Wann/Warum haben Eltern angefangen ihre Kinder von der Schule abzuholen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Ich denke mal, das hat mit unserer "Wohlstandsgesellschaft" begonnen ...

Schon zur Grundschule bin ich gelaufen - 40 Minuten hin, mindestens 60 Minuten zurück. Der Bus war zu teuer und Auto hatten wir nicht ...

Meine Kinder sind gelaufen ab dem 2. Kindergartenjahr - nachdem sie sicher an der einzigen Fußgängerampel waren. In die Schule ab dem 2. Schuljahr - trotz Auto. Aber es waren nur 2 km und alleine laufen können, bedeutet ein Stück Freiheit und Selbständigkeit. Es gab noch keine Handys, aber jede Menge Telefonzellen und 2 Groschen hatten die Kids immer dabei.

Aber: bereits zu dieser Zeit gab es viele Eltern, die mit allerlei Begründungen gnadenlos ihre Kinder fuhren - zum KiGa, zur Schule bis zum Abi, zum Reitstall und sonstwohin.

Es mag spannend sein, Kinder zu bewachen und zu beschützen wie einen Schatz - das sind sie auch. Aber es ist mindestens genauso spannend, Kinder zu unterstützen, so bald als möglich Selbständigkeit zu ermöglichen und nicht nur auf das Taxi der Eltern angewiesen zu sein.

Mein Sohn hat als 7jähriger freiwillig seinen Freund besucht - 500km weg und per DB. Natürlich waren alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen - aber sie wurden nicht gebraucht. Und meine Jüngste ist im gleichen Alter mit dem Bus in eine 25km entfernte Gemeinde gefahren - da gab es Klamotten, die sie cool fand zum halben Preis ;-)

Trotz dieser Vernachlässigung; keines meiner Kinder kam je mit dem Gesetz in Konflikt, wurde drogenabhängig oder Opfer von irgendetwas.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich bin auf dem Land aufgewachsen und meine Eltern haben mich glaub ich nur die erste Woche zur Schule gebracht und haben mir nochmal eingeredet, bei welchen Straßen ich besonders auf die Autos achten muss. Danach bin ich den halben Kilometer dann zu Fuß gegangen. In der Realschulzeit (wo ich mit dem Bus hinfahren musste) hab ich mir einmal die Kniescheibe ausgerenkt, da haben meine Großeltern mich dann eine Woche mit dem Auto gefahren, danach bin ich mit nem Taxidienst, der von der Krankenkasse bezahlt wurde, gefahren worden.

Ich kann mich eigentlich nur an einen erinnern, der regelmäßig von seinen Eltern zur Schule gefahren wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eltern haben in meiner Schulzeit (60er/70er) ihre Kinder, mit seltenen Ausnahmen, nicht zur Schule gebracht. Im 1. Schuljahr in der 1. Woche ist abwechselnd eine der Mütter aus dem Bezirk mitgegangen. Dann kannte man den Weg und hatte sich gefälligst alleine zurecht zu finden. Schulbus gab es nicht. Man hat in diesem Alter ca. 45 Minuten gebraucht zu Fuß, bei Regen, Schnee und Frost. Es hat keinen interessiert, dass man dann mit nassen Klamotten den ganzen Vormittag da gesessen hat, das war eben so! Mächtig krank geworden ist keiner davon, man hat das Laufen gelernt und sich mit Situationen abzufinden. Die immer von der Mami abgeliefert wurden, sind deshalb eher gehänselt worden: hängt der Mutter noch am Rockzipfel.

Verbrecher, die sich an Kindern vergreifen, gab es damals genauso wie heute. Die Erkenntnisse sind dahingehend, dass solche Delikte nicht größer zugenommen haben, sie werden nur mehr breitgetreten in den Medien. Die Eltern hatten meistens kein Auto damals und auch überhaupt keine Zeit, die sind Arbeiten gegangen und waren nicht die Diener ihrer Kinder - eher umgekehrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hohe Verkehrsaufkommen hat sicherlich damit zu tun, aber auch eine sich immer stärker ausbreitende Hysterie unter den Müttern und das gilt nicht nur für den Schulweg. War es früher üblich, dass auch schon kleine Kinder unbeaufsichtigt draußen zum Spielen rum liefen, ist das heute kaum noch zu finden. Wenn man als Mutter versucht es anders zu halten, wird man als verantwortungslos hingestellt und es läuft sich schnell tot, weil ja keine anderen Kinder draußen zu finden sind.

