Wann wird die AFD nicht mehr als Migrantenfeindliche Partei gesehen?

22 Antworten

Dein Wunsch wird sich bald erfüllen denn zum Glück für Deutschland ist die AfD so gut wie erledigt.

Der Flüchtlingsstrom ist am abebben, die Behörden kommen trotz anfänglicher Überforderung langsam ihrer Arbeit nach und das von der AfD herbeigesehnte Chaos ist grösstenteils ausgeblieben.

Deutsche Behörden arbeiten zwar manchmal langsam aber gründlich.

Das hat die AfD natürlich bemerkt und versucht nun durch erschaffen neuer Feindbilder im Gespräch zu bleiben, dabei driftet sie immer weiter nach rechts ab was viele der Protestwähler, die ja nicht alle überzeugte Nazis sind, abschrecken wird.

Spätestens wenn die Rückführung vieler Kriegsflüchtlinge in ihre Heimatländer anläuft zerplatzt die Hass-und Neid-Agitation der AfD wie eine aufgeblähte Seifenblase.

Ich erinnere an den Krieg in Jougoslawien in den 1990er Jahren. 

Deutschland hatte damals 350000 Flüchtlinge aufgenommen die nach dem Krieg wieder zurück mussten (auch gegen ihren Willen)

http://www.efms.uni-bamberg.de/ds27_2_d.htm

Beste Antwort! 👍

3

Klasse, daß dies mal jemand anspricht. Damals gab es die Republikaner und DVU. Die haben sich beide selbst erledigt, als Deutschland sich an die Asylbewerber gewöhnt hatte.

Aber ob das bei der AFD so läuft, weiß kein Mensch....

1

Es warten 3,5 Millionen Neue Migranten das Thema bleibt uns noch lange erhalten Zuckerle!!!!!Ausserdem sollte dir nicht entgangen sein,dass es noch andere Probleme in diesem Land gibt nicht wahr!Die deine tolle Merkel ja so schön Handeln kann!

0
@Menydous

Ich habe nie bestritten dass Deutschland ein Naziproblem hat.

2

Ich weiss nicht wo ihr lebt aber von einer Entspannung der Flüchtlingskrise, kann ja wohl nicht die Rede sein!400.000 Einwander pro Jahr!

1

Momentan steigen die Flüchtlingszahlen wieder. Der aktuelle Trend ist also genau das Gegenteil von dem, was du beschreibst.

Von einer anlaufenden Rückführung habe ich noch nichts gehört. In den 90ern hat die CDU auch eine vollkommen andere Haltung zum Thema gehabt.

Die AfD besteht nicht aus dem Feindbild MIgration. Viele andere Bereiche sind ebenfalls ein Alleinstellungsmerksmal. So die Energiepolitik oder Position zu EU-Befugnissen oder der Vorstellung über die Zukunft der EU (Stichwort Sozialunion...) oder aber Genderforschung, Automobilpolitik, Fiskalpolitik...

Ich denke die AfD wird ohne unvorhergesehene Ereignisse langfristig deutlich Zulauf bekommen. Die Konlfikte auf der Welt nehmen nicht ab, sondern langfristig zu, die Gesamtpopulation steigt, die Lebensqualität in den Entwicklungs- und Schwellenländern wird sich in absehbarer Zeit nicht besser. Der Migrationsdruck wird langfrisitg steigen, die Rezession ist in vollem Gange und die eigene Industrie wird ausgelagert und abgeschafft. Im Bereich der E-Mobilität ist Deutschlands Rang auf der Welt ein anderer.

Daher sehe ich für Deutschland schwere Zeiten, die für mehr Zulauf für die AfD sorgen. Bei allen anderen Parteien sehe ich keine Besserung für diese Problembereiche. Sie sind für vieles mit in der Verantwortung und verschlimmern die Situation noch zusehends.

1
@Twostrokejony

Steigende Flüchtlingszahlen? Wäre mir neu. Auf welche Quelle berufst Du dich denn hierbei? Die Zahlen des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zeigen einen ganz eindeutigen Rückgang der Asylanträge.

Die EU-Politik der AfD hat sich systematisch selbst zerstört in den letzen Jahren. Mag sie 2013-2015/16 noch eine ernst zu nehmende EU-Kritische Partei gewesen sein, weiß sie mittlerweile selber nicht genau wo sie sich positionieren soll. Der Abgang von Lucke war gleichzeitig der Abgang der ernst zu nehmenden EU-Politik.

Das die Konflikte der Welt nicht abnehmen stimmt, aber inwiefern ist es da förderlich, nicht mehr über den eigenen nationalen Gartenzaun hinweg zu sehen und einen auf Einzelgänger zu machen? Die Lebensqualität wird sich natürlich verschlechtern in Entwicklungsländern, aber der Grund dafür liegt im globalen Norden, der liegt dort, wo das Geld liegt. Das schließt uns natürlich mit ein. Auch da hat die AfD keine Antwort parat, sondern bleibt bei ihrer völlig kranken Ansicht, dass es okay sein, den Müll in den Nachbargarten zu werfen und ihn dann zu ignorieren.

