekommst du keine leistungen, da du nicht im bezug bist, keinen antrag gestellt hast und die mit trier überhaupt nix zu tun haben. wenn du also leistungen beziehen möchtest, dann musst du einen neuen antrag stellen, dich erstmal in krefeld anmelden, in trier abmelden. ob du umgezogen bist, wohin und warum ist für das jc in trier als auch krefeld völlig uninteressant. wenn du deinen pflichten nicht nachkommst, wirst du aus dem leistungsbezug berechtigt entfernt.

wenn du also was willst, dann musst du dich neu anmelden.

Kommentar von ThomasAral
29.03.2016, 13:10

>>du stehst dem arbeitsmarkt nachweislich in trier nicht zur verfügung.

ist doch quatsch .. denn sobald er eine Einstellung in Trier bekommt,  würde er natürlich wieder umziehen, bzw. er ist ja gar nicht umgezogen, also würde er seinen Besuch beenden beim Bruder.

0

Irgend jemand muss denen ja erzählt haben dass du umgezogen bist --- normal das einwohnermeldeamt.  Derjenige hat halt eine Falschinformation gegeben.  Evtl. hast du dich beim Jobcenter selbst verplappert und die haben's gleich für bare Münze genommen ... also nächstens nicht soviel den Amtspersonen erzählen.  Jetzt musst halt einen Nachweis vom Einwohnermeldeamt holen und dort einreichen.  Briefe vom Amt darfst übrigens nicht an andere Adresse schicken lassen ---- das könnte auch der Grund sein warum die meinen du bist umgezogen.

Kommentar von maja11111
29.03.2016, 12:49

sie ist der ortsabwesenheitsregelung nicht nachgekommen. wer unerlaubt ortsabwesend ist, wird aus dem leistungsbezug genommen.

1

Was möchtest Du wissen?