Ich meine jetzt nicht direkt an Hauptverkehrsstraßen in der Innenstadt aber auch an den Stadträndern sieht man kaum Kinder alleine draußen weil die Mütter vor allem Angst zu haben scheinen und jedes aufgeschürfte Knie einer Katastrophe gleichkommt.

Das Ergebnis ist, dass die Kinder, wenn sie dann älter werden und mehr Freiheit genießen könnten, das gar nicht mehr wollen, sondern freiwillig in der Bude sitzen bleiben und sich mit ihren Freunden im Internet bequatschen. Umsonst gibt es heute auch nicht so viele übergewichtige Kids.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil alle Eltern ihre Kinder so dermaßen verziehen, dass selbst die paar km in die Schule zuviel sind. Ich bin noch nie in die Schule gefahren worden, weil meine Eltern selber zur Arbeit fahren musste. Und mir hat es auch nicht geschadet. Ich werde meine Kinder ganz sicher auch nicht fahren, mit sowas fange ich gar nicht erst an.

Wenn ich schon immer die verzogenen Gören seh, die sich bis zur Eingangstür fahren und dann den Eltern am besten noch die Taschen rein tragen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wurde im ersten Schuljahr immer zur Schule gebracht und abgeholt. Im Kindergarten sowieso, da kamen wir ja gar nciht alleine weg ;) In der zweiten Klasse wurde ich morgens nur hingebracht wenn es im WWinter noch sehr dunkel war. Danach sind wir umgezogen un haben dann in einer Gegend mit mehr Kindern gewohnt. Da sind wir dann ca. zu 5-6 alleine gegangen. Anfang 5. Klasse wurde ich auch ncoh gebracht, da der Weg ein völlig anderer war und an einer viel befahrenen Straße lang geht. Das war ca. 2 wochen... Seit dem gehe ich alleine... ich werde ganz selten mal gefahren, wenn es sehr doll regnet oder ich verschöafen habe. Aber dann auch nur wenn einer mit Auto bei uns ist, also mein Dad oder einer aus dem Pflegeteam meiner Sis...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie sagt man so schön: Zeiten ändern sich...

.

In der Zeit, als unsere Grosseltern selbst noch Kinder waren, waren Alleingänge und Schulwege auch noch lang nicht so bedenklich und gefährlich, wie sie es heute sind!

.

Wie oft liest oder hört man von Missbräuchen auf dem Schul- oder Heimweg. Wie wievele Kinder in Deutschland werden ohne Spuren auf den Verbleib vermisst?! Nachrichten von Vergehen an kleinen Kindern und deren Verschwinden zählen doch heute schon fast zum Alltäglichen!

.

Aber nicht nur auf den Wegen lauert die Gefahr, sondern auch auf dem Schulhof. Messerstechereien, Gang-Bildung, Prügel, Erpressung... Das alles ist doch schon trauriger Alltag. Sogar soweit, dass es teils Schulen gibt, die polizeiliche Bewachung eingestellt haben.

.

Und jetzt rechnen wir nochmal in das Kindesalter unserer vorgehenden Generationen zurück. Da herrschten noch Respekt und Anstand. Missbilligungen und Co gab's da nicht. Da hat man sich nicht mit dem Gedanken plagen müssen, ob's dem Kind gut geht, wenn es allein das Haus verlässt oder ob es heil von der Schule nach Hause kommt.

.

Klar werden Kinder von heute sehr verwöhnt. Aber das Kinder viel mit dem Auto rumgefahren werden, hat grösstenteils eher mit der Angst vor den Gefahren zu tun, die heute so verhäuft sind, als das es darum geht, sie zu Faulheit oder Bequemlichkeit zu erziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
jumba 25.05.2010, 12:48