Wer für was inwiefern in der Verantwortung liegt ist eine Streitfrage, auch ich bin nicht begeistert von der Regierungszeit der CDU, auch wenn man da differenzieren muss und sagen muss sie haben viel falsch gemacht, aber es waren auch gute Entscheidungen dabei. Es muss tatsächlich ein wechsel her, die CDU wird uns definitiv nur weiter in den Abgrund führen, der Fehlgedanke liegt darin, dass die AfD eine wirkliche Alternative dazu sei. Wie gesagt: globale Probleme löst man nicht indem man einen Zaun oder gar keine Mauer um sich errichtet, vor allem dann nicht, wenn man nicht in der Lage ist, für sich zu bleiben. Wir agieren eben weltweit, üben Einfluss auf alle Teile der Welt, und wenn wir hier schon über Verantwortung sprechen dann muss auch gesagt sein, dass wir endlich Verantwortung übernehmen müssen für den Schaden den wir - die erste Welt - anrichtet. Wir sind die, die umweltschädlich, verschwenderisch, luxuriös und maßlos leben, und den Preis dafür, dass wir so leben können zahlen nicht wir, den zahlen die Entwicklungsländer. Ich frage noch einmal: wie soll da eine Partei, die bisher nichts erreicht hat außer Zwietracht zu säen, eine wirkliche Lösung für globale Probleme bieten?

1
@guitarbassman

Die Zahl der Flüchtlinge liegt bei gigantischen 400.000 pro Jahr,dass ist Fakt!

0
@guitarbassman

Die aktuelle Entwicklung ist vom BAMF noch nicht erfasst. Mit der neuen italienischen Regierung werden nun wieder mehr Migranten über das Meer kommen.

https://www.n-tv.de/politik/Italien-laesst-gerettete-Migranten-an-Land-article21289325.html

Dass die AfD nur Eigensinnig denkt, halte ich für hohle Phrasen, die als Märchen die Runde machen. Wo gibt es Quellen dazu? Das ist lediglich das Bild, das die Medien vermitteln und das nur allzu oftnaiv und ohne eigene gedanken übernommen wird. Dein Spruch mit dem Müll über den Gartenzaun finde ich vollkommen fehl am Platz. Wie kommst du auf sowas? Leider ist alles voll von Vorurteilen und Unterstellungen. Nichts als Diffamierungen, um die AfD schlecht darzustellen.

Mit welchen politischen Forderungen begründest du iese Sprüche?

Zu Lucke: der hat auch das eine gesagt und dann doch anders im Eu-Parlament gestimmt. Für mich ein Verräter, ansonsten hat er oft die Wahrheit gesagt.

Zu den von dir angesprochenen Problemen der Welt. Wie willst du das Problem lösen? Wie die Grünen? Wohlfahrtsstaat - Aufnahme aller Einreisepflichtiger ohne Bedingung und gleichzeitige Deindustriealisierung udn Abbau des "Wohlstands" in Deutschland, Förderung von unausgereifter Technologie (unstetige erneuerbare Energien ohne Puffer, Matteriefahrzeuge...) doer das Abschalten von funktonierenden bestehenden Kraftwerken?

Ich kenne keine Partei, welche funktionierende globale Lösungen vorschlägt. Dazu müssten Sie die Dollarmacht brechen, die US-Außenpolitik ändern, das Fiskalsystem abschaffen, die Schrung von Konflikten aus geopolitischen Interessen abschaffen. und und und.

Das Problem ist nicht, dass ich ein Auto und ein paar Motorräder habe, oder dass die Leute hier in Rente gehen können und wir ein Gesundheitssystem haben - also "Wohlstand". Das Problem ist das System und das geht keine Partei an. Auch die AfD nicht- korrekt.

Der durchschnittliche Deutsche lebt auch nicht in Luxus, sag das mal einer allein erziehenden Mutter. Da haben wir wohl eine andere Definition. Verschwenderisch sind viele, das stimmt.

