Wann ss, wann ß?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

  1. Langer Vokal vor scharfen S == ß.

  2. Kurzer Vokal vor scharfem S = ss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Koschutnig 30.03.2013, 14:42

Besser ist: "vor stimmlosem S", damit kein Missverständnis entsteht (ß wird "scharfes S" genannt)

1

s. DUDEN-Rechtschreibregeln ab Regel 159:

http://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/doppel-s-und-scharfes-s

  • 1.) Für den stimm l o s e n Laut [s] nach l a n g e m Vokal oder D i p h t h o n g schreibt man ß. [Schweiz hier ss]

    • Blöße, Maße, Maß, grüßen, grüßte, Gruß, außer, draußen, reißen, es reißt, Fleiß, Preußen
      Ausnahmen: aus, heraus usw.
  • 2.) Dies gilt jedoch nur, wenn der s-Laut in allen Beugungsformen stimmlos bleibt und wenn im Wortstamm kein weiterer Konsonant folgt. <§ 23 und 25>.

    • Haus (stimmhaftes s in Häuser)
    • Gras (stimmhaftes s in Gräser)
    • sauste (stimmhaftes s in sausen)
    • meistens (folgender Konsonant im Wortstamm)
  • 3.) Für den stimmlosen s-Laut nach kurzem Vokal schreibt man ss.
    Das gilt jetzt auch im Auslaut der Wortstämme <§ 2>. [Das ist NEU seit der RS-Reform; vorher gab es kein -ss am Wortende oder vor Konsonant]

    • Masse, Kongress, wässrig, Erstklässler, dass (Konjunktion)
    • hassen, ihr hasst
    • Fluss, Flüsse
    • essen, du isst, iss!
    • Missetat, missachten Ausnahmen: das (Pronomen, Artikel), was, des, wes, bis
  • 4.) Wörter auf „-nis" und bestimmte Fremdwörter werden nur mit einem s geschrieben, obwohl ihr Plural mit Doppel-s gebildet wird <§ 4 und 5>.

    • Zeugnis (trotz: Zeugnisse)
    • Geheimnis (trotz: Geheimnisse)
    • Bus (trotz: Busse)
    • Atlas (trotz: Atlasse)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Rechtschreibreform war im Fall ss/ß sinnvoll und logisch.
Die neue Regelung folgt dem allgemeinen Grundsatz: nach langem Selbstlaut kein Doppel-Konsonant, denn Doppelkonsonant ist ein Zeichen für einen kurzen Selbstlaut .
Die Schweizer SS-Schreibung widerspricht diesem Prinzip jedoch ("fliessen").

Die alte deutsche Regel, dass ein SS am Silben- und am Wortende sowie vor Konsonant immer zu ß wird, hatte diesem Prinzip ebenfalls, jedoch in anderer Weise widersprochen.

Früher: ssen, aber: du mußt ; hassen, aber ßlich und Haß; Wasser, aber ßrig; fssig, aber Fluß und es floss; , obwohl die Vokale alle kurz sind.
Jetzt steht hier durchgehend SS,
in fließen, das Floß, flößen hingegen ist ß geblieben, da davor der Selbstlaut lang ist.
Das ist weiterhin der Unterschied zur Schweizer S-Schreibung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Margita1881 17.02.2014, 10:37

sehr gut und verständlich erklärt; beste Antwort!

0
Koschutnig 17.02.2014, 13:34

Ups, da hab ich einen Schreibfehler gemacht!
Ich hätte schreiben sollen:

Früher: [...] flüssig, aber Fluß und es floß

es floss ist natürlich die jetzige Schreibung: nach kurzem Vokal immer -ss .

0

In der deutschen Rechtschreibung gibt es drei s, ss und ß.

Das ß gibt es nur nicht in der BLOCK-Schrift, da schreibt man ss.

Doppel s schreibt man nach der letzten Rechtschreibreform, die auch die deutssprachige Schweiz einschließt, nach kurzen Vokalen. Nach Umlauten und langen Vokalen schreibt man ß. - Komisch, dass hier in N-Deutschland zum "scharfen s" immer noch "SZ" sagen, das in Österreich nach dem Krieg verschwunden ist.

Ich stutze oft beim Lesen von Texten, die vor der Rechtschreibreform gedruckt worden sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
DeeDee07 30.03.2013, 10:47

Das mit den Umlauten stimmt seit der Rechtschreibreform nicht mehr unbedingt (die Schlösser, das Gewässer usw.). Lediglich - wie bei den restlichen Vokalen - nach langen Umlauten (Grüße, Blöße)

0
Koschutnig 30.03.2013, 14:38

@ hoermirzu:

BLOCKSCHRIFT:

Anfang 2008 wurde das große ß als neues Zeichen in den internationalen Standard Unicode für Computerzeichensätze aufgenommen, am 24. Juni 2008 trat die entsprechende Ergänzung der Norm ISO/IEC 10646 in Kraft. Das ist derzeit aber nicht Teil der amtlichen Rechtschreibung

Und:
Umlaute hast du mit Zwielauten (Diphthongen) verwechselt. Nach Zwielauten gibt es kein ss (außen, sich äußern, du weißt), nach kurzen Umlauten wie nach den anderen kurzen Selbstlauten gar wohl: müssen, flüssig, hässlich, nässen, Schlösser, Gösser Bier ...

0

Als Deutscher kennt man es einfach auswendig und hat ein Gespür dafür 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
akesipalisa 26.09.2016, 03:41

Hahaha, schön wär*s! Schau mal in die Presseerzeugnisse.

0

Vereinfacht:

Wenn es kurz gesprochen wird: ss - nass

Wenn es lang gesprochen wird: ß - Straße

Und nach Doppelvokal immer ß - weiß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ß wird in Deutschland eigentlich auch nicht mehr verwendet...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?