Wann wird die Einkommenssteuer neu berechnet?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Einkommensteuer zahlt man jährlich, und zwar nach dem genauen gewinn gemäßß des Jahresabschlusses. 1/4-Jährlich leistet man Vorauszahlungen darauf. Die werden dann nach Abgabe der Steuererklärung mit der tatsächlich zu zahlenden Steuer verrechnet.

Die Höhe der quartalsweisen Vorauszahlungen verändern sich jedesmal nach einer Steuererklärung. Wenn Du am Ende des jahres die Erklärung machst, bekommst Du nach ein paar Monaten den Steuerbescheid mit den Steuern, die dur für das betreffende Jahr zahlen musst und die höhe der neuen Vorauszahlungen. Im allgemeinen werden die 1/4-jährlichen Vorauszahlungen so berechnet, dass sie der letzten Ateuerzahlung entsprechen.

Man kann übrigens auch unterjährig eine Anpassung der Vorauszahlung beantragen. Wenn das letzte Jahr ein sehr gutes war und man deshalb sehr viel Steuern bezahlt hat und deshalb dann auch sehr hohe Vorauszahlungen leistet, dann kann man recht formlos beim Finanzamt eine Absenkung beantragen, wenn das laufende Jahr wesentlich schlechter läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass du Einkommenssteuer zahlen musst, hat nichts mit deinem Gewerbe und der Reglung nach § 19 UstG zu tun.

Einkommenssteuer zahlt jeder der ein Einkommen erzielt.

Und es gibt kein Kleinunternehmen. Es gibt ein Gewerbe und die Kleinunternehmerreglung nach § 19 UstG, wonach du bis zu einem Jahresumsatz von 17.500€ von der Mehrwertsteuer befreit bist.

Du darfst keine MwST auf deinen Rechnungen ausweisen und du darfst auch deine verausgabte MwST beim FA nicht gegenrechnen.

Alle anderen Steuerarten und Abgaben bleiben davon unberührt.

Entgegen Kevins Aussage, wird bei Existenzgründern zuerst das erwartete Einkommen geschätzt und je nach Höhe monatlich, 1/4 Jährlich, halbjährlich oder die einmal jährliche  Einkommessteuervorauszahlung veranlagt.

Eine Änderung der Höhe und Zahlungsweise erfolgt nach jeder Einkommesnsteuererklärung neu.

So kann es sein, wenn du ein bestimmtes Einkommen überschreitest zur mtl. Zahlung veranlagt wirst.

Es kann aber auch sein wenn du ein bestimmtes Einkommen nicht überschreitest, dass du zur 1 x jährlichen EKST Zahlung veranlag wirst.

Oder es bleibt bei der 1/4 jährlichen Zahlung mit andern Beträgen

Dir würde ich anraten einen Steuerberater mit in Boot zu holen.

Da wird dir sicher geholfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Kleinunternehmen muss ich ja Einkommenssteuer zahlen.

Da besteht überhaupt kein Zusammenhang. Die Kleinunternehmerregelung betrifft nur die Umsatzsteuer.

Diese ergibt sich anfangs aus einem geschätzten Gewinn.

Nein sie ergibt sich aus dem zu versteuernden Einkommen, oder meinst du die Vorauszahlungen nach § 37 EStG?

Diese zahlt man ja dann pro Quartal.

Die Einkommensteuer ist eine Jahressteuer. Daher wiederhole ich meine Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stark20
10.09.2016, 19:18

Da hab ich wohl einiges missverstanden! Ich meine natürlich die Vorauszahlungen. 

Also nochmal:

Für das laufende Jahr (als neues Unternehmen) zahlt man eine "voraussichtliche" Einkommenssteuer (pro Quartal)

Nach der Steuererklärung (also 1xjährlich) wird dann durch die echten Einnahmen die Einkommenssteuer immer wieder neu berechnet. Das bedeutet man zahlt dann 4-mal im Jahr den gleichen Betrag, bis zum nächsten Steuerausgleich. usw

0

nachdem du deine steuererklärung abgegeben hast bekommst du einen steuerbescheid mit den vierteljährlichen vorrauszahlungen die du zahlen mußt, nach der nächsten erklärung bekömmst du neue zahlen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?