WANN WIRD BEI PFLANZEN PHOTOSYNTHESE UND ZELLATMUNG BETRIEBEN?

6 Antworten

Moin,

Zellatmung wird bei Pflanzen - wie auch bei Tieren - immer betrieben, also 24 Stunden am Tag. Die Zellatmung (also die Umwandlung von Zucker mit Hilfe von Sauerstoff in Kohlenstoffdioxid und Wasser) liefert nämlich die Energie, um alle anderen nötigen Stoffwechselvorgänge am Laufen zu halten. Immerhin wird dabei im Zucker chemisch gebundene Energie durch den Oxidationsprozess frei gesetzt (exotherme Reaktion!).

Die Fotosynthese (also die Umwandlung von Kohlenstoffdioxid und Wasser in Zucker und Sauerstoff) ist dagegen von verschiedenen Parametern abhängig. Zunächst einmal müssen natürlich die Ausgangsstoffe vorhanden sein (Kohlenstoffdioxid und Wasser). Aber zusätzlich kann Fotosynthese bei Pflanzen nur in grünen Pflanzenteilen betrieben werden, weil die Pflanze dazu Chloroplasten (Chlorophyll; Blattgrün) benötigt. Und dann ist dazu Licht nötig, denn die Fotosynthese ist im Grunde (stofflich) die Umkehrung der Zellatmung. Und wenn die Zellatmung eine exotherme Reaktion ist, muss folglich die Umkehrung eine endotherme Reaktion sein. Das heißt, du musst ständig Energie hineinstecken, damit die Reaktion abläuft. Und diese notwendige Energie wird in Form von (Sonnen-)Licht bereitgestellt.

Die Fotosynthese macht quasi aus Lichtenergie im Zucker chemisch gebundene Energie, die dann bei der Zellatmung wieder in (körpereigene) Energie freigesetzt wird, um die Stoffwechselvorgänge zu gewährleisten.

Am Tage überwiegt bei Pflanzen (in der Regel) die Fotosyntheserate ganz eindeutig die Zellatmungsrate, so dass mehr Kohlenstoffdioxid verbraucht als "ausgeatmet" wird und mehr Sauerstoff entsteht als verbraucht. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass Pflanzen auch am Tage Zellatmung betreiben.

LG von der Waterkant

Photosynthese wird betrieben, wenn die Bedingungen stimmen, d.h. bei Licht. Einen Sonderweg bei der Photosynthese haben die CAM-Pflanzen (Z.B. einige Sukkulenten), sie fixieren nachts das CO2, da sie tagsüber die Spaltöffnungen geschlossen halten. Nachts findet der Calvinzyklus statt.

Die Zellatmung läuft kontinuierlich ab, wobei nachts mehr veratmet wird. Einige Pflanzen haben nachts ein deutlich höheres Wachstum. Die Wurzeln einer Pflanzen betreiben gar keine Photosynthese, sie benötigen aber kontinuierlich Energie (aus der Zellatmung) für ihre Stoffwechselvorgänge.

Photosynthese betreibt die Pflanze nur tagsüber. Ohne Sonnenlicht kann Kohlenstoffdioxid nicht in Zucker und Stärke umgewandelt werden. Zucker und Stärke, die die Pflanze tagsüber gespeichert hat, werden nachts verarbeitet. Dafür nimmt die Pflanze über die Spaltöffnungen Sauerstoff auf. Der Sauerstoff wandelt den Zucker in Energie um, die zum Wachstum benötigt wird. Dieser Prozess nennt sich Zellatmung.

Was möchtest Du wissen?