wann weiß ein enzym, dass es nun die rückreaktion eines eines chemischen prozesses durchführen muss?

2 Antworten

Das Enzym bindet an das zugehörige Substrat/Produkt, sobald beide zusammenkommen. Es finden also ständig Reaktionen in beiden Richtungen statt, aber nicht alle Enzyme sind sowohl für die Hin-, als auch die Rückreaktion der selben Reaktion verantwortlich.

Beeinflusst wird das ganz dann durch das Angebot an Substraten und Produkten, wird das Produkt durch andere Enzyme "weiterverarbeitet" oder wegtransportiert, so ist das Substart in höherer Konzentration vorhanden und es werden mehr Reaktionen zum Produkt hin stattfinden. In einem abgeschlossenen System, das nur das Enzym und Substrat enthält würde sich dann ein Reaktionsgleichgewicht einstellen.

Es gilt hierbei Schloß-Schlüssel-Theorie. Wenn nun also ein Substrat "vorbeizieht" und ein solches "Schloß" also eine bestimmte Struktur aufweist, die zu dem "Schlüssel" Enzym passt, dann wird angedockt und die Wirkung kann so einsetzen.

Also kann ein enzym nicht die rückreaktion machen?

0
@mchammmmmmmmeer

Es ist ein Prozeß, der nicht rückläufig erfolgt, er ist gewissermaßen fortschreitend, um so das Substrat zu ändern. Oftmals schließt sich dann die nächste enzymatische Reaktion an, die auf die vorangegangene "aufbaut". Man spricht daher von Enzymkaskaden.

0

Verdauung von Kohlenhydraten

Guten Abend, ich muss morgen in der Schule eine Zusammenfassung von der Verdauung von Kohlenhydraten haben. Habe einen Text verfasst und wäre froh wenn jemand den mal durchgucken könnte (bitte nur das inhaltliche da ich es noch nicht auf sprachliche Fehler durchgesehen habe ^^)

Kohlenhydrate werden vom menschlichen Körper zur Energiegewinnung benötigt. Daher spaltet er sie in Monosaccharide(z.B. Glucose,Fructose). Die Verdauung ansich besteht aus mehreren Schritten. Bereits im Mund werden die Kohlenhydrate durch das Enzym Alpha-Amylase zersetzt in Oligosaccharide(vorher Polysaccharide). Wird das Essen geschluckt gelangt es weiter durch den Organismus bis in den Zwölf-Finger- und Dünndarm. Dort werden Stärke und Glykogen durch Glucosidasen(Enzyme) ebenfalls in Oligosaccharide gespalten. Diese Oligosaccharide wiederum werden von Enzymen des Darms in Mono- saccharide gespalten. Diese Monosaccharide werden dann durch die Darmwand in den Blutkreislauf und somit in alle Zellen geleitet. In den Zellen wird dann die Glucose beziehungsweise das Monosaccharid, von den Mitochondrien in ATP (Adenosintriphosphat) umgewandelt. Somit werden die Zellen und Muskeln mit ATP versorgt.

Ausserdem würde ich gerne wissen ob Dissaccharide genauso wie die Polysaccharide bei der Verdauung "behandelt" werden.

Danke im Voraus für die Hilfen und die Mühe

...zur Frage

Gauklerblume Farbe Biologie Hausaufgabe?

Wir haben eine Abbildung, in der erklärt wird wie die Gauklerblume ihre Farbe bekommt.. Dass Enzyme Proteine sind usw weiß ich.. Also in der Abbildung war es erst so, dass die Enzyme hergestellt worden sind in der DNS vom Zellkern & dann verstehe ich diese Reaktion nicht.. Unsere Hausaufgabe ist, dazu einen Text zu schreiben.. Also ich bin auf dem Gymnasium & gehe in die neunte Klasse Vielleicht kann mir jemand den Vorgang mal erklären? Weil ich weiß, dass wenn z.B Enzym 3 oder Enzym 2 einen Defekt hat, dass beim ersten Fall die Blume gelb wird & beim zweiten weiß, bzw durchsichtig Das hab ich alles verstanden.. Nur das mit der Reaktion nicht so wirklich.. und ich weiß auch, dass Enzyme Biokatalysatoren sind, die die Energie für eine Reaktion herabsetzen.. Hab lediglich ein Problem das zu formulieren :/

...zur Frage

Enzyme Substrat, verbinden

Enzyme bewirken ja zb die Trennung von amylose in maltose, die können also Verbindungen trennen. Zudem können sie nur ein bestimmtes Substrat binden (gruppenspezifität lasse ich bewusst suchender Acht). Wie kann ein Enzym dann eine Verbindung bilden als 2 Substraten, wenn es doch nur ein Substrat binden kann?

...zur Frage

Frage zum chemischen Gleichgewichtt?

Wenn im Gleichgewichtszustand gilt vHin=vRück, dann laufen ja die Hin-und Rückreaktion gleichzeitig und gleich schnell ab. 

Dann gilt ja auch noch K=kHin/kRück .. Es wird hier ja dann gesagt, dass wenn kHin größer ist als kRück, vermehrt Produkte gebildet werden. Jetzt war es doch aber so, dass im Gleichgewichtszustand die Geschwindigkeiten der beiden Reaktionen gleich ist oder nicht ? Es geht hier also um den Unterschied zwischen Geschwindigkeitskonstante und Reaktionsgeschwindigkeit , welcher wäre das ?

...zur Frage

Enzymkinetik: Ist der Km Wert/ Reaktionsgeschwindigkeit abhängig von der eingesetzten Enzymkonzentration?

Also angenommen ich erhöhe die jetzt. Ich würde sagen, da dann mehr Substratmoleküle auf einmal umgesetzt werden können, ist die Reaktionsgeschwindigkeit von der Enzymmenge abhängig. Aber doch auch nur wenn es nicht sowieso schon "genügend" Enzyme gibt, die alle Substrate auf einmal umsetzen können... also kann man das dann als abhängig bezeichnen oder nicht?

Und zum Km.. Die Affinität eines Enzyms zum Substrat wird ja nicht größer wenn man mehr Enzym dazu gibt. Und wenn die die Reaktionsgeschwindigkeit steigt, dann heißt das ja nicht, dass auch Max oder 1/2 Max steigt oder? :D bin gerade etwas verwirrt.

LG

...zur Frage

Kann mir jemand die Abbildung erklären?

Im Modell ist die Wirkungsweise eines Coenzyms dargestellt.
Ich versteh nur nicht was das Coenzym da macht?
Kann mir da bitte jemand helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?