(Wann) wird beim MInijob die KK vom AG bezahlt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Mindestbeitrag für die freiwille Krankenversicherung liegt bei ca 150 €. Bei einem Minijob zahlst du keine Beiträge, und bist folglich nicht versichert. Einen Minijob kann man sich nur leisten, wenn man anderweitig abgesichert ist. Den Pauschalbetrag den der Arbeitgeber zahlt, muss er nur zahlen, damit er nicht grundsätzlich versicherungsfreie Jobs anbietet, um Geld zu sparen. Davon hast du persönlich aber gar nichts. Um versicherungspflichtig zu sein, musst du schon über 400€ verdienen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du vor dem Elterngeld versicherungspflichtig beschäftigt warst und dieses Arbeitsverhältnis nicht gekündigt ist sondern nur ruht, dann bist Du bis zur Vollendung des 3.Lebensjahres Deines jüngsten Kindes weiterhin gesetzlich versichert und zwar beitragsfrei.

Sollte dies nicht zutreffen, wird der Beitrag der freiwilligen Versicherung wie folgt berechnet: Dein Einkommen plus das gesamte Einkommen des PKV-versicherten Ehegatten = Familieneinkommen. Davon minus Freibetrag von ca. 1530 Euro für die 3 PKV-versicherten Kinder = bereinigtes Familieneinkommen. Von diesem bereinigtem Familieneinkommen wird dann prozentual der Beitrag zur KV (14,9%) und PV (1,95%) berechnet. Hierbei wird aber ein Mindeseinkommen von EUR 851,67 (für 2011, denn für 2012 sind die Grenzen noch nicht offiziell festgelegt) und ein Höchsteinkommen von EUR 1856,25 (=hälftige Beitragbemessungsgrenze) zugrunde gelegt, so dass ein Mindestbeitrag von EUR 143,51 und ein Höchstbeitrag von EUR 312,78 zu erwarten ist- wie gesagt alles basierend auf den 2011-er Eckdaten, da die von 2012 noch nicht vom Gesetzgeber festgelegt wurden. Müssten aber ähnlich lauten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RHWWW
16.10.2011, 05:46

Hallo Kunterbunt,

für die Kinder gibt es zwei verschiedene Höhen des Kinderfreibetrages: 510 oder 851,67 Euro (je nach Einkunftshöhe des PKV-Ehegatten).

Gruß

RHW

0

Hallo,

vor einer Antwort noch zwei Nachfragen:

  • Besteht aktuell noch ein (ruhendes) Arbeitsverhältnis (mindestens bis zum 3. Geburtstag des Kindes)? Ende der vereinbarten Elternzeit?

  • Wenn nein, welche Art der Krankenversicherung bestand vor dem Mutterschaftsgeld: Arbeitslosengeld, Arbeitslosengeld II, selbständige Tätigkeit, Studentin ....

  • Wie hoch war der Bruttoverdienst vor dem Mutterschaftsgeld: ünter 400 Euro? Zwischen 400 und ca. 4000 Euro? Über ca. 4200 Euro?

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FamilieH
15.10.2011, 19:50

1) nein, ein Arbeitsverhältnis besteht nicht. 2) Vor der Schwangerschaft war ich arbeitssuchend gemeldet und bezog bis zum Mutterschaftsgeld Arbeitslosengeld. 3) Ich bezog ca 600 EUR Arbeitslosengeld.

Viele Grüße, Fam H.

0

Ab 401 Euro bist du in der gesetzlichen Krankenversicherung. Mit oder auch ohne 400 Euro Job kannst du einen Antrag bei einer gesetzlichen Krankenversicherung stellen auf freiwillige gestzliche Krankenversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie hier schon gesagt wurde: Wenn Du in Elternzeit bist, hast Du ja normalerweise noch einen Arbeitsvertrag. Also: das 3. Jahr in Anspruch nehmen. Somit bekommst zwar kein Elterngeld mehr, aber bist weiterhin beitragsfrei versichert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?