0
@Twostrokejony

Zur AfD: damit setzt sich tatsächlich nicht nur Paul Müller abends in der Kneipe auseinander, das tun auch nahezu sämtliche deutsche (und teilweise auch internationale) Politikwissenschaftler. Und die wissenschaftlichen Publikationen zur Partei halte ich an sich für eine recht gute Quelle, wenn man sich ernsthaft mit ihr auseinander setzen möchte. Im wissenschaftlichen Diskurs gibt es nämlich stets verschiedene Meinungen, und erst durch das intensive Auseinandersetzen mit allen Positionen kommt man zu einem Konsens, dem der Großteil zustimmt. Was nach wissenschaftlichem Konsens feststeht: die AfD ist eine rechtspopulistische Partei (war seit Gründung stets Thema, konnte aber immer widerlegt werden, seit kurzem angetrieben durch die ständige Radikalisierung seit Gründung ist es aber der Konsens. Natürlich gibt es immer noch Gegenstimmen, dagegen spricht der Konsens nie). Der Spruch mit dem Gartenzaun war der Versuch, den Ansatz der AfD bildlich zu verdeutlichen. Die AfD ist für eine Rückkehr zu "starken" Nationalsystemen, sie lehnt in gewisser weise die Globalisierung ab. Jetzt haben wir nur ein ganz ganz großes Problem, wie schon genannt: unsere Probleme sind nicht mehr auf nationaler Ebene zu lösen, dafür geht der Einfluss der einzelnen Nationen viel zu weit über die Grenzen hinaus. Also der Vergleich: die AfD möchte ihren Müll im Nachbargarten entsorgen (Müll=schlechte Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit, Niedriglöhne, wirklicher Müll im Sinne von Abfall; Nachbargarten=dritte Welt, die das alles ertragen muss für unseren Wohlstand). Inwiefern ist dieser Vergleich denn nun falsch? Die AfD möchte doch zurückkehren zu einem Status, an dem Nationalstaaten die größte Souveränität hatten und Institutionen wie die EU nichts zu sagen haben. Das ist keine Diffamierung, das kann man im Wahlprogramm nachlesen.

Diese Sprüche begründe ich also mit der politischen Forderung nach Zusammenarbeit, idealerweise weltweit. Vor allem aber erst einmal innerhalb der EU.

Wenn Lucke ein Verräter ist, was ist dann mit Weidel, von Stoch, Höcke, Gauland und co.? Auch Verräter (Was mal so am Rande ein doch sehr starkes Wort ist, das ich im politischen Diskurs für unangebracht halte...)? Immerhin handeln und sprechen sie auch nicht im Einklang mit dem Parteiprogramm. Das Programm stellt nur eine gemäßigte und grundgesetzkonforme Version dessen dar, was verbal in radikalster teilweise durchaus rassistischer und volksverhetzender Form gesagt wird. Ob man da nun was anders interpretiert als gemeint war oder man auf der Maus ausgerutscht ist sei dahin gestellt, immerhin finde ich man darf von Menschen, die ein Land regieren wollen durchaus erwarten, dass sie sich gewählt ausdrücken und ihren Social Media Account im Griff haben.

Die Grünen bieten leider keine wirksame Lösung für die Probleme, das ist wahr. Immerhin sind sie auf einem guten Weg, wenngleich sie aus den richtigen Gedankengängen die falschen Konsequenzen ziehen. Der hohe Konsum beispielsweise ist eines der Hauptprobleme, den kann man aber nicht so angehen, wie die Grünen es versuchen. Dennoch zolle ich ihnen an dieser Stelle Respekt, sind sie doch eine der wenigen Parteien, die wenigstens mal die Probleme erkannt haben.

Eine Partei, die funktionierende globale Lösungen vorschlägt kenne ich auch nicht. Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass somit jede Partei eine gleich gute Wahl ist. Es gibt dennoch Parteien, die unserer Lage besser oder auch schlechter entgegentreten können. Die Herren und Damen in blau gehören eher zum zweiten Schlag, immerhin sind sie bisher fast Ausschließlich durch Tabubrüche und starker Social Media Präsenz aufgefallen, nicht aber durch vorbildliche Arbeit in Bundes- oder Landestag. Heißt also: nur weil keiner das Problem an der Wurzel angeht, heißt das nicht, dass es egal ist was man wählt. Es gibt trotzdem Positionen, die das Problem nur verschlimmern würden.

Der durchschnittliche Deutsche lebt im Luxus, das ist Fakt. Ich bin mein gesamtes bisheriges Leben in der sozialen und finanziellen Unterschicht zuhause, kenne leider einige der schlimmen Facetten, die das mit sich bringt. Die Fehler unseres Sozialstaates dürfte ich teilweise aus erster Reihe miterleben und erfahren, und es ist unglaublich, was manche Menschen in unserem ansonsten gar nicht mal schlechten System erleben müssen, keine Frage. Luxus ist das trotzdem, in dem selbst diejenigen Leben, denen es hier am schlechtesten geht. Denn selbst die allein erziehenden Mütter haben ein Smartphone in der Tasche, ein Flatscreen TV daheim oder zumindest doch tagtäglich die Möglichkeit einer warmen Mahlzeit. Dazu noch eine Krankenversicherung, Kindergeld etc...Alles Punkte, die viele Menschen, die unseren Wohlstand ermöglichen nicht haben. Sozialleistungen ist für viele Menschen ein Fremdwort, die tagtäglich versuchen ein wenig Brot und Wasser für die Familie zu erwirtschaften. Bildung, Versicherung, selbst Nahrung, das alles ist in vielen Regionen nicht gewährleistet.

0

Sie ist es und sie bleibt es .

Nur gibt es keine konkreten Anlässe, die der AbgrundfD nutzen könnte , um seinen unmenschlichen Sermon abzusondern.

Das wird wahrscheinlich nie der Fall sein - die Aussage trifft doch voll zu.

Wenn sie aufhört, migrantenfeindlich zu sein.

Wenn Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen.

Was möchtest Du wissen?