Wann springt der FI Schalte an?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Anspringen tut er, wenn du ihn einschaltet. Rausspringen tut er, wenn weniger Spannung ankommt, als rausgeschickt wurde - das heißt nämlich, dass irgendwo unterwegs der Stromkreis geerdet wurde (z.B. durch einen Menschen). In dem Fall wird der Stromfluss sofort unterbrochen.

Oder wenn eine zu große Spannung ankommt, z.B. bei Blitzeinschlag in der Umgebung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kuku27
10.02.2016, 08:05

Es geht um Strom, nicht um Spannung. Um Spannung ging es vor vielen Jahren beim FU Schalter

0

Der Fehlerstrom-Schutzschalter löst bei Überschreitung eines bestimmten Fehler-/Differenzstroms aus, und schaltet den betroffenen Stromkreis allpolig, das heißt alle aktiven Leiter, vom vorgelagerten Netz ab.

Differenzströme treten auf, wenn durch den menschlichen Körper oder über eine schadhafte Isolierung ein Fehlerstrom fließt. Dazu vergleicht der Fehlerstrom-Schutzschalter die Höhe des hin- mit der des zurückfließendenStromes. Die vorzeichenbehaftete Summe aller durch den Summenstromwandler des Fehlerstrom-Schutzschalters fließende Ströme muss bei einer fehlerfreien Anlage immer Null sein. Vereinfacht ausgedrückt muss der Strom, der zum Verbraucher fließt, genauso groß sein wie der Strom, der vom Verbraucher zurückfließt.

Quelle: Wikipedia, 5 sek. Recherche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?