Wann und warum kamen die weißen Adelsperrücken außer Mode?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach 1700 kamen die (mit Mehl) weiß gepuderten Perücken mit meist waagerecht angeordneten Locken auf. Hergestellt wurden sie vorwiegend aus Ross- oder Ziegenhaar sowie Hanf und Flachs. In Preußen wurde von 1698 bis 1717 eine Perückensteuer eingehoben. Soldaten und Reisende trugen kürzere Modelle, sogenannte Stutzperücken, Bauern und Handwerker gar keine. Das Pudern der Perücken war den unteren Schichten generell verboten und mit einer Steuer belegt. Schon vor der Französischen Revolution kam das Ende der Perückenmode. Seither werden Perücken und Toupets von Männern nur noch als Bestandteil von Amtstrachten in der Rechtspflege oder aus medizinischen Gründen getragen. Für die kunstvollen Frauenfrisuren im Biedermeier wurden häufig nur noch Haarteile benutzt.

Quelle: Wikipedia . http://de.wikipedia.org/wiki/Per%C3%BCcke

Solche Perrücken oder auch Rokoko wurden im Barock zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert getragen. Ich denke auch nur in dem Zeitraum.

Sie waren zwar elegant und schön anzusehen, aber man stellte fest, dass sich darunter viele hygienische Probleme verbargen. Zum einen fettige Haare, sogar Ungeziefer. Irgendwann geht jeder Trend mal aus der Mode.

Weil "Wasser aus Wand" erfunden wurde und da brauchte man nicht mehr Pudern und Parfümieren! ;D

weil nackt zu sein, siehe Prinz Harry, die neue Modeerscheinung ist beim adel

Wann weiß ich nicht. Warum?: Die weißen Adelsperücken waren unhygienisch, da man sich früher nicht oft gewaschen hat, deshalb hatten sie früher auch Läuse in den Haaren UND die Frauen hatten darunter oft weniger Haare,

Was möchtest Du wissen?