Wann verjährt ein privates Darlehen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Verjährt ist die Forderung nicht, da die Frist erst mit Rückforderung des Darlehens beginnt. Natürlich dürfte es dem Gläubiger schwer fallen, das ganze ohne schriftlichen Vertrag nachzuweisen. Dazu sei noch erwähnt, dass die fristlose Kündigung höchstwahrscheinlich unwirksam ist und somit von einer ordentlichen Kündigung mit einer Frist von 3 Monaten auszugehen ist.

Naja, wenn es weder ein Schriftstück, noch einen Vertrag gibt, dann wird es sehr schwer sein. Wie will der Darlehensgeber beweisen, daß es keine Schenkung war? Und wo steht eine vereinbarte Zahlungsfrist? Die ist doch plötzlich aus der Luft gegriffen.

Wer sein Geld so unter die Leute bringt, ist selber schuld. Ohne Vertrag sollte es eben kein Darlehen geben. Hast du Glück gehabt. Auch wenn ich es mies finde.

Der Anspruch auf Rückzahlung kann erst ab der Fälligkeit verjähren. Die Fälligkeit trat erst mit der Kündigung ein (ob die fristlose Kündigung so möglich war, ist natürlich die andere Frage). Der Anspruch ist daher nicht verjährt.

Wieso soll ein Darlehn verjähren?

Zum Beispiel bei Immobiliendarlehen sind 10 Jahre Laufzeit üblich und 25 Jahre Laufzeit gibt es auch.

Abgesehen davon, Du hast Dir das Geld doch geliehen. Und jetzt willst Du es nicht zurück zahlen? 

Tolle Einstellung...

Hallo, ich habe 2012 privat 2000 Euro geliehen ohne Vertag in bar und ohne Absprachen, außer es irgendwann zurück zu zahlen.

Sehr großzügig und ein Zeichen von großem Vertrauen, was Du offensichtlich mit Füßen trittst. Da es weder einen Darlehensvertrag noch eine Zahlungserinnerung oder Mahnung gibt, gilt die sog. regelmäßige Verjährung nach § 195 BGB http://www.finanztip.de/verjaehrungsfristen-bgb/

Du bist mir hoffentlich nicht allzu böse, wenn ich hoffe, dass der/die Gläubiger/in kompetente Albaner engangiert, die Dir die Seele aus dem Leib prügeln.

Ich würde hier schon einen mündlichen Darlehensvertrag bejahen und somit keine Verjährung sehen.

0

Es gibt offenbar einen Vertrag, nur keinen schriftlichen. Zum zweiten Teil deiner Antwort hülle ich mich mal lieber in Schweigen

0

" ist die Forderung nicht nach drei Jahren verjährt"

Wie kommst du denn auf die Idee? Natürlich kann die Forderung eingeklagt werden

Ich glaube zu wissen,dass die Verjährung bei 10 Jahren liegt.

Hallo.

Bei Darlehen fängt die Verjährung erst an, wenn es gekündigt wird.

Aber hat er Beweise.?

Mit Gruß

Bley 1914

Die Forderung besteht weiter und kann auch eingeklagt werden.

Für diesen Fall gibt es wohl nichts schriftliches. D.h. der Kreditgeber kann gar nix einklagen.

Selbstverständlich kann er klagen. 

Entscheiden wird dann der Richter, wem er glaubt.

0
@emib5

Wir hatten genau so einen Fall. Die Schuldnerin hat immer beteuert, alles zurück zu bezahlen. Das Geld wurde sogar überwiesen. 

Geld kam keins zurück, also ab zum Anwalt. Der sagte, da nix geschrieben steht, haben wir Pech gehabt. 

1
@wolfram0815

Die Beweisschwierigkeit hat aber nichts mit dem Bestehen der Forderung oder deren Einklagbarkeit zu tun.

0
@Ronox

Stimmt, doch ohne Beweise wird die Forderung nutzlos sein.

1

Was möchtest Du wissen?