wann verjährt ein Erbschaftsanspruch?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächstmal muß man Pflichtteil und Erbe unterscheiden. Der Pflichtteil ist ein Anspruch des Enterbten gegen den Erben. Dieser währe aufgrund der Verjährungshöchstfrist verjährt.

Davon zu unterscheiden ist das Erbe. Das Erbe erfolgt automatisch, so das es als solches nicht verjähren kann. Der Bekannte ist folglich, wenn es kein Testment gibt, Erbe seines Vaters. Allerdings bringt den Bekannten die Erbenstellung vermutlich wenig. Denn Ansprüche die der Verjährung unterliegen sind vermutlich allesamt schon verjährt, da die Verjährungshöchstfrist 30 Jahre beträgt. Das betrifft insbesondere den Herausgabeanspruch gegen den Erbschaftsbesitzer, d.h. den "falschen" Erben. 

Es gibt hier allerdings auch Ausnahmen. Dazu muß man sich bewust machen, das die Wirkung der Verjährung die Möglichkeit zu Einrede der Verjährung ist und wann die Verjährung beginnt. Nehmen wir z.B. ein bebautes Grundstück.

Wenn der Vater noch als Eigentümer im Grundbuch steht, dann kann der Bekannte das Grundstück auf sich umschreiben lassen und seine Rechte als Eigentümer geltend machen. Wurde das Grundbuch hingegen schon vor mehr als 30 Jahren umgeschrieben, hat der Bekannte Pech gehabt, der neue "Eigentümer" kann wirksam die Einrede der Verjährung erheben.

Aber so viel wie ich weiß hat er sich schon einen Termin beim Amtsgericht besorgt. Dauert halt.

Das Amtsgericht bzw. Nachlassgericht hilft hier nur den falschen Erbschein einzuziehen und einen korrekten Erbschein auszustellen.

Sobald er gegen eine Person klagen will, hat er automatisch das Problem der Verjährung. Interessant ist wie oben beschrieben ja gerade das, wo es keinen gibt, der die Einrede erheben kann.

Nach § 199 (3a) BGB verjähren "Ansprüche, die auf einem Erbfall beruhen oder deren Geltendmachung die Kenntnis einer Verfügung von Todes wegen voraussetzt, ohne Rücksicht auf die Kenntnis oder grob fahrlässiger Unkenntnis in 30 jahren von der Entstehung des Anspruchs an."

Der Drops ist für deinen Bekannten also gelutscht: Es bestehen keinerlei Ansprüche gegen den Erbschaftsbesitzer oder den falschen Erben, auf Nachlassauskunft oder Herausgabe eines unrichtigern Erbscheins :-(

G imager761


so was haben wir auch in etwa gelesen , aber eventuell nicht richtig verstanden, da es ja auch Ausnahmen gibt, die man aber mittels eines Anwaltes durchsetzen muss. Und wenn ich hier so manche Beiträge lese, kann es schon verwirrend sein. Aber so viel wie ich weiß hat er sich schon einen Termin beim Amtsgericht besorgt. Dauert halt. Er wollte es aber schon mal grob im Vorfeld wissen.

0
@Lexa1

Da gibt es keine Ausnahmen. Auch ein Rechtsanwalt kommt an den §§ 197, 199 (3a) BGB nicht vorbei.

0

Normaler weise. Gibt es keine Verjährung beim erbe. Wenn ihr seinen letzten Wohnsitz habt. Dann ruft mal bei dem zuständigen Amtsgericht an. Die können euch bei sowas weiterhelfen.

gesetzliche Erbfolge 3. Ordnung mütterlicherseits und verstorbener Vater

Halbcousine ohne Testament ist verstorben. Ihre leibliche Mutter ist verstorben, erben sollte ihr Onkel, der Halbbruder der Mutter gleich mein Vater. Kein Testament! Keine Urgroßeltern, keine Großeltern, keine Eltern, keine weiteren lebende Onkel undTanten mütterlicherseits, keine leiblichen Geschwister. Problem 1: Stiefvater auch lange verstorben, hat sie nicht adoptiert, nur Namensgebung, dort existiert aber eine Stiefschwester aus erster Ehe. Problem 2: leiblicher Vater, lediglich Erzeuger 1945, ist seit 1977 verstorben, verheiratet gewesen, Ehefrau ebenfalls verstorben, keine Kinder. Geht das gesamte Erbe jetzt an ein eventuelles weiteres Kind des leiblichen Erzeugers und dessen Nachkommen oder wird das Erbe hälftig nach mütterlicher und väterlicher Linie aufgeteilt?

...zur Frage

Berliner Testament angenommen

Hallo und ich hätte eine Fage. Mein leiblicher Vater ist vor einigen Jahren verstorben und er hatte mit seiner Frau (meiner Stiefmutter) eine sogenanntes Berliner Testament verfasst. Der Rechtsanwalt hatte mir dieses Testament zugeschickt und hat mich eben gefragt ob ich gleich meinen Pflichtteil möchte oder eben warte bis meine Stiefmutter verstirbt und dann „alles“ bekomme. Ich hatte dem Rechtsanwalt geantwortet das ich auf den Pflichtteil verzichte !!! und das Testament so annehme wie es geschrieben ist !!!! Jetzt,- Jahre später bin ich mir nicht sicher ob ich damit ungewollt auf alles verzichtet habe und später auf gar nichts einen Anspruch habe weil ich schriftlich wiedergegeben habe das ich auf den Pflichtteil verzichte.....hätte ich es besser formulieren sollen bzw. müssen um später noch etwas zu bekommen und könnte ich jetzt auch nach 4 Jahre evtl. doch den Pflichtteil nehmen ????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?