wann wird arbeitslosengeld neu berechnet?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

eine Neuberechnung des Alg findet erst statt, wenn ein neuer Anspruch entstanden ist. Also nachdem wieder 360 Tage versicherungspflichtig gearbeitet wurde.

Nach einer kurzzeitigen Beschäftigung lebt der alte Restanspruch in der selben Höhe wieder auf. Bei Eigenkündigung wird aber auch dann eine Sperrzeit von 12 Wochen geprüft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ja noch einen Restanspruch aus dem letzten Mal Arbeitslosigkeit, also wird der Anspruch wieder aufleben, auch in der alten Höhe.
Da deine drei Monate beim neuen AG  keinen neuen Anspruch auf ALG I bedingen, bleibt es bei der alten Höhe der Leistung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hmmm... Gute Frage...

Bei mir wars mal so: Nach meiner Ausbildung war ich 2 Wochen arbeitslos... Hab da dummerweise ALG erhalten... (wusst ja nicht, dass ich gleich wieder ein Job bekomm) War logischerweise nicht so viel...

Dann hab ich gearbeitet.. wurde gekündigt... hatte 11 Monate voll (logischerweise viel mehr lohn). Mir ist dann fast die Kinnlade runtergefallen, als es hieß: Weniger als 12 Monate am Stück! Kein Anspruch auf Neuberechnung!

So, eigentlich solltest du dann auch dein altes ALG erhalten. Da dein neues aber weniger wär, gibts da sicher ne Ausnahme :P

Aber: Wenn DU kündigst, hast du vermutlich 3 Monate ne Sperre und bekommst kein Geld. aufpassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EstherNele
29.10.2015, 15:31

@Shiny Shadow

Der Begriff "Neuberechnung" in deinem Post irritiert. Es ist kein Anspruch auf Neuberechnung, sondern es ist kein neuer Anspruch entstanden, (der alte Anspruch aus der Lehrzeit ist ja schon einmal für eine Berechnung verwendet worden), also fangen deine zwei Jahre, die betrachtet werden, dadurch erneut an und dann kommen eben nur 11 Monate zustande.

Dein Glück: du hattest sicherlich Restanspruch aus dem ersten Mal ALG I, das lebt dann wieder auf - auch in der alten Höhe.

Es gibt aber noch eine ganz andere Regelung: Wenn du einen neuen Anspruch hast und du hast innerhalb der letzten 2 Jahre vor dem neuen Anspruch  ALG I bezogen, welches höher war als der jetzige Anspruch, dann wird das neue ALG I in der alten Höhe gezahlt.

Ich hatte in 2012 einen Anspruch auf 1400,- € ALG I, der war dann ausgelaufen, in der Zeit bis Anfang 2014  knappe 22 Monate gearbeitet, dadurch wieder ein neuer Anspruch, also rechnerisch auf der Basis des "neuen" Gehaltes aus den 22 Monaten nur etwa 750 €. Ich habe (da innerhalb von 2 Jahren) dann das neue ALG I ebenfalls in der Höhe von 1400€ bekommen.

Wenn das "alte" ALG I allerdings niedriger war, dann wird man das höhere als Rechnungsgrundlage nehmen, immer vorausgesetzt, es gibt einen neuen Anspruch und nicht nur Restanspruch . 

1

Hallo :-)

Auf deine Fragen kann dir die Bundesagentur für Arbeit fachkompetente weiterhelfen.

Es ist jedoch ein erheblicher Unterschied, ob du gekündigt wurdest oder selbst gekündigt hast.

Viele Grüße :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?