Wann wird Umsatzsteuer abgezogen und wann Einkommensteuer?

2 Antworten

abzüglich Sonderausgaben und außergewöhnlicher Belastungen.

Nein!

Der Gewinn steht vorher fest. Sonderausgaben und aB werden vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen.

ist dann der Gewinn 50.000 oder die Einkünfte?

Der Gewinn ist das Betriebsergebnis aus Umsatz - Kosten.

Ob das 50.000,- € sind ist fraglich, denn du musst vorher eingenommene Umsatzsteuer und ausgelegte Vorsteuer gegeneinander stellen.

Ans Finanzamt abgeführte Umsatzsteuer ist eine Betriebsausgabe, genau wie erstattete Vorsteuer eine Einnahme ist.

Der Umsatz ist 80.000,- € inkl. USt.

2

Ok, von Vorsteuer stand da nichts. Also 80.000 - USt - 30.000 =  Einkommen - EkSt = Gewinn?

0

USt oder MwSt wird von den Einnahmen abgezogen. Wenn der Umsatz also inkl. MwSt ist wäre das also 80.000 EUR - 19%. Das sind dann die Netto-Einnahmen (67.227 EUR). Von diesen Netto-Einnahmen ziehst du dann die Ausgaben ab (ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Ausgaben netto - also ohne MwSt - sind): Dann bleiben 37.227 EUR Gewinn. 

Das ist dann der Betrag, der die Grundlage für die Einkommensteuer ist. Wenn es um Einkommensteuer geht, muss es sich aber auch um eine Personengesellschaft handeln - bei einer Kapitalgesellschaft (AG, GmbH etc) wäre es Körperschaftssteuer.

2

Super, danke. Jetzt hast du Licht in die Sache gebracht ;)

Achso, es ging glaub ich um eine Personengesellschaft mit beschränkter Haftung. Glaub ich...

Auf jeden Fall hast du mir schonmal weiter geholfen.

Vielen Dank dafür. 

0
30
@TheDuchess86

Kein Problem - bei Fragen einfach melden.

Wichtig ist, immer zu schauen, ob die Beträge (Umsatz und Ausgaben) brutto oder netto sind, dass man nichts falsches miteinander vermischt.

0
2
@Pasha78

Wäre folgende Rechnung dann richtig?

Vorausgesetzt es wurde keine Vorsteuer erhalten:

80.000 -

 USt - 30.000 = Einkommen - EkSt = Gewinn?

0
30
@TheDuchess86

Du musst das schon getrennt sehen. Unternehmen ist Unternehmen und Einkommen ist dein Privat"vergnügen".

So wird ein Schuh daraus: 80.000 - USt - 30.000 = Gewinn. Diesen Gewinn musst du dann noch mit Gewerbesteuer versteuern, sofern er höher ist als der Freibetrag.

Der Gewinn ist aber auch dein Einkommen - entweder ganz oder wenn es mehrere Gesellschafter gibt anteilig (bei einer Personengesellschaft). Diese Summe musst du dann mit deiner Steuererklärung noch der Einkommensteuer unterziehen.

0

Wie ist es möglich, dass bei einem Unternehmen der Gewinn höher ist als der Umsatz?

Der Gewinn wird doch berechnet indem vom Umsatz die ganzen Aufwendungen abgezogen werden. Wie kann es dann aber sein, dass bei manchen Unternehmen der Gewinn höher ist als der Umsatz? Das geht doch gar nicht.

...zur Frage

Beitrag zur Krankenversicherung

Hallo... Wer kennt sich aus? Wenn ich meinen Beitrag zur freiwilligen Krankenversicherung ermitteln will, muss ich dann von meinem Umsatz die Umsatzsteuer 19% abziehen?Ist die verbleibende Summe dann mein Einkommen, nachdem die Beitragsbemessung ermittelt wird?

...zur Frage

Muss man bei einem hohen Umsatz aber keinen Gewinn, Umsatzsteuer bezahlen?

