wann weiß ein enzym, dass es nun die rückreaktion eines eines chemischen prozesses durchführen muss?

2 Antworten

Das Enzym bindet an das zugehörige Substrat/Produkt, sobald beide zusammenkommen. Es finden also ständig Reaktionen in beiden Richtungen statt, aber nicht alle Enzyme sind sowohl für die Hin-, als auch die Rückreaktion der selben Reaktion verantwortlich.

Beeinflusst wird das ganz dann durch das Angebot an Substraten und Produkten, wird das Produkt durch andere Enzyme "weiterverarbeitet" oder wegtransportiert, so ist das Substart in höherer Konzentration vorhanden und es werden mehr Reaktionen zum Produkt hin stattfinden. In einem abgeschlossenen System, das nur das Enzym und Substrat enthält würde sich dann ein Reaktionsgleichgewicht einstellen.

Es gilt hierbei Schloß-Schlüssel-Theorie. Wenn nun also ein Substrat "vorbeizieht" und ein solches "Schloß" also eine bestimmte Struktur aufweist, die zu dem "Schlüssel" Enzym passt, dann wird angedockt und die Wirkung kann so einsetzen.

11

Also kann ein enzym nicht die rückreaktion machen?

0
57
@mchammmmmmmmeer

Es ist ein Prozeß, der nicht rückläufig erfolgt, er ist gewissermaßen fortschreitend, um so das Substrat zu ändern. Oftmals schließt sich dann die nächste enzymatische Reaktion an, die auf die vorangegangene "aufbaut". Man spricht daher von Enzymkaskaden.

0

Kann mir jemand in Biologie zum Thema Stärkesynthese behilflich sein?

Hallo zusammen, wir haben in Bio einen Versuch durchgeführt, in dem wir nachgewiesen haben, in welchem Stoff (Glucose, Glucose-1-phosphate, Maltose) das Enzym Stärke-Phosphorylase Stärke synthetisiert.

Heraus kam Glucose-1-Phosphorylase.

Jetzt lautet eine Frage, die ich für das Protokoll beantworten muss:

"The chemical structures of the three substrates are shown below. What feature of the substrate molecule do you think was recognised by the starch-synthesising enzyme?"

(Mein Biologiekurs ist auf englisch.)

Ich weiß es nicht.. Wir haben die chemische Struktur von Glucose-1-phosphate gegeben aber ich habe keine Ahnung, was das Enzym da genau erkannt hat.. Kann mir da bitte jemand ein bisschen helfen?

Danke!

...zur Frage

Kann mir jemand diese Erklärung der Michaelis-Menten-Konstante K(m) bestätigen bzw. widerlegen?

Hey,

schreibe bald eine Bioklausur (zehnte Klasse) und Thema ist (unter anderem) Enzymatik. Verstehe das meiste nur bei diesem k(m)-Wert und darauf basierendem Stoff bin ich mir unsicher. Deshalb ersteinmal allgemein die Frage, ob diese Aussage(n) richtig sind, dann kann ich darauf basierend weiter lernen.

"Den Wert der Substratkonzentration bei halber Reaktionsgeschwindigkeit nennt man K(m)-Wert.

Je kleiner dieser ist, desto schneller finden Enzyme und Substrat zueinander. Ist das der Fall spricht man von einer hohen Affinität. Demnach braucht es nicht viele Substrate, um die Hälfte der vorhandenen Enzyme zu besetzten und somit 0.5 V(max)zu erreichen.

Je größer der K(m)-Wert, desto geringer ist die Affinität zwischen den Enzymen und den Substraten. Es braucht also viele Substrate, um die Hälfte der vorhandenen Enzyme zu besetzten.

Daraus lässt sich schlussfolgern, dass bei einem niedrigen K(m)-Wert Enzyme und Substrate schnell aufeinander treffen und dabei einen Enzym- Substrat-Komplex bilden. Bei einem hohen K(m)-Wert dauert dieser Vorgang länger, weil für die selbe Anzahl an zu besetzenden Enzymen mit mehr Substraten gleich viel Zeit beansprucht wird. Einzelne Substrate brauchen hierbei also mehr Zeit um einen Enzym-Substrat-Komplex zu bilden. Es dauert demnach länger bis die maximale Reaktionsgeschwindigkeit erreicht ist."

Ich hab keine Ahnung, ob das so richtig ist, besonders beim letzten Teil bin ich mir unsicher... Kann jemand das eventuell noch einmal erklären (falls das nicht stimmen sollte?)

