Wann war Spätromanik, wann Gotik?

1 Antwort

Wenn einer etwas neues machte, dauerte es nicht nur Jahre, bis die Handwerker und Architekten in anderen Städten/Ländern davon Bilder sahen, es dauerte noch länger, bis die Kunden sagten "Das möchte ich auch haben!" So etwas verbreitete sich erst mal nur im ganz kleinen Umfeld regional um den Entstehungsorts herum. Meist waren es die Adeligen (reisten deutlich mehr als alle anderen, hatten viel weiter verzweigte Familien, sahen mehr von der Welt und bauten mehr/größer als alle anderen), die irgendwo etwas neues sahen und dann auch bei sich zuhause bauen ließen, von wo aus es sich dann auch langsam weiter ausbreitete.

Das passierte nicht an allen Orten gleichzeitig.

Während an Ort A hochromanisch gebaut wurde, baute man an Ort B spätromanisch und an Ort C gotisch und das alles zur gleichen Zeit.

An manchen Orten ließ man manche Stilepochen ganz aus, bzw. hatte zwischenzeitlich irgendetwas eigenes, dass sich nie großartig in andere Länder verbreitete oder man hatte einen wilden Mix aus mehreren Stilen, weil es dem Bauherren so gefiel oder er irgendetwas nachträglich an seinem Bauwerk ändern ließ.

Hochromanik und Spätromanik endeten praktisch gleichzeitig. Jeweils wurden die letzten Bauwerke davon so um 1230-1250 hochgezogen. Da baute man andernorts schon fast hundert Jahre lang gotisch.

Im Bereich Kunst, Kleidung und Accessoires verbreiteten sich Stile meist schneller als Baubereich, waren dafür auch schneller wieder verschwunden.

Das alles führt zu extrem schwammigen Grenzen, wenn es um die zeitliche Einordnung geht. Du kannst dir sicher sein, dass 1230 niemand mehr mit einer hochromanischen Schuhschnalle rum lief - die war bereits gotisch oder wenigstens spätromanisch - trotzdem ließen einige davon mancherorts noch ein Haus im hochromanischem Stil bauen, weil das in ihrer Gegend so gemacht wurde, oder weil sie es schöner fanden.

Was möchtest Du wissen?