Ich frage mich, wenn ich jetzt beispielsweise für 2000000euro Waren verkauft habe, aber keinen Gewinn durch niedrige Preise erzielt habe, ob ich dann noch Umsatzsteuer zahlen müsste, was schon sehr hart wäre...

...zur Frage

VK und Gewinn richtig berechnet mit Excel?

Guten Tag, ich bin Selbstständig aber mache derzeit keinen richtigen Gewinn. Natürlich liegt das erstmal damit zusammen das ich noch laufende Kosten habe die nicht defekt werden. Aber ich denke auch, das ich bei der Berechnung bisher Fehler gemacht habe. Es ist ja wie folgt mit den Kosten beim Verkauf von Ware: (Verkaufe über eBay)

Keine Kleinunternehmer Regelung!

EK Preis EK Preis + MwSt VK Preis inkl. Umsatzsteuer

Nun muss ich von dem VK Preis die Umsatzsteuer abziehen von der Umsatzsteuer ziehe ich die für den Artikel gezahlte MwSt ab somit kommt raus welche Umsatzsteuer ich an das Finanzamt abführen muss.

Zusätzlich ziehe ich noch die eBay Gebühren, PayPal Gebühren ab. Und ggf. noch wenn ich kostenlosen Versand anbiete die Versandkosten.

Was nun übrig ist wird noch der EK abgezogen. Was nun übrig bleibt ist mein Gewinn für den Artikel.

Beispiel:

Einkaufspreis: 10€ MwSt.: 19% (1,90€) EK mit MwSt.: 11,90€

Gewinnfaktor: 50% (5,95€)

VK Preis inkl. Umsatzsteuer: 17,85€ Davon ziehe ich die Gebühren ab: eBay 10%: 1,79€ PayPal: 1,9% + 0,35€: 0,69€ Umsatzsteuer (2,85€ - 1,90€): 0,95€ Versandkosten: 1,65€

Somit bleibt mir ein Gewinn von: 0,88€

ist das soweit alles korrekt gerechnet?

Im Bild findet ihr meine Excel Tabelle womit ich das mache.

https://www.picflash.org/viewer.php?img=berechnungZ253WU.png

...zur Frage

Einzelunternehmen: Wie hoch beim Finanzamt Umsatz u. Gewinn angeben?

N'abend, wie berechne ich die Kosten für die Vorauszahlungen, damit ich weiß, was auf mich zu kommt?

Das Finanzamt berechnet ja anhand der Angaben zum voraussichtlichen Gewinn die Vorauszahlungen für Einkommen-, Kirchensteuer (das fällt bei mir weg) und Solidaritätszuschlag und nennt die Fälligkeitstermine.

Werde als Umsatz 15.000 Euro angeben, damit ich von der Umsatzsteuer befreit bin. Gewinn werde ich 3000 Euro (fiktiv) angeben. Ist es besser, den Gewinn hoch anzusetzen oder eher doch niedrig?

Wie hoch nun die Vorauszahlungen?

...zur Frage

Umsatzsteuer bei Kleingewerbe mit Wahren aus der EU?

Hallo Mitglieder. Ich benötige eine Fachliche Informationen ich betreibe ein Kleingewerbe, zu gleich habe ich eine Umsatzsteuer Nr. beantragt da ich meine Wahren in Italien einkaufe und auch dort meine MwSt auf die Waren bezahle.

Im Jahr 2014 habe ich die EÜR ausgeführt da ich ja im Kleingewerbe tätig bin unter 17500 Euro und es auch so angemeldet habe.

Anfang 2015 habe ich meine Einkommensteuer und die EÜR eingereicht. Nun schreibt mir das Finanzamt das Sie eine Umsatzsteuer – Erklärung möchten da ich meine Waren aus Italien beziehe.

Ist das so richtig muss ich als Kleingewerbe eine Umsatzsteuer einreichen?

Wenn ja wie kann ich das machen ich hab ja die EÜR gemacht gut viel Umsatz war nicht

DANKE FÜR JEDE UNTERSTÜTZUNG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?