deine ausführungen sind absoluter schwachsinn. in der vorhergehenden generation gab es nicht weniger missbräuche, misshandlungen oder entführungen/tötungen von kindern. im gegenteil es gab derer mehr, die allerdings totgeschwiegen oder nie aufgedeckt wurden. kinder haben heute genauso viel anstand ihren altvorderen gegenüber wie früher. nur werden sie heute dazu erzogen, dass sie ihre meinung sagen dürfen und werden nicht wie noch vor 10-20 jahren üblich dafür verprügelt. deswegen haben kinder heute genauso respekt und anstand wie früher von dir erwähnt, nur müssen kinder heute nicht mehr kuschen vor ihren eltern oder angst vor ihnen haben. in den von dir zitierten zeiten, waren kinder einfach nur wenig oder garnix wert. sie wurden von klein auf zu niederen tätigkeiten herangezogen und mussten arbeiten sobald sie gerade stehen konnten. wer nicht spurte wurde misshandelt. vielleicht solltest du aufhören irgendwelche tatsachen zu verwischen. wer die möglichkeit hat sein kind von der schule abzuholen, der soll es doch auch nutzen. vor allem ist das sinnvoll, wenn das kind ansonsten mehrere km mit bus und bahn unterwegs ist und dadurch mehrere stunden unterwegs ist, statt mit dem auto vielleicht ein paar min.

0

Ich wurde während der ersten Klasse zur schule begracht, danach bin ich selber hingelaufen. In den meisten Fällen ist es auch nicht notwendig dass die Kinder gebracht werden müssen, weil heutzutage die Schulen nicht mehr so weit entferent sind. es gibt einfach mehr. Unser Kaff hat 16 vertsreute Stadtteile und in fast jedem gibt es zumindest eine Grundschule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heutzutage werden bzw. sind die Kids sowas von verwöhnt. Die Bequemlichkeit wird immer intensiver und das liegt meines Erachtens an den Eltern. Ich habe meinen Sohn nicht täglich zur Schule gefahren/gebracht. Das muss nicht sein. Ich finde es auch extrem übertrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kalisla 28.06.2010, 10:02

Heute ist die Kriminalitätsrate - auch was Vergehen an Kindern betrifft - viel höher als früher. Viele Eltern haben einfach Angst, dass ihren Kindern auf dem Schulweg etwas zustößt. Die Kinder deshalb immer abzuholen ist vielleicht ein bisschen übertrieben, aber meiner Meinung nach durchaus verständlich. Besser Vorsicht als Nachsicht, oder?

0

1 grund: Mittlerweile gibt es leider viel zu viele Schw--eine die sich an unsere Kinder vergreifen wollen 2 Grund: Die Eltern haben angst das ihre Kinder krank werden könnte.Haben aber vergessen das es abhärtet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
jumba 25.05.2010, 12:52

dein 1) ist schwachsinn. es gibt heute wie früher genauso viele gewaltverbrechen an kindern. die zahl ist nciht gestiegen. 2) diese antwort ist nochmehr schwachsinn. die meisten eltern bringen und holen ihre kinder, weil es unter anderem auch immer schlechtere verbindungen zu schulen gibt, da sehr viele schulen geschlossen werden und somit klassen und schulen zusammengelegt werden. entweder ist kaum busverbindung gegeben oder es ist kein verlass drauf. auch ein grund warum kind zur schule gefahren wird. ein anderer ist um zeit zu sparen oder weil die eltern eh an der schule auf dem weg zur arbeit dran vorbei fahren. von daher ist dein antwortversuch schwachsinnig.

0

ich werde mein kind auch zur schule schaffen und abholen-man weiß ja nie wer da draußen umherläuft und evtl. versucht mein kind ins auto zu zerren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
rotznase99 24.05.2010, 21:23

Sowas passiert aber nicht nur auf dem Schulweg, wenn du Angst davor hast, dass dein Kind entführt wird, dann kannst du es immer und Überall hin begleiten.

0
maiki01 24.05.2010, 21:23

Dann darf Dein Kind auch nie alleine draußen spielen

0

Ich ging dieersten Jahre zu Fuß, weil meine Schule nur 3 Häuser entfernt war. Beim ersten Klingeln ging ich aus dem Haus. 5 Minuten vor Schulbeginn.

Später fuhr ich mit dem Fahrrad. Die Schule war am anderen Ende der Stadt.

Mit dem Auto abholen begann, als die Eltern aus ihren Kindern Weicheier machten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denk mal eltern wollen ihre kinder SICHER zur schule bringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hole ihn ab, weil es mir ein sicheres Gefühl vermittelt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

holen die kinder ab weil es so viele idioten gibt wie oft hört man das eine 7hjährige entführt umgebracht und ver.. wurde ich will das bei meinem kind nicht erleben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Eltern machen sich Sorgen um die Kinder !!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Eltern haben mich bis heute nicht abgeholt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?