Wann wird in Deutschland endlich die Homo-Ehe erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wird nicht mehr allzu lange dauern. Sogar die Union bewegt sich mittlerweile ein bisschen, auch hier gibt es immer mehr, die für die Öffnung der Ehe sind. Zumal es Konservativen in anderen Ländern(z.B. Irland oder GB) ja auch nicht geschadet hat, dass sie die Öffnung der Ehe unterstützt haben. 

Naja solange Angela Merkel noch das Sagen hat ist es eher Unwahrscheinlich, dass sich da irgendwas in die Richtung bewegen wird. Aber Merkel macht sich grad nicht viele Freunde mit ihrer "Willkommenspolitik" vielleicht wenn ein Neuer Bundeskanzler gewählt wird...

Ist das nicht etwas sehr diskriminierend? Was ist mit den anderen Sexualitäten? Wieso sollte nur Homo beachtet werden während es sehr viel mehr von definierten alternativen Ausrichtungen gibt? Was ist bei denen jeweils eheähnlich, also in der Gesellschaft verpflichtend gebunden?

Vermutlich dann, wenn es eine endlich mal vollzogene Trennung von Staat und Kirche geben wird.

tapastao4 07.02.2016, 20:00

stimmt, so hab ich das echt noch nie betrachtet

1
skogen 07.02.2016, 20:11

Homo-Ehe hat ja nichts mit homosexuell zu tun. Nur das 2 gleiche Geschlechter heiraten dürfen und als Ehepaar gesehen werden. Was ist mit der Poly-Ehe? ^^

1

Inzwischen gibt es doch die sog. Homo.-oder Lesbenehen. Ich würde diese Verbindungen nicht als "Ehe" bezeichnen, weil sich Ehe anders definiert. Eher als ein Zusammenleben unter Gleichgeschlechtlichen, staatlich akzeptiert.

Die ist doch erlaubt und die rechtlichen Unterschiede zur Ehe sind unerheblich. Insbesondere in den Bereichen

- Güterrecht
- Sozialrecht
- Arbeitsrecht
- Erbrecht
- Sorgerecht

- Namensrecht

besteht absolut gleiche Rechtssituation. Auch das Ehepaarsplitting wird der eingetragenen Lebenspartnerschaft auf Antrag gewährt. (Ist aber eine Ländersache und wird etwas unterschiedlich gehandhabt).

Lediglich in der Formulierung des Art. 6 GG wird die eingetragene Lebenspartnerschaft nicht explizit aufgeführt. Dazu bestehen Verfassungsbedenken, die man nicht so einfach ausräumen könnte.

SarcasticSard 09.02.2016, 13:43

Du schreibst hier einen Unsinn zusammen, dass es nicht mehr feierlich ist. Erstens: Es gibt keine Homo-Ehe, es gibt eine "Eingetragene Lebenspartnerschaft".

Zweitens: Die Unterschiede sind alles andere als unerheblich. Das Verbot der gemeinsamen Adoption beispielsweise lässt du natürlich weg.

Und drittens: Es gibt keine gerechtfertigen verfassungsrechtlichen Bedenken gegen die Öffnung der Ehe, schlicht und ergreifend.

3
Ontario 17.02.2017, 08:50
@SarcasticSard

ZU Teilen hast du Recht. Worin du nicht Recht hast ist deine Aussage, dass diesen Lebenspartnerschaften die Adoption untersagt sei. Sowohl Homos, als auch Lesben dürfen Kinder adoptieren und dafür gibt es ja bereits Beispiele bei uns. Es wird immer von Ehe gesprochen, wenn Gleichgeschlechtliche heiraten. Eine Ehe kann das nicht sein, denn Ehe definiert sich anders. Es sind eben nur Lebensgemeinschaften. Ob es gut ist, dass Gleichgeschlechtliche Kinder adoptieren dürfen, wäre eine andere Frage. Ich finde, dass Kinder in einer Gemeinschaft aufwachsen sollen, in denen es Vater und Mutter gibt und nicht nur "Väter" oder "Mütter". Ein Mädchen das nur unter Lesben aufwächst, oder unter Homos wird sich anders entwicklen, als in einer "normalen" Familie. Gleiches gilt für Jungen. Wobei ich nicht sagen will, dass es diesen Kindern schlechter geht als in normalen Familien. Mitunter geht es den Kindern sogar besser. Die Entwicklung eines Kindes unter Gleichgeschlechtlichen verläuft eben anders, weil es nur eine Seite kennenlernt und darin sehe ich das Problem.

0
Karl37 17.02.2017, 12:11
@SarcasticSard

Hast du Schwierigkeit mit dem Lesen? Nirgendwo habe ich von Homo-Ehe gesprochen.

Es gibt kein Verbot der gemeinsamen Adoption. Es ist der eingetragenen Lebenspartnerschaft schon selbst überlassen gemeinsam oder Einzel jemand zu adoptieren.

0
Karl37 17.02.2017, 12:15
@Karl37

Nachtrag:

Seit dem 19. Februar 2013 ist auch die Sukzessivadoption für Eingetragene Lebenspartnerschaften erlaubt.

0

Ich frage mich eher, wann endlich diese völlig anachronistische Institution "Ehe" abgeschafft wird. Warum noch weiter ausbauen?

Ehe braucht niemand.

Wenn die CDU und CSU kaum mehr Mitspracherecht hat.

Dann, wenn es auch die eingetragene Partnerschaft für Heteros gibt.

PatrickLassan 07.02.2016, 19:58

Die gibt es schon lange und nennt sich 'Ehe'. ^^

4
Hoegaard 07.02.2016, 20:07
@PatrickLassan

Falsch. Rechtlich sind das zwei verschiedene Dinge- und warum sollten Homosexuelle die Wahl haben, wenn Heteros sie nicht haben?

0
Nicciabc 07.02.2016, 20:55
@Hoegaard

Diese Argumentation ist dumm.

Und bei dieser stumpfen Aussage bleibt es meinerseits, da sie genau so stumpf ist wie deine Antwort auf seine Frage ist...

3
SarcasticSard 07.02.2016, 23:46
@Hoegaard

Niemand fordert, dass Lebenspartnerschaft und Ehe nebeneinander bestehen sollen. Wenn die Ehe geöffnet wird, dann wird natürlich die Lebenspartnerschaft, als "Zwischenlösung", abgeschafft. 

4

evtl. wenn die CDU nicht mehr "an der Macht" ist... sein sollte^^


Ja bist du denn homosexuell und möchtest wahnsinnig gern heiraten?

Was möchtest Du wissen?