Wann soll- kann- ich mein Hochbeet mit Kompost auffüllen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

siebe den Kompost durch , dann kannst du ihn verwenden. Wenn du die halbgaren Pflanzenteile drin läßt, mußt du im nächsten Jaher wieder auffüllen

Super Hinweise von Zauberin60- genau so funktioniert es. Ich möchte nur noch ergänzen, dass zu Unterst ein feuerverzinktes Drahtgeflecht mit einem minimalen Lochdurchmesser von 25mm eingebracht werden sollte. Wenn man es nicht schon hat gerade jetzt beim Umschichten sinnvoll! Das hält zumindest über 4-5 Jahre die Mäuse davon ab die üppige Ernte ab zu grasen. Habt ihr erstmal eine Maus im Hochbeet ist diese unheimlich schwierig wieder zu vertreiben. Omasusi sprach auch von Wärme im Hochbeet – auch das kann ich nur bestätigen- wir spannen schon im Herbst eine Folie über unser Hochbeet und nutzen die Wärme welche aus dem Boden kommt auch um recht früh im Jahr angenehme Wachstumsbedingungen zu schaffen. Da der Rotteprozess bei Temperaturen unter 0°C zum erliegen kommt haben wir unser Hochbeet mit Luftpolsterfolie, Stroh und Jutegewebe "Winterfest" umwickelt.

Jetzt!

Der Aufbau eines neuen Hochbeet ist folgender: Du hast ca. 70 cm Höhe vom Boden, unten kommt alles an Ästen und Zweige rein, die nicht mehr durch den Schredder passen, so bis armdick geht schon. Dann legen wir die Rasendecke von vorher verkehrte rum drauf. Dann kleine Äste, Staudenreste, grobe Erde, dann alles was ich im Garten finde – ausser Unkraut, keine Brombeeren, keine Quecken, keine Rosen – ihr wißt schon. Dieses Jahr dünnen wir den Bambus aus, kommt in den Schredder – ab ins Hochbeet. Dazwischen Hornspäne und Urgesteinsmehl. Dann evtl. unfertiger Kompost, wenn Du zuviel hast, ausserdem 4 Schubkarren Pferdemist vom Nachbar, also alles, was Du findest. Kaninchenmist soll auch gut sein. Laub. Unten auch schwer verrottbares. Der Rasen wird noch mal gemäht, das kommt auch rein in einer dünnen Schicht. Wenn Du viel Mist hast, weniger Hornspäne sondern mehr Urgesteinsmehl. Überdüngen wollen wir ja auch nicht. Die letzten 30-40 cm kommt gute Erde drauf. Ich bin ne Jungfrau, meist sieb ich die Schicht ganz oben noch aus mit dem Kompostsieb. Das Beet wird ganz hoch befüllt, richtig ein Hügel über den Rand hinaus. Es sind insgesamt ca 90 Schubkarren Masse im Schiff, bis es voll ist. Aber es geht ja auch kleiner. Wir haben 1000 qm Garten, das sind die Verhältnisse anders. Im Frühjahr hat es dann die richtige Höhe. Du kannst es früh bepflanzen, es ist viel wärmer als die Erde. Im ersten Frühjahr mach ich keinen Salat sondern sogenannte Starkzehrer (googeln bitte). Er hätte zuviel Nitrat. Im nä. Herbst kann dann aber Feldsalat drauf.

Auffüllen: Der Inhalt des Hochbeetes fällt nach 3 oder 4 Jahren in sich zusammen und ist verrottet. Immer noch bepflanzbar aber nicht mehr „heiß“. Meine Jungs schaufeln dann die eine Seite auf die andre, von unten machen wir die gehabte Befüllung mit kompostierbarem Material neu, dann umschaufeln auf die andere Seite (ggf. ein paar Schubkarren oder eine Baufolie als Zwischenlager bereit halten) und die andere Seite auffüllen. Darauf dann wieder die Muttererde und weiter geht’s. Hört sich viel an – aber Du mußtest ja 3 Jahre nicht groß düngen.

Danke für diese ausführliche Antwort. Ich bin nun auch Nutznieser, weil ich auch ein Hochbeet vor zwei Jahren angelegt habe und dieses "erneuert" werden muss. Danke ruthuwe

Was möchtest Du wissen?