...zur Frage

Aktives Zentrum, Bindungsstelle?

Hey, ich schreibe bald eine Bio Klausur und das thema sind Enzyme. Unsere Lehrerin hat und als Punkt "Eigenschaften von enzymen" und als Unterpunkt "Aufbau(aktives Zentrum, Bindungsstelle)" aufgeschrieben. Ist das aktive Zentrum und die Bindungsstelle das gleiche? und wenn nicht kann mir jemand den Aufbau von beiden erklären. Danke schonmal im vorraus LG leaaliii

...zur Frage

Gauklerblume Farbe Biologie Hausaufgabe?

Wir haben eine Abbildung, in der erklärt wird wie die Gauklerblume ihre Farbe bekommt.. Dass Enzyme Proteine sind usw weiß ich.. Also in der Abbildung war es erst so, dass die Enzyme hergestellt worden sind in der DNS vom Zellkern & dann verstehe ich diese Reaktion nicht.. Unsere Hausaufgabe ist, dazu einen Text zu schreiben.. Also ich bin auf dem Gymnasium & gehe in die neunte Klasse Vielleicht kann mir jemand den Vorgang mal erklären? Weil ich weiß, dass wenn z.B Enzym 3 oder Enzym 2 einen Defekt hat, dass beim ersten Fall die Blume gelb wird & beim zweiten weiß, bzw durchsichtig Das hab ich alles verstanden.. Nur das mit der Reaktion nicht so wirklich.. und ich weiß auch, dass Enzyme Biokatalysatoren sind, die die Energie für eine Reaktion herabsetzen.. Hab lediglich ein Problem das zu formulieren :/

...zur Frage

Enzymkinetik: Ist der Km Wert/ Reaktionsgeschwindigkeit abhängig von der eingesetzten Enzymkonzentration?

Also angenommen ich erhöhe die jetzt. Ich würde sagen, da dann mehr Substratmoleküle auf einmal umgesetzt werden können, ist die Reaktionsgeschwindigkeit von der Enzymmenge abhängig. Aber doch auch nur wenn es nicht sowieso schon "genügend" Enzyme gibt, die alle Substrate auf einmal umsetzen können... also kann man das dann als abhängig bezeichnen oder nicht?

Und zum Km.. Die Affinität eines Enzyms zum Substrat wird ja nicht größer wenn man mehr Enzym dazu gibt. Und wenn die die Reaktionsgeschwindigkeit steigt, dann heißt das ja nicht, dass auch Max oder 1/2 Max steigt oder? :D bin gerade etwas verwirrt.

LG

...zur Frage

Wann sind Zucker reduzierend (Halbacetale, Aldehydgruppe, Chemie)?

Hey,

Kann jemand erklären, wann Zucker reduzierend sind?

Ich weiß, was Aldehydgruppen sind, verstehe das mit den Halbacetalen aber nicht so ganz. Wenn ich das richtig verstanden habe entstehen die durch die Ringbildung, wenn eine Aldehydgruppe und eine -OH gruppe am selben (dem anomeren?) Kohlenstoffatom sind. Stimmt das? Inwiefern beeinflussen Halbacetale, ob Zucker reduzierend sind? Und sind alle Monosaccharide mit Halbacetalen reduzierend?

Wenn zwei Monosaccharide zu einem Disaccharid reagieren und die Bindung über beide anomeren C-Atome läuft, dann ist ein Zucker nicht reduzierend, weil beide Halbacetale aufgelöst wurden und dann ein Vollacetal entsteht. Stimmt das?😂😅

Ich weiss, dass Maltose zB reduzierend ist, Saccharose aber nicht. Bei Saccharose ist es ja so, dass die beiden anomeren C-Atome beteiligt sind bei der Bindung, ist das der Grund?

Im Internet steht dazu, dass reduzierende Zucker eine freie Aldehydgruppe haben. Was genau ist mit frei gemeint?

Und noch eine Frage, die nicht direkt damit zu tun hat, aber irgendwie schon. Saccharose hat ja eine alpha-1,2-Bindung. Wieso alpha und nicht beta, wenn Saccharose aus Alpha Glucose aber Beta Fructose besteht?

Wäre wirklich super nett, wenn ihr mir helfen könnt. Ich bin vorallem etwas unsicher. Es ist auch nicht schlimm, wenn ihr nicht alles beantworten könnt. Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?