Wann und Warum setzt man Vorzeichen bei Dur/Moll Tonleitern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tonleiter beschreibt eine Reihe von Tönen auf denen ein Musikstück aufbaut. In C-Dur gibt es keine Vorzeichen, ABER es kommen zwei Halbtöne vor, von e auf f und von h auf c. Denk dir eine Klavirtastatur, dort findest du keine schwarzen Tasten zwischen den genannten Tönen, weil es eben schon Halbtonschritte sind.

Wenn du nun eine andere Dur hast, musst du die Halbtöne wieder an den richtigen Stellen erzeugen sonst klingt es schräg. Das macht man dann, indem man ein Vorzeichen setzt. Je nachdem wovon man weniger braucht, erhöht man dann mit einem Kreuz oder ernidrigt mit einem b.

Für Moll gilt das selbe. Wo genau dort die Halbtonschritte liegen müssen, kannst du ja nachgucken.

ich hab da eine frage: wie weiß man ob beim 3 oder 4. oder beim 7 oder 8. erniedrigt oder erhöht wird?? gibt es da eine "vorschrift"??

0
@mesecina

Das kann man nicht generell sagen. Denn es werden je nachdem welche Tonleiter du erzeugen willst unterschiedliche viele Töne erniedrigt bzw. erhöht werden müssen, um die Halbtonschritte an den richtigen Stellen zu erzeugen.

Nehmen wir G Dur. Da hast du nur ein Kreuz an der siebten Stelle, damit die zwei Halbtonschritte da sind wo sie hin sollen.

Die Erhöhungen sind nicht immer an der gleichen Stelle. Sie müssen dort hin, wo Ganztonschritte nötig sind, aber keine vorhanden sind, bzw. wo ein Halbtonschritt nötig wird, aber keiner vorhanden ist.

0
@Lauterbello

wie soll ich das lernen? wenn sie im test schreibt: macht eine g-moll tonleiter! wie kann ich wissen wo erhöht/erniedrigt wird? wenn ich klavier spielen könnte ich ich die klausur auf dem piano machen könnte wärs ok -.- muss man jetzt alle tonleitern und die dazugehöhrigen vorzeichen auswendig lernen?

0
@Lauterbello

wie soll ich das lernen? wenn sie im test schreibt: macht eine g-moll tonleiter! wie kann ich wissen wo erhöht/erniedrigt wird? wenn ich klavier spielen könnte ich ich die klausur auf dem piano machen könnte wärs ok -.- muss man jetzt alle tonleitern und die dazugehöhrigen vorzeichen auswendig lernen?

0
@mesecina

Ein paar Dinge wirst du dir merken müssen, du musst aber nicht alles auswenig wissen.

Wo sind die natürlichen Halbtöne: e - f und h - c folglsich sind es sonst Ganztöne.

Wo müssen bei Dur und Moll die Halbtonschritte liegen: Bei Dur zwischen 3. und 4. und 7. und 8. Ton. Bei Moll zwischen 2. und 3. und 5. und 6. (schau das lieber nochmal nach.)

Mit diesen Daten kannst du jetzt jede Tonleiter aufbauen. Wenn deine Lehrerin F-Dur verlangt ist der erste Ton F. Der zweite wäre G. Muss es ein Ganzton oder ein Halbton sein und was ist es. Also Zwischen F und G ist ein Ganzton, du brauchst einen Ganzton, also ist nichts zu tun. Nächster Ton H.

Zwischen G und H ist ein Ganzton, du brauchst einen Ganzton, es ist also nichts zu tun. Nächster C. Zwischen C und H ist ein Halbton, brauchst du an dieser Stelle einen Halbton? Ja, also lassen. Und so weiter und so fort.

0
@Lauterbello

Bei G Dur Moll: 3. ton mit b erniedrigt... kann man da auch den 2. ton erhöhen? ist das egal welcher von den beiden erniedrigt/erhöht wird??

0
@mesecina

Im Grunde ja, nur nennen sich die Tonleitern dann anders. Das genau nun alles nachzuschauen bin ich zu müde.

Man nimmt in der Regel die Kreuz oder B, wenn man weniger von einer Sorte braucht. Aber die Lehrerin kann sich natürlich auch einen Spaß machen und die Tonleiter mit 7 B verlangen oder so. Aber du musst eben nur genau hinschauen und überlegen. Immer die Haltonschritte wissen. Dann kann nichts passieren.

0
@Lauterbello

ok ohne dich wär ich echt sowas von durchgefallen!!! Dankee dankee dankee hast mich echt gerettet!!!! danke danke danke dass du dir zeit genommen hast meine fragen zu beantworten!! vieeeeeeeelen daaaaank

0

Die Vorzeichen werden für die unterschiedlichen Tonleitern angegeben. Zb hat D-Dur 2 Kreuzvorzeichen(cis und fis). Deshalb musst man dann statt c-cis und anstatt f-fis spielen:)

Falls du bestimmte Fragen hast einfach stellen. Dann werde ich versuchen es dir so gut es geht zu erklären;)

0

aber wieso ist das so.. ich hab da soWendet du das z.B. auf die D-Dur an: d-e =Ganztons., e-f wäre nur nach Tasten ein Halbtonschritt, also muss f um einen halben Ton erhöht werden = fis, usw. ne antw bekommen: stimmt die??:

0
@mesecina

Ja die stimmt. Aber besten stellst du dir eine klaviertastatur vor. Und zwischen e und f ist ein halbtonschritt und zwischen h und c(aber nur bei Dur tonleitern)

0
@Angelofthesky

wie setzt man die vorzeichen?? gibt es da eine "vorschrift"?

0
@mesecina

Ja es gibt eine Vorschrift. Bei den Kreuzvorzeichen fängt man auf der "oberen" notenlinie für fis an. Und dann kommt das nächste kreuz auf die "c-linie". Schließlich kommt das nächste kreuz 1. Höher als das 1. Kreuz und das 4. Dann ebenfalls 1 höher als das 2. Das ist beim 5. Ebenfalls so,nur dann eine oktave(8töne) weiter unten,da sonst die notenlinien fertig sind. Dann wieder das 6. Kreuz eins höher als das 4.

0
@Angelofthesky

Bei den b-vorzeichen ähnlich. Man fängt auf der h-linie an. Das 2. Kommt auf die e-linie. Und jetzt statt 1 höher einen tiefer. Verstanden?:)

0
@Angelofthesky

wenn ich bei der moll tonleiter zw dem 2. und 3. ton ein vorzeichen setzten muss ist es dann egal bei welchem ich erhöhe/erniedrige?

0
@mesecina

Nein, das kommt auf die tonleiter drauf an. E,h,fis,cis,gis und dis-moll haben Kreuzvorzeichen. Und d,g,c,f,b und es-moll haben Bvorzeichen.

0
@Angelofthesky

Und es ist auch nicht egal welchen von den beiden tönen man erhöht oder erniedrigt. Du musst immer nach dem Muster gehen. (bei moll) Ganzton,Ganzton,Halbton,Ganzton,Gantzon,Halbton,Ganzton

0

da gibt es nicht viel zu erklären.. ein kreuz macht den ton höher, ein b den Ton tiefer

Was möchtest Du wissen?